Exzellentes Management im Gesundheitswesen
24.03.17 17:25

Leitspruch

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit....

22.03.17 17:39

NEU! hmanage Newsletter 495.

Der hmanage Newsletter 495 ist da. Nachdem Sie diese Nachricht aufgerufen haben, können Sie den...

26.05.17 14:19

(hmanage) 20 Jahre komplett vertan?

(Vorabversion - aktualisiert)

 

Eine E-Mail von healthcareDIVE brachte eine Erinnerung zurück: an...

23.05.17 18:24

(Fierce Healthcare) “Mit weniger Verschwendung die Patientensicherheit steigern”

“Putting a lid on waste: Needless medical tests not only cost $200B—they can do harm”

16.04.17 18:31

(blogridge) Führungsprinzipien beim aktuellen Gewinner des Baldridge Award

“Leadership Practices of 2016 Baldrige Award Recipients: Memorial Hermann Sugar Land Hospital”

14.04.17 18:42

(Health Leaders Media) Stationäre Versorgung im ländlichen Bereich: Anregungen

“In Remote Idaho, A Tiny Facility Lights The Way For Stressed Rural Hospitals”

12.04.17 12:27

Asklepios-Werbung im Hamburg-Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT

“Unsere Kliniken verfügen über ein kontinuierliches Qualitätsmanagement, denn die Sicherheit Ihrer...

Willkommen!


Motto des Tages

"Many, if not most physicians … view organizations such as hospitals primarily as platforms for their work and do not see themselves as being part of [the] larger organization"

(To Err is Human 2000)


01. Editorial: Transparenz von Verlauf und Ergebnis der Krankenbehandlung

Transparenz von Verlauf und Ergebnis der Krankenbehandlung, ihrer Notwendigkeit und dem damit direkt verbundenen Mitteleinsatz zu schaffen, gehörte traditionell nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen des Arztes. Solange das Arzt-Patienten-Verhältnis noch intakt war (und das blinde Vertrauen des Patienten einschloss), galt eine unzulängliche Information als eine eher 'lässliche Sünde', die gerade einmal bei forensischen Auseinandersetzungen eine Rolle spielte. Und die blieben bis heute selten. Nicht zuletzt wohl auch wegen fehlender Transparenz...   Mehr


02. (KHN) Obama sieht sich in Cleveland Clinic IT-gestützte Spitzenversorgung an


In Cleveland, Obama Visits 'Model' Clinic

"President Barack Obama arrived at the Cleveland Clinic without fanfare… Thursday afternoon" to visit the medical center he's called a model of low-cost, high-quality care,..   Mehr


03. (American Medical News) Mit Patientensicherheit Geld verdienen

Can protecting patients be made recession-proof.

As hospitals cut back, doctors and patient safety officers are exploring the business case for quality initiatives...

    Mehr


04. (NHS) 7 wichtige Fragen zur Patientensicherheit

Questions Are the Answer! Seven Questions Every Board Member Should Ask About Patient Safety.

London, UK: National Patient Safety Agency; June 2009…   Informationsblatt (PDF)


05. (NYT) US-Gesundheitsreform: Spendenflut aus den falschen Quellen?

Texas Hospital Flexing Muscle in Health Fight

One of the largest sources of campaign contributions to Senate Democrats during this year’s health care debate is a physician-owned hospital in one of the country’s poorest regions that has sought to soften measures that could choke its rapid growth…  Mehr

Anmerkung:
Den Vorgang finden wir nicht um seiner selbst willen so bemerkenswert (in Deutschland geschieht dergleichen vermutlich nur besser getarnt), sondern weil dieser Fall exemplarisch zeigt, wie die Einnahmen maximiert und in der Folge die Gesundheitskosten gesteigert werden, ohne dass dies irgendeinen Einfluss auf die Gesundheit von Irgendjemanden hätte. Solche Fragen werden hierzulande nicht einmal gestellt! Überhöhte Kosten gibt es auch bei (vermeintlichen) Festpreisen!


06. (Patient Safety in Surgery) Licht und Schatten beim checklistengestützten Operieren

The 5th anniversary of the "Universal Protocol": pitfalls and pearls revisited

The Universal Protocol: The publication date of this editorial marks the 5th anniversary of the "Universal Protocol" which became a mandatory quality standard introduced by the Joint Commission on July 1, 2004...

