Exzellentes Management im Gesundheitswesen
24.03.17 17:25

Leitspruch

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit....

22.03.17 17:39

NEU! hmanage Newsletter 495.

Der hmanage Newsletter 495 ist da. Nachdem Sie diese Nachricht aufgerufen haben, können Sie den...

26.05.17 14:19

(hmanage) 20 Jahre komplett vertan?

(Vorabversion - aktualisiert)

 

Eine E-Mail von healthcareDIVE brachte eine Erinnerung zurück: an...

23.05.17 18:24

(Fierce Healthcare) “Mit weniger Verschwendung die Patientensicherheit steigern”

“Putting a lid on waste: Needless medical tests not only cost $200B—they can do harm”

16.04.17 18:31

(blogridge) Führungsprinzipien beim aktuellen Gewinner des Baldridge Award

“Leadership Practices of 2016 Baldrige Award Recipients: Memorial Hermann Sugar Land Hospital”

14.04.17 18:42

(Health Leaders Media) Stationäre Versorgung im ländlichen Bereich: Anregungen

“In Remote Idaho, A Tiny Facility Lights The Way For Stressed Rural Hospitals”

12.04.17 12:27

Asklepios-Werbung im Hamburg-Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT

“Unsere Kliniken verfügen über ein kontinuierliches Qualitätsmanagement, denn die Sicherheit Ihrer...

Willkommen

189 - 22.04.05


Motto des Tages

"Es gibt in der Wissenschaft Fragen, die aus der Natur der Sache heraus nicht beantwortet werden können. Dazu gehört die naheliegende, aber laienhafte Frage: Was kostet die Leistung? Es kann nicht Aufgabe der Betriebswirtschaftslehre sein, dem praktischen Bedürfnis nach Beantwortung dieser Frage dadurch entgegenzukommen, dass sie Verrechnungsmethoden zu entwickeln und konservieren hilft, die nichts anderes als eine Mischung aus viel Dichtung und wenig Wahrheit darstellen".

(Paul Riebel 1976)

 

Wichtiger Hinweis für die - offensichtlich wachsende - Schar deutscher Krankenhaus-Experten, welche ihre Fallkosten nach den Regeln des G-DRG-Kalkulationshandbuchs trotz weit über 50% Gemeinkosten nicht nur für die INEK, sondern auch für interne Zwecke kaskadenförmig schlüsselnd transparent zu machen glauben und interne Budgets "managen". , wie wir dies kürzlich wieder neben mancher anderen Merkwürdigkeit in einer deutschen Krankenhauszeitschrift lesen durften: „Kostenstellenkameralistik" mit Zahlen, deren Zusammenhang mit dem Leistungsgeschehen mittels gründlichen Durchquirlens völlig eingenebelt ist. Maria Hilf!

 


01. Editorial: „Primum Nil Nocere“: Klinische Pfade und Risiko-Management

„Primum Nil Nocere“: Clinical Pathways and Risk Management

 

Während das “Risk Management Handbook for Health Care Organizations, 4th Edition” schon 2003 erschienen ist (wird in Kürze besprochen) und soeben „2004 Compensation Survey for Healthcare Risk Management Professionals, Published by the American Society for Healthcare Risk Management (ASHRM http://www.ashrm.org/ashrm/index.jsp )“ herauskam, scheint die deutsche Medizin das Thema – aus welchen Gründen auch immer – erst ganz allmählich zu entdecken. Unsere Leser hatten seit Jahren zumindest die Chance, sich aus gezielten Nachrichten und Buchbesprechungen sachkundig zum Thema zu machen.

 

Dass dies endlich geschieht, ist gut so. Denn spätestens seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) im Mai 1998 für börsennotierte Aktiengesellschaften ist – über die Aspekte von Organisationsverschulden / Organisationshaftung bei Haftpflichtauseinandersetzungen hinaus – auch die Leitung einer Einrichtung im Gesundheitswesen in der Pflicht, deren Risiken nachvollziehbar zu minimieren: Auf Deutsch „Risiko-Management“.

 

Es liegt nahe, damit im klinischen Betrieb zu beginnen.

