Exzellentes Management im Gesundheitswesen
24.03.17 17:25

Leitspruch

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit....

22.03.17 17:39

NEU! hmanage Newsletter 495.

Der hmanage Newsletter 495 ist da. Nachdem Sie diese Nachricht aufgerufen haben, können Sie den...

26.05.17 14:19

(hmanage) 20 Jahre komplett vertan?

(Vorabversion - aktualisiert)

 

Eine E-Mail von healthcareDIVE brachte eine Erinnerung zurück: an...

23.05.17 18:24

(Fierce Healthcare) “Mit weniger Verschwendung die Patientensicherheit steigern”

“Putting a lid on waste: Needless medical tests not only cost $200B—they can do harm”

16.04.17 18:31

(blogridge) Führungsprinzipien beim aktuellen Gewinner des Baldridge Award

“Leadership Practices of 2016 Baldrige Award Recipients: Memorial Hermann Sugar Land Hospital”

14.04.17 18:42

(Health Leaders Media) Stationäre Versorgung im ländlichen Bereich: Anregungen

“In Remote Idaho, A Tiny Facility Lights The Way For Stressed Rural Hospitals”

12.04.17 12:27

Asklepios-Werbung im Hamburg-Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT

“Unsere Kliniken verfügen über ein kontinuierliches Qualitätsmanagement, denn die Sicherheit Ihrer...

Willkommen

188 - 14.04.05


Motto des Tages

"I have always thought the actions of men the best interpreters of their thoughts"

 

(John Locke, philosopher)

 

Quelle: Baptist Health Care Leadership Institute


01. Editorial: Patientensicherheit wird allmählich zum öffentlichen Thema – endlich!

Patient Safety a Public Topic - Eventually

 

In der aktuellen (also noch erwerbbaren) Ausgabe Nr. 15 vom 6. April 2005 befasst sich Die Zeit auf den Seiten 33 und 34 mit dem Thema. Anlass ist offensichtlich das Motto des 122. Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie „Patientensicherheit - Primum Nil Nocere". Zum Lesen von Teilen Klick 1: http://www.zeit.de/2005/15/M-Fehler, Klick 2: http://www.zeit.de/2005/15/M-Patientsicherheit, Klick 3: http://www.zeit.de/2005/15/M-Hypokrates .

 

Das sollte man insgesamt lesen. Und man sollte unter den Leistungserbringern – endlich – seine Handlungen darauf ausrichten. Dafür müßte das gesetzlich vorgeschriebene Qualitätsmanagement in Deutschland von einer Larifari-Veranstaltung zum Vertuschen etwaiger Probleme zu dem zu machen, was man darunter im allgemeinen international versteht.

 

Dem Kongress-Präsidenten Professor Matthias Rothmund gebührt das große Verdienst, öffentlich auszusprechen, was jeder Insider selbstverständlich weiß: Die Krankenbehandlung könnte hierzulande angesichts des vielen Geldes, das seine Bürger dafür ausgeben, noch viel besser sein! Nicht zuzustimmen ist allerdings der Forderung von Herrn Rothmund nach (noch) mehr Geld. Das bereits heute fließende Geld müßte nur anders eingesetzt werden. Und zwar als Investition. Dann könnte die Krankenversorgung vermutlich sogar viel kostengünstiger sein!

 

Das setzte allerdings voraus, dass die unter dem Tarnetikett „dezentrale Budgets“ gerade überall eingerichteten „Geldtöpfchen“ schnellstens wieder kassiert würden, desgleichen allenthalben als Besitzstände missverstandene Stellen, Geräte und Einrichtungen.

 

Dazu müssten wohl auch die praktisch überall im Lande weiter bestehenden, von Herrn Münch (Rhön-Kliniken) zu recht als „mittelalterlicher Handwerkerhof“ etikettierten klinischen Organisations- und Leitungsstrukturen gründlich umgebaut werden. Um Produktlinien herum, die sich an Erkrankungen (DRG-Clustern) orientieren. Das ‚Duodezfürstentum der Chefärzte“ ist zu brechen. Und an der Spitze von Krankenhäusern müßte das Kongruenzprinzip der Delegation greifen. Mit anderen Worten: Die Träger haben sich in Deutschland endlich aus der Unternehmensgestaltung zurückzuziehen.