…    Mehr


07. (AHRQ) Erfolgreiche Infektionsprävention im Keystone-Projekt in der Intensivmedizin in Michigan

A success story in American health care: eliminating infections and saving lives in Michigan...

    Quelle


08. Links

Hospitals Treating Wealthy Foreigners To Assure Cash Flows (Man beachte die finanzielle Größenordnung!)

Ausländische Patienten bescheren Kliniken Millionenerlöse

High Costs In McAllen Prompt Inquiries Into Physician Ownership, Self-Referral And A Major Lobbying Campaign (Ärztliche Selbstbedienung)

Evaluation of a physician informatics tool to improve patient handoffs (Übergabe verbessern)

Attending physician work hours: ethical considerations and the last doctor standing

Uncovering system errors using a rapid response team: cross-coverage caught in the crossfire

BQS veröffentlicht Bericht zur Entwicklung der Integrierten Versorgung 2004 – 2008

Greifswalder Universitätsmedizin mit neuem Leitbild

Forum Patientensicherheit von BÄK und KBV (Nützlich, nur leider wird verschwiegen, dass man der internationalen Entwicklung hinterherhinkt!)

How CEOs Can Help Fix Health Care

Inpatient CAM Services Lagging

Warm and Fuzzy Hospitalists

Being Most Wired in a Down Economy

Ambulante Versorgungslücken

Rürup/IGES/DIW/DIWecon/Wille, Effizientere und leistungsfähigere Gesundheitsversorgung als Beitrag für eine tragfähige Finanzpolitik in Deutschland, Forschungsvorhaben für das Bundesministerium der Finanzen

Gegen die Klinik-Konkurrenz. Ärzte bekämpfen "Medizinische Versorgungszentren" (Klüger wäre es sicher von beiden Seiten, von Beginn an zusammenzuarbeiten!)

Rhön-Klinikum. "Patienten haben Angst"

Savings for Hospitals: Salaries for Doctors, Not Fees

Blog from the 17th Annual Health Forum/AHA Leadership Summit | July 23-25, 2009 | San Francisco

Unikliniken. Nachhilfe in Teamarbeit

Arzneimittel: Ärzte im Osten verordnen mehr und teurer

GLOSSARY: PROVIDER PAYMENTS Pay For Performance

How to pay doctors

Some Medical Providers Slow To Adopt Electronic Records, Prescribing

Firm Looks For Health Start-Ups That Save Money

Premier - eine nach wie vor interessante Adresse!

Museum und Archiv der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V.

MLP / Allensbach: Versicherte sind bereit, höhere Beiträge zu zahlen

 


09. Buchbesprechung

Cochrane, A. L., Effectiveness & Efficiency, Random Reflections on Health Services, London 1971 (Nachdruck 2004), ISBN 185315394X, AMAZON .

 

Auf dieses unverändert aktuelle Buch kann man nicht oft genug hinweisen. Das erste Mal geschah dies bei uns im hmanage Newsletter 245 vom 06.06.06.  

“I hope that clinicians in the future will abandon the pursuit of the ‚margin of the impossible’ and settle for ‚reasonable probability’. There is a whole rational health service to gain" (A.L. Cochrane).

Dieses Buch aus dem Jahre 1971 (Druckdatum im vorliegenden Original, im Nachdruck des Buches wird das Jahr 1972 genannt) hat wie kaum je ein anderes das Bild des Rezensenten von der Medizin und den Medizinern geprägt. (Ähnliches signalisieren all jene, welche die Broschüre nach so langer Zeit erneut veröffentlicht haben). Umso schöner, dass es nun bereits seine dritte Wiederauflage erfährt! Damals hörte er den Autor und eine Reihe weiterer britischer Epidemiologen in einem FU-Seminar, an dem – seinerzeit erstaunlich – Vertreter aus allerlei Fachrichtungen teilnahmen, aber keiner aus der Medizin. Der vermutliche Grund dafür erschloss sich ihm erst später: Deutschen Medizinern konnte (und kann teilweise noch heute) kaum gefallen, was dort vorgetragen wurde:

„An effective treatment must be free”. Mit Betonung auf “Effective”. Hätte man Cochrane hierzulande schon früher zur Kenntnis genommen, wäre eine im Jahre 2006 fortdauernde Diskussion über die Sinnhaftigkeit einer evidence based medicine ebenso schwer vorstellbar wie das beharrliche Festhalten an einer „Evidenzskala“, deren eines – in der Praxis wohl nach wie vor am häufigsten herangezogenes – Ende sich in Leitlinien verliert, die nach dem Prinzip GOBSAT entwickelt wurden. (GOBSAT steht im angelsächsischen Sprachraum für: „Good old boys sitting around the table“).

Und hätte man Cochrane ernst genommen und nicht erst einmal für fast zwei Jahrzehnte verdrängt, wäre die Finanzierung eines daran ausgerichteten Gesundheitswesens heute – 35 Jahre später – wohl kaum ein ernsthaftes Problem! Stattdessen diskutiert man hierzulande immer noch ernsthaft die Frage, ob Patienten denn nun Kunden seien und selbstverständlich auch die „Grenzen der EbM“ – Hier die (selbst übersetzte) Gliederung:

  • Danksagungen 
  • Einführung
  • Geschichtlicher Abriss
  • Der National Health Service (in Großbritannien)
  • Evaluation von Evidence
  • Effektivität und Effizienz
    Prävention
    Therapeutik
    Diagnostik
  • Beispiele zur Illustration
    Pulmonare Tuberkulose
    Arterieller Blutdruck
    Ischämische Herzerkrankungen
    Diabetes Typ 2
    Psychiatrie
    Zwei Aspekte aus dem HNO-Bereich
    Geburtshilfe
  • Eine vorläufige Auswertung
  • Gleichbehandlung („Equality“
  • Folgerungen 
  • Zusammenfassung
  • Postskriptum
  • Quellen

In diesem Buch geht es um die Bedeutung randomisierter Studien (RCTs) auf dem Wege des Ersatzes von Meinung (clinical opinion) durch Fakten, die im sorgfältig geplanten und durchgeführten Versuch bewiesen wurden, nämlich immer statistisch vergleichbare Ergebnisse bringen. Das wird anhand einer ganzen Reihe von Beispielen sehr schlüssig diskutiert.

Hier wird breit diskutiert, welche Schwierigkeiten es dabei zu überwinden und welche Fußangeln es zu vermeiden gilt. Hier geht es um die Forderung nach mehr Effektivität in der Krankenbehandlung (und nicht allein nach mehr Effizienz) – gegründet auf die Erkenntnisse großer randomisierter multizentrischer Studien. Es geht angesichts begrenzter Mittel auch um Kosten-Nutzen-Analysen anstelle einer „Medizin auf oberflächlichem Niveau“ (Originalton).

Und natürlich geht es auch um „Nichtmedizinisches“ wie die Unterkunft und Verpflegung und eine behutsame, liebevolle Betreuung: „Care“ in einem erweiterten Sinn in Abgrenzung zu „Cure“ für den Einzelnen und die Gesellschaft insgesamt. Auch die – im angelsächsischen Raum selbstverständliche – Unterscheidung zwischen „Curing“ (= alles, was mit der Behandlung zu tun hat) und „Caring“ (=alles  Übrige, also nicht nur die Pflege, sondern auch Freundlichkeit und Mitgefühl) hat sich ja bis hierher kaum herumgesprochen.

Schließlich – man soll es fast nicht glauben! – sind bereits bei Cochrane Anfang der 70er Jahre (so die „Einführung“ in der Neuauflage) „empowerment and involvement of consumers“ vorgezeichnet. Samt einer Machtverschiebung im Arzt-Patientenverhältnis zugunsten des Patienten. Das ist natürlich – eine Frage des Menschenbilds? – in die Köpfe in einer standespolitisch geprägten Welt, die zwischen „Kollegen“ und „Laien“ (für alles) zu unterscheiden beliebt, schwer einzutrichtern.