 

Fehler sind – von Aspekten der Moral entkleidet – schlicht ungeplante Abweichungen von Zielgrößen. Hier soll es nicht um „das Kind im Brunnen“, also die „klassische“ Untersuchung („Root Cause Analysis“) bereits entstandener Fehler durch Haftpflichtversicherer und ihre „Ableger“ und um Maßnahmen zur anschließenden Fehlervermeidung gehen (womit auch im deutschen Gesundheitswesen offensichtlich längst gutes Geld verdient wird), sondern um eine routinemäßig flächendeckende präventive Fehlervermeidung durch Organisation.

 

Das Zauberwort heißt Risikovermeidung.

 

Eine Risikovermeidung erfolgt am besten  durch striktes Einhalten zuvor gesetzter (vereinbarter) Regeln. In der Sprache der ISO 9000 hieße dies „Konformität“.

Am Anfang steht die Bereitschaft, die Möglichkeit von (Behandlungs-)Fehlern einzuräumen – selbst im eigenen Verantwortungsbereich! Zur Verdeutlichung mögen Beispiele für Ursachen von Fehlern und deren Beseitigung dienen, wie sie z.B. den Buchbesprechungen in den Ausgaben 92 und 121 unseres hmanage-Newsletters zu entnehmen sind.

 

Dort ist auch z.B. nachzulesen, wie man Behandlungsfehler mittels Evidence Based Medicine zuverlässig vermeidet und ein geplantes und geordnetes Zusammenspiel aller Beteiligten sicherstellt. (Selbst die – neuerdings auch bei uns angekommenen – Beispiele bei Fluggesellschaften fehlen dort nicht). Als Fehlerursache gilt vor allem die Aufsplitterung der Krankenbehandlung. Die Lösung heißt: „Besser organisieren!“ Genauer gesagt: „Gleichmäßiger arbeiten!“ Und dies ist – entgegen nahezu allen pfadbezogenen Verlautbarungen aus dem deutschen Gesundheitssystem, die ja immer noch blind mit der „ärztlichen Therapiefreiheit“ wedeln – die Verabredung einer krankheitsbezogenen verbindlichen Vorgehensweise und deren strikte, durch Messen und Auswerten belegte Einhaltung.

 

Nur so etwas nennt man international nun einmal „Klinische Pfade“.


02. (Urgent Matters) Noch ein Text zur Organisation der Ersten Hilfe

Using an Engineer’s Perspective to Improve ED Efficiency

 

Even the titans of industry might not be able to figure out the problems of the modern emergency department (ED). Any patient with any need can present at any time of day or night and expect to receive timely, accurate and expert care. Yet the facility is fixed, ebbs and flows are unpredictable, the financial margins are minimal or even negative and the technical complexity is enormous. The staffing is short. Financial investment in expansion and growth would yield uncertain return. Improving the ED might even hurt the organization by bringing unprofitable patients. It is a recipe for disaster.

 

Mehr

 


03. (AHA) Am besten auf Terroranschläge vorbereitete Krankenhäuser

New Jersey, Connecticut hospitals participate in TOPOFF 3

 

Hospitals in New Jersey and Connecticut responded to simulated biological and chemical terrorist attacks this week as part of a weeklong Department of Homeland Security drill involving first responders and others. Connecticut hospitals participating in TOPOFF 3, the third in a series of congressionally mandated large-scale preparedness drills, were faced with a mock mustard gas attack, while New Jersey hospitals responded to an outbreak of pneumonic plague. To ensure the drill was as realistic as possible, participants were not told before-hand what type of disaster they would encounter, said Garrett Havican, regional planning coordinator for Hartford (CT) Hospital. Hospitals in New Jersey were faced with scenarios including water contamination and loss of power, said New Jersey Hospital Association spokesperson Kerry McKean Kelly, noting that the drill was a “real test of the system” and that federal officials were on-site at hospitals to observe their response and collect data to identify opportunities for improvement.

 

Anmerkung:
Hysterie dort oder Tiefschlaf hier? 


04. (Most Wired) Die Rolle der Leitung bei IT-Entscheidungen

The Board's Role in the IT Discussion

 

Is your board IT savvy? By recognizing its technology responsibilities, and how to fulfill them, it can become so.

 

Many boards don't consider information technology (IT) to be part of its mission. But as IT increasingly becomes central to a hospital's safety, quality and bottom line, the board may conclude that it can no longer view the IT agenda and issues as tangential to its charge.