 

Ob sich das jemand traut? – Wohl nicht in diesem Jahrhundert!

 

Wenn es dem Selbstbewusstsein wirklich aufhilft, kann man im übrigen natürlich – wie im „Plädoyer“ von Herrn Rothmund – auf die in den USA immer noch bestehenden Mängel hinweisen und schreiben: „Wir sollten es in Deutschland besser machen!“

 

Sonst wäre es nicht nur fairer zuzugeben, dass man in den angelsächsischen Ländern mit dem Messen und Auswerten von Routineergebnissen der Krankenbehandlung schon unvergleichlich weiter ist als in Deutschland. Dann täte man sich möglicherweise leichter, Anregungen aufzunehmen, statt von „amerikanischen Verhältnissen“ zu schwadronieren, die es zu vermeiden gelte.

 

Dann würde es auch in unserem Lande bewußt, dass es keineswegs – wie auch Die Zeit wieder suggeriert, nur um das Vermeiden und Zugeben spektakulärer Fehler geht, sondern um ein routinemäßig geordnetes arbeitsteiliges Vorgehen auf der Grundlage verbindlicher Regeln. So etwas nennt man andernorts „Klinische Pfade“. Doch der Begriff ist ja hierzulande mittlerweile mit anderen, den bloßen Empfehlungscharakter und die „Therapiefreiheit“ hervorhebenden Inhalten belegt!

 


02. (AHA) Informationen zur Patientensicherheit aus einer Hand

AHRQ launches ‘one-stop’ patient safety clearinghouse

 

The Agency for Healthcare Research and Quality today unveiled an on-line clearinghouse for resources on improving patient safety and preventing medical errors. Users of AHRQ’s Patient Safety Network, or PSNet can customize the site to automatically collect the latest articles, news and conferences on topics of interest to them, such as bar-coding, and opt to receive weekly updates on the latest patient safety findings, according to AHRQ. AHRQ Director Carolyn Clancy, M.D., called the site a “one-stop portal for patient safety resources to help health care professionals improve health care for all Americans.” Developed by a team of researchers from the University of California, San Francisco, the site is intended for hospital administrators, clinicians, researchers and consumers. Robert Wachter, M.D., associate chairman of UCSF’s Department of Medicine and chief of the Medical Service at UCSF Medical Center, said the site would help inform patient safety decisions and manage the “growing but unorganized treasure trove of data and tools.” Nancy Foster, AHA vice president for quality and patient safety policy, recommended that hospital leaders ensure their quality and patient safety teams take full advantage of the information on the site.


03. (AHA) Gesundheitsfördernde Krankenhäuser - amerikanisch

HRET to redesign Creating Healthier Communities Fellowship

 

The Health Research and Educational Trust, an AHA affiliate, will use a $100,000 grant from the Robert Wood Johnson Foundation to refocus its successful Creating Healthier Communities Fellowship on some of the newer challenges facing America’s hospitals, such as better management of chronic diseases and how to improve health care services for an increasingly diverse, multicultural patient population. A national advisory group of leaders in health care delivery and community and public health will act as a sounding board for changes to the program, which will be unveiled by mid-2005. Duffy Newman, senior director of leadership, education and fellowships for HRET, said the grant “will allow us to gather new information from the field, and we’ll analyze that information to develop an innovative curriculum that generates new thinking and knowledge among our program participants.” Now in its 11th year, the Fellowship is an intense yearlong program that develops leaders who can advance new visions of healthy communities.

 

 


04. (AHRQ) USA: Qualitätsdaten je Bundesstaat

AHRQ Releases State-Specific Quality Measures Data

 

During the summit, AHRQ announced the release of State-level health care quality data compilations based on the congressionally mandated 2004 National Healthcare Quality Report. The data are designed to help State health officials more easily identify areas where they are doing well and those where quality improvement is necessary. Select to view the quality measures that were compiled for the 50 States and the District of Columbia.