Cochrane hat als Konsequenz seiner Überlegungen – ohne die sich entwickelnden Möglichkeiten der heutigen Informationstechnologie (IT) auch nur zu ahnen – bereits 1971 vorhergesagt, was erst allmählich in die Köpfe (auch der „wissenschaftlichen“ Gesundheitsprognostiker) zu sickern beginnt:  

  • Die Konzentration auf eine wirksame Medizin hält diese sehr viel länger bezahlbar
  • Die Krankenbehandlung bedarf sehr viel seltener einer stationären Aufnahme
  • Die Zahl der stationären Fälle wird sinken, desgleichen deren Verweildauer
  • Die Gesellschaft braucht erheblich weniger Krankenbetten
  • Krankenhäuser entwickeln sich zu hochspezialisierten Einrichtungen für sehr Kranke
  • Gesundheitszentren arbeiten effektiver als ärztliche „Einzelkämpfer“
  • Besser ausgebildete Allgemeinmediziner wachsen in eine Schlüsselrolle

Dieses Buch sollte für alle, die in irgendeiner Weise in der und für die Krankenversorgung Verantwortung tragen, zur Pflichtlektüre erklärt werden. Dafür wäre selbst eine Übersetzung ins Deutsche angebracht! (+++)

 

P.S.: Archie Cochrane ist 1988 gestorben. Die – ihm zu Ehren so benannte – weltweit tätige Cochrane Collaboration wird seinen Namen stets in unser aller Erinnerung halten! (Allerdings steht dort für dieses Buch mit 1972 ein falsches  Erstveröffentlichungsdatum. (Wir haben noch eine Kopie des Originals!)

(Siehe dazu auch http://www.cochrane.de/de/index.htm)

 

Aus dem Klappentext:

"Effectiveness & Efficiency
 Random Reflections on Health Services

Here is the original textbook on "evidence-based medicine", a term with which few doctors and other healthcare professionals can fail to be familiar at the turn of the millennium.

Originally published in 1972, Archie Cochrane's classic text has had a profound influence on the practice of medicine and on the evaluation of medical interventions. He was the first to set out clearly the vital importance of randomised controlled trials (RCTs) in assessing the effectiveness of treatments, and his work led directly to the setting-up of the Cochrane Collaboration, now a world-wide endeavour dedicated to tracking down, evaluating and synthesising RCTs in all areas of medicine.

The message contained in this book is as relevant to clinicians, healthcare managers and policymakers now as it was in the 1970s.

In addition, this new paperback edition of Cochrane's work contains a brand new Introduction by Professor Chris Silagy, who was the first elected Chair of the international Cochrane Collaboration, and a Foreword by Dr lain Chalmers, Director of the UK Cochrane Centre, the first such centre to be established. Professor Silagy looks at the post-Cochrane agenda, in particular the growth and empowerment of consumers taking more responsibility for their own healthcare decisions, and the influence of consumers on the development of an evidence-based approach to their healthcare.

Archie Cochrane's book is essential reading for all clinicians, managers and researchers interested in improving the effectiveness and efficiency of healthcare interventions and systems."

 

 

 

Anmerkung: Hier werden in erster Linie Bücher und Texte besprochen, die aus fachlicher Einschätzung fürs Arbeiten im Gesundheitsunternehmen nützlich sind. Nur gelegentlich finden sich hier auch Besprechungen ärgerlicher Veröffentlichungen, deren Kauf und Lektüre man sich besser sparen sollte.

Bewertung:
(+++) = Sehr gut
(++) = Gut
(+) = Lesenswert
(0) = Neutral
(-) = Nicht empfehlenswert.

Alle entsprechend gekennzeichneten Titel können durch Anklicken von AMAZON aus der Buchbesprechung heraus bestellen.


10. Hinweis in eígener Sache

Der nächste hmanage Newsletter kommt - wie üblich - in einer Woche am 11.08.09. Danach werden drei Wochen lang keine Newsletter erscheinen.

Sie werden in dieser Zeit auf unserer Website weiter täglich die neuesten Nachrichten finden. Auch die Bearbeitung der Website geht in dieser Zeit weiter.

Werfen Sie gelegentlich einen Blick darauf!

Den nächsten Newsletter nach dieser dreiwöchigen Pause erhalten Sie am 08.09.09. Viel Spaß und neue Erkenntnisse bei der Lektüre!