 

Plans to advance patient safety, revenue cycle and operational efficiency strategies may include the acquisition of new and expensive information systems. Large IT capital demands may require hard trade-offs with investments in buildings and equipment, and placing significant demands on the organization's capital and operating budgets. The IT operating budget may be growing faster than almost all other budget line items. And problems with IT security or the controls in financial systems pose a growing risk for organizations.

 

Weiter


05. (Quality Improvement Online) Zu einer guten Entschuldigung kommen

Crafting an Effective Apology:

 

What Clinicians Need To Know Disclosing mistakes and offering apologies are ethical responsibilities supported by various professional and regulatory organizations. Offering disclosure and an apology could help prevent or minimize potential litigation. Click here to read this article:

http://www.jcrinc.com/publications.asp?durki=9711

 

Mehr

 


06. (AHA) Eine Anregung zum EFQM-Ergebniskriterium 8

'Reality' television show spotlights Arizona´s health care heroes

 

A two-part “reality” television series starring health care professionals at Arizona hospitals as they go about their daily lives premiered today at an event in Phoenix. “htv: Arizona’s Healthcare Heroes” was produced by Cox Media in partnership with six Arizona hospitals and the Arizona Hospital and Healthcare Association’s Campaign for Caring to promote health care careers. “It’s no secret that Arizona hospitals face a critical shortage of qualified health care workers in a wide variety of professions, from nurses to radiology technologists to respiratory therapists and physical therapists,” said Adda Alexander, RN, executive vice president for the Arizona Hospital and Healthcare Association. “By watching htv, we believe viewers will experience real people who make a real difference in people’s lives.”

 


07. (AHA) Qualitäts-Website für Konsumenten von Krankenhausleistungen

Hospital Quality Alliance launches consumer-oriented Web site

 

Leaders of the Hospital Quality Alliance today unveiled a new “Hospital Compare” Web site that enables consumers to compare hospitals’ performance on 17 key measures of care for heart attack, heart failure and stroke. More than 4,200 hospitals, nearly every general acute care hospital in the U.S, are voluntarily sharing their quality data through the site. “To me that shows commitment and leadership,” said AHA President Dick Davidson, who joined Centers for Medicare & Medicaid Services Administrator Mark McClellan and AFL-CIO Governmental Affairs Director Gerry Shea in presenting the site during a meeting of health care journalists in Chapel Hill, NC. McClellan praised hospitals for their participation in the landmark initiative to share quality data with the public, and said this model of public-private partnership should be continued long into the future. Shea called the site the first national, standardized quality reporting system for patients and families. The HQA partners launched a hospital quality Web site for clinicians in October 2003, and plan to expand both the consumer and clinician sites in the future to provide a more complete picture of hospital care. For more on the new consumer site, see the HQA press release.


08. Links

http://psnet.ahrq.gov/resource.aspx?resourceID=1903 Error reporting and disclosure systems: views from hospital leaders

 

https://implicit.harvard.edu/implicit/demo/ Implicit Association Test IAT

 

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=19830 Euthanasie-Kits in belgischen Apotheken erhältlich

 

http://www.destatis.de/download/d/solei/bericht03deutschl.pdf

Pflegestatistik

 

http://www.destatis.de/presse/deutsch/pm2005/p1220095.htm

Gesundheitsausgaben 2003

 

http://www.destatis.de/presse/deutsch/pm2005/p0630094.htm

Krankenhausstatistik 2003

 

http://www.klinikmarkt.com/km/ku/system.htm ku-Serie: Systempartner – Neustart im Klinikmarkt

 

http://www.thieme-connect.com/ejournals/abstract/gesqm/doi/10.1055/s-2005-858053 Resultate eines krankenhausweiten Critical Incident Reporting System (CIRS) - Das St. Galler CIRS-Konzept (Abstract)

 

http://www.bmj.de/enid/2a8fb7c623789063d407400d0ddf603b,0/Agenda/Patientenautonomie_ox.html BMJ zur Patientenautonomie

 

http://www.leibundleben.com/index.html leib & leben

 

www.chmg.de

Cochrane Haematological Malignancies Group (CHMG)

 

http://www.isqua.org/ ISQua, The International Society for Quality in Health Care, is a non-profit, independent organisation with members in over 70 countries.