05. (JCI) Internationales Praktikum

International Practicum on Quality Improvement and Accreditation July 11-15, 2005, Chicago, IL USA

 

In this forum, participants will learn from global experts, share experiences, and observe an accreditation survey simulation at a local health care organization.  This premier seminar is for health care professionals preparing for JCI accreditation or who are interested in improving quality and safety in their organization.

 

Gain the tools necessary for addressing the JCI Accreditation Standards through:

-- Didactic small group formats

-- Interactive discussions

-- Practical exercises

-- Case studies

 

Discover the new standards for:

-- Clinical Laboratory Services

-- Care Continuum

-- Medical Transport

-- Disease or Condition Specific Care

-- Ambulatory Care

 

The International Practicum on Quality Improvement and Accreditation will take place at the Joint Commission on Accreditation of Healthcare Organization's (JCAHO) headquarters campus in Oakbrook Terrace, Illinois just 25 miles west of Chicago.

 

Registration or more information

 


06. (H&HN) Überlegungen zur Unternehmensstrategie

Understanding Your Place in the Market

 

By analyzing the industry and your organization's capabilities, you can evaluate marketing strategies before you invest in them.

 

Should we lower our prices? Perhaps we should provide services similar to a luxury hotel, and charge a premium for them. Could we offer that premium service at the same or lower price than Hospital X? We could divest some of our service lines and concentrate on our core competencies. Then again, it might be better to add service lines that our competitors aren't offering.

 

... Mehr


07. (H&HN) Platz in der Ersten Hilfe besser nutzen

Using ED Space More Efficiently

 

By making a few simple changes in the emergency department, hospitals can delay or avoid expansion yet still save money and improve the patient experience.

 

The average hospital earns money only when patients are admitted. A 2003 study by the California HealthCare Foundation found that hospitals typically gain $1,220 for each patient admitted, while for every ED patient visit--whether or not the patient is admitted--they lose an average of $84.

 

...Mehr


08. Links

http://psnet.ahrq.gov/resource.aspx?resourceID=1151 Health Care at the Crossroads: Strategies for Improving the Medical Liability System and Preventing Patient Injury.

 

http://www.ihi.org/IHI/Programs/ConferencesAndTraining/1stInternationalAnnualSummitonRedesigningHospitalCare.htm

The 1st Annual International Summit on Redesigning Hospital Care

 

http://www.healthforum.com/healthforum/html/conferences/conf_summit.html

2005 Leadership Summit

 

Internationale Konferenz „Patient safety: learning, sharing, improving

 

 

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=19720 Ärzte beteiligen sich am Aktionsbündnis Patientensicherheit

- Jetzt müssen Taten folgen!

 

http://www.diversityconnection.org/userdocs/uploads/5_leadership_ifd.pdf Does Your Hospital Reflect the Community It Serves?

 

http://www.wido.de/fileadmin/wido/downloads/pdf_krankenhaus/wido_kra_lbfw-gun_0305.pdf Bestimmung des Landesbasisfallwert mit Kappungsgrenze

 

http://www.dkvg.de/ Die offizielle Quelle für viele Krankenkauspublikationen in Deutschland

 

http://www.zeit.de/2005/15/M-Fehler

http://www.zeit.de/2005/15/M-Patientsicherheit

http://www.zeit.de/2005/15/M-Hypokrates

Drei lesenswerte Zeit-Artikel zum Thema Patientensicherheit

 

http://www.activepartner.de/pages/G_L_six-sigma.html Eine hervorragende Quelle, sich zum Thema Six-Sigma sachkundig zu machen, besonders aber durch eine zusätzliche Teilnahme an einer Veranstaltung von Igrafx

(http://www.igrafx.de/events/webseminars.html)

Lesen Sie dazu auch

http://www.igrafx.de/documents/Codierfabrik.pdf

 

http://www2.netdoktor.de/nachrichten/index.asp?y=2005&m=4&d=5&id=118449 Incident Reporting Schweiz

 

http://www.jcrinc.com/publications.asp?durki=9101 Improving Communication Among Caregivers

 

http://www.swissleadinghospitals.ch/ THE SWISS LEADING HOSPITALS - Qualität als Alleinstellungsmerkmal - zumindest Anfänge von Qualität!

 

http://www.chsrf.ca/knowledge_transfer/pdf/2004_workshop_report_e.pdf` WHAT COUNTS? Interpreting evidence-based decision-making for management  and policy

 

http://content.healthaffairs.org/cgi/content/abstract/24/1/80 Artikel "Vorsicht vor Evidenzbasiert!"

 

http://www.oecd.org/dataoecd/30/28/33857785.pdf  Skill-Mix and Policy Change in the Health Workforce: Nurses in Advanced Roles

 

http://www.biomedcentral.com/content/pdf/1472-6963-5-16.pdf  What is important in evaluating health care quality? An international comparison of user views


09. Buchbesprechung

Bewertung (+++) = sehr gut über (0) = neutral bis (-) = nicht empfehlenswert. Bestellung - soweit nicht ausgeschlossen - durch Anklicken des Titels hier oder auf unserer Website www.hmanage.de.

 

Lewis, Audie G., Streamlining Health Care Operations, How Lean Logistics Can Transform Health Care Organizations, San Francisco 2001, ISBN 0-7879-5503-5

 

Dieses Buch (aus einem der Lieblingsverlage des Rezensenten) ist schon ein paar Jahre auf dem Markt, wurde aber erst gekauft, als er sich in diesen Tagen wieder einmal näher mit Fragen der Logistik zu befassen hatte. Dabei zeigt sich schnell: Darum ging es (mit etlichen Anregungen und allerlei Bestätigungen der eigenen Erfahrung) zwar auch, aber insgesamt um sehr viel mehr! Hier unsere – wie üblich – für Sie ins Deutsche übersetzte Kurzfassung der Gliederung:

 

Vorsprüche

  1. Einführung

  2. Wertvolle Mitarbeiter (was unbedingt für die Motivation getan werden sollte)

  3. Access*: Ein schwer fassbares Paradox (wie findet man patientenfreundliche Lösungen)

  4. Qualität: Ein systematischer Ansatz (gemeinsame Sicht auf Kosten und Qualität)

  5. Kreativität: Ein Umfeld exponentiellen Wachstums (Qualitätssprünge in der Kommunikation)

  6. Personelle Ressourcen: Die erfolgsentscheidende Komponente (die Besten finden, halten)

  7. Einkauf: Ein dynamisches Modell

  8. Strategische Technologiebewertung: Nicht eine bloße Beschaffung

  9. Management der Geräteauslastung als Teil der Technologiebewertung

10. Geräte-Service: Balance zwischen Qualität und Steuerung

11. Größere Projekte: Expansion und Wachstum unter Kosten-Nutzen-Aspekten

12. Patientenabrechnung und Verwaltung als Erfolgsfaktoren

13. Externe Berater: Wenig ist mehr

14. Besonderer Aspekt: Austreibung von Verschwendung

 

Im Vorwort klare, deutliche Worte zur fehlenden Innovationsbereitschaft der Branche, zu deren wirkungslosem Aktionismus, deren plausible Erklärung und welche Konsequenzen dies haben sollte, die den hiesigen Verantwortlichen noch viel mehr Stoff zum Nachdenken liefern sollten als ihren (nach unseren Beobachtungen insgesamt viel innovativeren) Kollegen in den USA!

 

Es folgt zunächst eine gehörige Portion Stoff zum Thema „Mitarbeitermobilisierung“, dann allerlei an Anregungen zu einer Patientenorientierung jenseits des KTQ®-Horizonts. Die Ausführungen zur Qualität kann man nicht oft genug lesen: QM ist wahrlich mehr, als man bei uns darunter verstehen will! Unter dem Stichwort „Kreativität“ wird skizziert, was man generell anders machen könnte (und müßte).