 

http://www.kbst.bund.de/Anlage302696/BVB_VertragsdeckblattErstellung.doc Vertragsdeckblatt BVB Erstellung http://www.vergabetip.de/BVB/BVB-Erstellung.doc

 

http://www.medizinethik-bochum.de/ Aktualisierte Formulare zur Patientenverfügung

 


09. Buchbesprechung

Bewertung (+++) = sehr gut über (0) = neutral bis (-) = nicht empfehlenswert. Bestellung - soweit nicht ausgeschlossen - durch Anklicken des Titels hier oder auf unserer Website www.hmanage.de.

 

Kowalski-Dickow Associates, Inc. in cooperation with the American Society for Healthcare Materials Management of the American Hospital Association, Managing Hospital Materials Management, Chicago 1994 (ISBN 1-55648-111-X)

 

Aus gegebenem Anlass bestand für den Rezensenten die Notwendigkeit, sich einmal wieder etwas intensiver mit dem Thema zu befassen. Dazu gehörte selbstverständlich die Durchsicht der eigenen Bibliothek. Hier die Besprechung eines „wiedergefundenen“, nach wie vor sehr nützlichen Buches: Seine (von uns übersetzte) Gliederung:

 

Vorsprüche

Teil I.

 1.        Umfeld des Materialmanagement

 2.        Organisation des Materialmanagement

 3.        Kundendienst des Materialmanagement (!)

 4.        Administration des Materialmanagement

 

Teil II.

5.        Einkauf

6.        Bestandsführung

7.        Lagern

8.        Warenannahme

9.        Verteilung

 

10.       Transport

11.       Sterilgut

12.       Computerunterstützung

13.       Just-In-Time- und Stockless-Programme

14.       Wäsche

15.       Druckerei

 

Teil III.

16.       Materialmanagement und Speisenversorgung

17.       Materialmanagement und Apotheke

18.       Materialmanagement und Entsorgung

19.       Wertanalyse und andere Verbindungen zum Rechnungswesen

20.       Materialmanagement und Chirurgie

21.       Materialmanagement und Bauplanung

 

Das Buch beschreibt, was in den 90er Jahren im Materialmanagement in den USA hätte geschehen sollen. Was darin steht, bietet für uns auch für die nächsten Jahre eine hervorragende – nach wie vor hochaktuelle – Übersicht und „Gebrauchsanweisung“ für das Materialmanagement. Unter dem Blickwinkel einer Professionalität, wie sie in dieser Gegend der Welt – von einer ordnungsmäßigen, heute zumeist IT-gestützten Abwicklung abgesehen – nach wie vor noch keineswegs verbreitet zu sein scheint: Nämlich gedacht und gestaltet aus der Sicht der Kunden der Gesundheitseinrichtung! (++)

 

 

 

Anmerkung: Hier werden nur Bücher und Texte besprochen, die der Rezensent aus persönlicher Einschätzung für die Arbeit in Gesundheitseinrichtungen empfiehlt hält, oder ärgerliche, deren Kauf und Lektüre man sich sparen sollte. - Zu weiteren Buchempfehlungen sehen Sie auch in unsere Website!


10. Unser - vorläufig letztes - offenes Training

Wir hatten für Sie jahrelang - in einer Mischung aus soliden Grundlagen, internationalen Erkenntnissen und sehr viel Praxiserfahrung - ein außergewöhnliches Trainingsprogramm zusammengestellt. Irgendwann muß damit ein Ende sein - trotz des außerordentlichen Erfolgs 

Hier also unser voraussichtlich letzter Termin zum Tanken von Know-how und (in dieser Form in Deutschland sicher) einmaligen Anregungen:

 

02.-03.06.05 Strategieentwicklung - samt einer wirklichen Balanced Scorecard (BSC).

Wie Einrichtungen des Gesundheitswesens eine wirksame Strategie implementieren.