 

Die Ausführungen zum Einkauf und zur Technik sprengen das hierzulande Gewohnte – und bestätigen, was man aus eigener Erfahrung weiß: Preise im Gesundheitswesen sind im allgemeinen Mondpreise. Und gekauft wird auch dann noch, wenn eine Auslastung gar nicht absehbar ist. (Das mag bei uns auch am Gießkannen-Prinzip bei der Verteilung von Investitionsmitteln liegen: „Soziale Gerechtigkeit für Chefärzte“. Auch bei der Wartung kann man besser handeln als gewohnt!

 

Das Kapitel zu Projekten sollte jeder lesen, der heute z.B. schwer verdientes Geld seiner Einrichtung für ein unsinniges Qualitätsmanagement verschleudert. Dass auch die Verwaltung im engeren Sinne besser zum Erfolg beitragen kann, haben wir schon immer geahnt. Und dass über Berater nicht umsonst allerlei herabwürdigende Witze kursieren, hat schließlich seine Ursachen: Die liegen allerdings nicht zuletzt bei den Auftraggebern selbst. Kein Wunder, dass sie angesichts ihrer Ziellosigkeit sich immer wieder mit Consultant-Jargon über den Tisch ziehen lassen!

 

Sehr schön schließlich die geradezu biblische Sprache bei der Überschrift zum letzten Kapitel. Dahinter findet sich eine ganze Sammlung von Möglichkeiten, die Verschwendung einzudämmen. (Mit dem so gesparten Geld könnten sicher auch bei uns all die Mängel „kostenneutral“ beseitigt werden, die wohl vor allem dazu führen, dass die Krankenrate in Gesundheitseinrichtungen laut DAK die höchste im Lande ist (von den schrecklichen Verhältnissen in Berlin ganz zu schweigen!)

 

Die Lektüre bestätigt: „Lean Logistics“ bietet mehr als nur nützliche Anregungen. Mit den Worten des von uns auch als Autor geschätzten Experten Dean C. Coddington: "After reading this book, health care executives and managers have no excuse for not launching massive efforts aimed at organizational streamlining". Für all jene, die – trotz des allgemeinen Eindrucks aus Fachzeitschriften, Kongressen und Seminarangeboten der Branche – doch ernsthaft etwas zum Besseren verändern wollen: Sehr lesenswert! (+++)

 

* Zugang

 

 

Anmerkung: Hier werden nur Bücher und Texte besprochen, die der Rezensent aus persönlicher Einschätzung für die Arbeit in Gesundheitseinrichtungen empfiehlt hält, oder ärgerliche, deren Kauf und Lektüre man sich sparen sollte. - Zu weiteren Buchempfehlungen sehen Sie auch in unsere Website!


10. Unser - vielleicht letztes - offenes Training

Wir hatten für Sie jahrelang - in einer Mischung aus soliden Grundlagen, internationalen Erkenntnissen und sehr viel Praxiserfahrung - ein außergewöhnliches Trainingsprogramm zusammengestellt. Irgendwann muß damit ein Ende sein - trotz des außerordentlichen Erfolgs. 

Hier also unser voraussichtlich letzter Termin zum Tanken von Know-how und (in dieser Form in Deutschland sicher) einmaligen Anregungen:

 

02.-03.06.05 Strategieentwicklung - samt einer wirklichen Balanced Scorecard (BSC).

Wie Einrichtungen des Gesundheitswesens eine wirksame Strategie implementieren.

 

In diesen unruhigen Zeiten gilt es hierzulande schon als „Reform“, wenn durch immer tiefere Griffe in die Taschen der Menschen die Kassenbeiträge (und damit die Lohnnebenkosten) etwas weniger steigen als bisher. Wie lange dies so bleiben wird, weiß kein Mensch! Und irgendwann merkt auch der Dümmste, dass die persönlichen Gesundheitskosten unvermindert weiter steigen. Deren „Dämpfung“ (oder wenigstens der Versuch dazu) steht also noch bevor. So viel allerdings ist sicher:

 

Die Institutionen im deutschen Gesundheitswesen stehen vor grundlegenden Veränderungen – auch wenn deren Verantwortliche und ihre – mehr oder weniger renommierten – Berater dies (ausweislich ihrer öffentlichen Verlautbarungen und des erkennbaren tatsächlichen Handelns) offensichtlich noch nicht so recht erkannt zu haben scheinen. Mit einer verstärkten Verlagerung interner Dienstleistungen an Dritte und eher kosmetischen Korrekturen an der Struktur der Krankenbehandlung wie der Zentrenbildung sowie mit allerlei Zertifikaten dafür sowie für die (vermeintliche) Qualität allein dürfte es jedenfalls nicht getan sein. Schon gar nicht mit „Qualitätsberichten“, wie sie sich die Selbstverwaltung ausgedacht hat; die dürften (in der aktuellen Form) eher davon abhalten, sich um Wesentlicheres zu kümmern.

 

Heute müssen vielmehr – im Kontext des gesamten regionalen Gesundheitssystems – die Weichen für grundlegende Veränderungen am eigenen Leistungsangebot gestellt werden. Worauf dabei jenseits heute diskutierter gesetzlicher Vernetzungsansätze und „Verbünde“ und deren Finanzierung gedacht werden muß, wird in diesem Training andiskutiert. Unter Einbeziehung von Erfahrungen aus den USA, die uns auch bei den Um- und Irrwegen im Gesundheitswesen wieder einmal voraus sind, werden heute gängige (und empfohlene) Ansätze zur Erlösoptimierung auf den Prüfstand gestellt.

 

Auf die Dauer kommt es für die Leistungserbringer am allerwenigsten darauf an, sich zu Lasten Dritter – seien dies die eigenen Wettbewerber oder die „Kostenträger“ – einen vorübergehenden finanziellen Vorteil zu verschaffen (et vice versa). Vielmehr gilt es, einen – durchaus möglichen – „großen Sprung" in die Richtung einer Krankenbehandlung nachweislich hoher Qualität zu bezahlbaren Kosten zu machen. Das bedarf – vor dem Hintergrund einer Verpflichtung auf grundlegende Werte – der professionellen Anwendung der Werkzeuge einer strategischen Unternehmensplanung und, was denkbare Veränderungen angeht, einer gehörigen Portion Phantasie.

 

Im Zentrum dieser Veranstaltung steht allerdings die strategische Umsetzung. Denn über eine professionelle Unternehmensstrategie verfügen heute viele Unternehmen der Wirtschaft, ohne allerdings – so eindeutige Belege aus glaubwürdigen Untersuchungen - in ihrer großen Mehrheit in der Lage zu sein, diese in der Praxis mit Leben zu füllen. Das hat auch in der Wirtschaft verschiedene Ursachen. Zuallererst beruht dieser Mangel allerdings zumeist auf einer riesigen Lücke zwischen dem strategischen Ansatz des Unternehmens und der tatsächlichen betrieblichen Praxis.

 

Diese „Management Gap“ erfolgreich zu schließen, ist Aufgabe der Anfang der 90er Jahre von Kaplan und Norton erstmals publizierten Balanced Scorecard (BSC). Die hat sich mittlerweile weltweit ganz außerordentlich bewährt. Wie die BSC – im Unterschied zu einer Flut von Vorträgen und Veröffentlichungen gerade im Milieu des Gesundheitswesens, welche die BSC als Kennzahlensystem gründlich missverstehen – zielführend erarbeitet und umgesetzt wird, erarbeiten die Teilnehmer in unserem Intensivtraining. Das haben wir bei Kaplan und Norton in Amerika direkt gelernt. Dabei werden selbstverständlich auch die Verbindungen zu anderen Ansätzen (z.B. zum EFQM-Modell für Excellence) aufgezeigt.

 

Durch Anklicken können Sie von unserer Website eine Übersicht über unsere Trainings: http://www.hmanage.net/index.php?id=30. Dort können Sie sich auch direkt anmelden oder ein Anmeldeformular herunterladen. Flyer