 

In diesen unruhigen Zeiten gilt es hierzulande schon als „Reform“, wenn durch immer tiefere Griffe in die Taschen der Menschen die Kassenbeiträge (und damit die Lohnnebenkosten) etwas weniger steigen als bisher. Wie lange dies so bleiben wird, weiß kein Mensch! Und irgendwann merkt auch der Dümmste, dass die persönlichen Gesundheitskosten unvermindert weiter steigen. Deren „Dämpfung“ (oder wenigstens der Versuch dazu) steht also noch bevor. So viel allerdings ist sicher:

 

Die Institutionen im deutschen Gesundheitswesen stehen vor grundlegenden Veränderungen – auch wenn deren Verantwortliche und ihre – mehr oder weniger renommierten – Berater dies (ausweislich ihrer öffentlichen Verlautbarungen und des erkennbaren tatsächlichen Handelns) offensichtlich noch nicht so recht erkannt zu haben scheinen. Mit einer verstärkten Verlagerung interner Dienstleistungen an Dritte und eher kosmetischen Korrekturen an der Struktur der Krankenbehandlung wie der Zentrenbildung sowie mit allerlei Zertifikaten dafür sowie für die (vermeintliche) Qualität allein dürfte es jedenfalls nicht getan sein. Schon gar nicht mit „Qualitätsberichten“, wie sie sich die Selbstverwaltung ausgedacht hat; die dürften (in der aktuellen Form) eher davon abhalten, sich um Wesentlicheres zu kümmern.

 

Heute müssen vielmehr – im Kontext des gesamten regionalen Gesundheitssystems – die Weichen für grundlegende Veränderungen am eigenen Leistungsangebot gestellt werden. Worauf dabei jenseits heute diskutierter gesetzlicher Vernetzungsansätze und „Verbünde“ und deren Finanzierung gedacht werden muß, wird in diesem Training andiskutiert. Unter Einbeziehung von Erfahrungen aus den USA, die uns auch bei den Um- und Irrwegen im Gesundheitswesen wieder einmal voraus sind, werden heute gängige (und empfohlene) Ansätze zur Erlösoptimierung auf den Prüfstand gestellt.

 

Auf die Dauer kommt es für die Leistungserbringer am allerwenigsten darauf an, sich zu Lasten Dritter – seien dies die eigenen Wettbewerber oder die „Kostenträger“ – einen vorübergehenden finanziellen Vorteil zu verschaffen (et vice versa). Vielmehr gilt es, einen – durchaus möglichen – „großen Sprung" in die Richtung einer Krankenbehandlung nachweislich hoher Qualität zu bezahlbaren Kosten zu machen. Das bedarf – vor dem Hintergrund einer Verpflichtung auf grundlegende Werte – der professionellen Anwendung der Werkzeuge einer strategischen Unternehmensplanung und, was denkbare Veränderungen angeht, einer gehörigen Portion Phantasie.

 

Im Zentrum dieser Veranstaltung steht allerdings die strategische Umsetzung. Denn über eine professionelle Unternehmensstrategie verfügen heute viele Unternehmen der Wirtschaft, ohne allerdings – so eindeutige Belege aus glaubwürdigen Untersuchungen - in ihrer großen Mehrheit in der Lage zu sein, diese in der Praxis mit Leben zu füllen. Das hat auch in der Wirtschaft verschiedene Ursachen. Zuallererst beruht dieser Mangel allerdings zumeist auf einer riesigen Lücke zwischen dem strategischen Ansatz des Unternehmens und der tatsächlichen betrieblichen Praxis.

 

Diese „Management Gap“ erfolgreich zu schließen, ist Aufgabe der Anfang der 90er Jahre von Kaplan und Norton erstmals publizierten Balanced Scorecard (BSC). Die hat sich mittlerweile weltweit ganz außerordentlich bewährt. Wie die BSC – im Unterschied zu einer Flut von Vorträgen und Veröffentlichungen gerade im Milieu des Gesundheitswesens, welche die BSC als Kennzahlensystem gründlich missverstehen – zielführend erarbeitet und umgesetzt wird, erarbeiten die Teilnehmer in unserem Intensivtraining. Das haben wir bei Kaplan und Norton in Amerika direkt gelernt. Dabei werden selbstverständlich auch die Verbindungen zu anderen Ansätzen (z.B. zum EFQM-Modell für Excellence) aufgezeigt.

 

Durch Anklicken können Sie von unserer Website eine Übersicht über unsere Trainings: http://www.hmanage.net/index.php?id=30. Dort können Sie sich auch direkt anmelden oder ein Anmeldeformular herunterladen. Flyer