Exzellentes Management im Gesundheitswesen
24.03.17 17:25

Leitspruch

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit....

22.03.17 17:39

NEU! hmanage Newsletter 495.

Der hmanage Newsletter 495 ist da. Nachdem Sie diese Nachricht aufgerufen haben, können Sie den...

26.05.17 14:19

(hmanage) 20 Jahre komplett vertan?

(Vorabversion - aktualisiert)

 

Eine E-Mail von healthcareDIVE brachte eine Erinnerung zurück: an...

23.05.17 18:24

(Fierce Healthcare) “Mit weniger Verschwendung die Patientensicherheit steigern”

“Putting a lid on waste: Needless medical tests not only cost $200B—they can do harm”

16.04.17 18:31

(blogridge) Führungsprinzipien beim aktuellen Gewinner des Baldridge Award

“Leadership Practices of 2016 Baldrige Award Recipients: Memorial Hermann Sugar Land Hospital”

14.04.17 18:42

(Health Leaders Media) Stationäre Versorgung im ländlichen Bereich: Anregungen

“In Remote Idaho, A Tiny Facility Lights The Way For Stressed Rural Hospitals”

12.04.17 12:27

Asklepios-Werbung im Hamburg-Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT

“Unsere Kliniken verfügen über ein kontinuierliches Qualitätsmanagement, denn die Sicherheit Ihrer...

Willkommen

177- 31.01.05


Motto des Tages:

"The companies that break away will have a pure external focus on the customer"

(Charles L. Fred, author of "Breakaway: Deliver Value to Your Customers -- Fast")

 

Quelle: Baptist Health Care Leadership Institute


01. Editorial: Qualitätsbericht: Was wem wie aktuell berichten?

Quality Report: Which Content to Whom How Actual?

 

Angesichts des – einerseits erfreulichen (es bewegt sich was ...) und andererseits ernüchternden (... leider auf der Stelle!) – allmählichen Erscheinens von Qualitätsberichten deutscher Krankenhäuser nach den Vorgaben der Selbstverwaltung gemäß § 137 SGB V (hier ein weiteres Beispiel) fragt man sich immer besorgter, warum die wohl so etwas veröffentlichen? Glauben sie wirklich, über Qualität zu berichten?

 

Wem nutzt so etwas?

 

Als Adressaten einer Qualitätsberichterstattung kämen alle Stakeholder (= Zielgruppen) des Krankenhauses in Betracht. Allen voran die (potentiellen) Patienten und ihre Angehörigen, die zuweisenden Ärzte und Institutionen, die Krankenkassen und die Fördermittelgeber als „Kunden“, die Mitarbeiter, die Menschen im Einzugsbereich (der örtlichen „Community“) und natürlich die Anteilseigner („Shareholder“, „Träger“). Was könnte die alle wohl interessieren?

 

Ergebnisse!

 

Und zwar Ergebnisse aus der jeweiligen Sicht und Interessenlage. Für Patienten und deren Angehörige haben wir beim diesjährigen MBNQA-Gewinner aus dem Gesundheitswesen einen schönen, kurzen Qualitätsbericht (Community Quality Care Report http://www.rwjhamilton.org/aboutus/quality/QualityReportCard.pdf) und ein ergänzendes Dokument (http://www.rwjhamilton.org/aboutus/quality/comm_ties.pdf) gefunden. Der dürfte auch (potentielle) Mitarbeiter interessieren. Daran läßt sich schön zeigen, was zumindest diese Stakeholder interessieren könnte und was allein lesenswert ist.

 

In einen Qualitätsbericht gehört, was (nachvollziehbar) Positives aussagt, nichts Negatives verschweigt - und was den Leser positiv stimmt. Nichts sonst! Mindestens einmal im Jahr oder – besser – mit kurzeitigen Aktualisierungen. Das geeignete Medium dafür ist am besten die Website der Einrichtung.

 

Nebenbei findet man auf der zuvor zitierten Website noch mancherlei andere interessante Dinge – u.a. eine hervorragende Methode der Befragung (http://www.rwjhamilton.org/feedback/voc.asp) sowie einen regionalen Krankenhausvergleich (http://web.doh.state.nj.us/hpr/).

 

Es bleibt hierzulande offensichtlich noch viel zu tun ... falls man das denn überhaupt will!

 

 


02. Liste der bisher im hmanage-Newsletter besprochenen Bücher

Hier finden Sie eine Zusammenstellung der von uns im Laufe der Zeit besprochenen und bewerteten Bücher. Dabei ist zu beachten, dass wir primär solche Bücher auswählen, deren Lektüre auf dem Wege zu Excellence einen besonderen Nutzen stiften kann. Was negativ bewertet wird, empfehlen wir überhaupt nicht. Beides wird selbstverständlich begründet. Sind bekannte Bücher überhaupt nicht angesprochen, finden wir sie im allhgemeinen nicht interessant genug für eine Besprechung. Im Zweifel können Sie uns selbstverständlich fragen!

 

  • Abrahamson, Eric,
    Change without Pain, How Managers Can Overcome Initiative Overload, Organizational Chaos, and Employee Burnout,
    Boston 2004, ISBN 15751827X - hmanage Newsletter 137 - ( +++ )
  • Arnold, Klauber, Schellschmidt,
    Krankenhaus-Report 2002,
    Stuttgart ISBN 3794522192 - hmanage Newsletter 80 - ( ++ )
  • Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Koronare Herzkrankheit (in der Reihe AVP Arzneimittelverordnung in der Praxis, Band 31, Sonderheft 1 (Therapieempfehlungen), 1. Auflage ISSN 09392017,
    Köln 2004 (ohne Bewertung)
  • Avery, Christopher M., with Walker, Meri Ann and OToole Murphy, Erin, Teamwork is an individual Skill, Getting Your Work Done When Sharing Responsibility, San Francisco 2001 -- hmanage Newsletter 155 - (+++)
  • AWMF Arbeitskreis “Krankenhaushygiene“,
    Hygiene in Klinik und Praxis,
    3. Auflage Wiesbaden 2004, ISBN 3-88681-069-0 - hmanage Newsletter 146 - (+)
  • Bachmann, Stefanie,
    Du hättest leben können,
    Bergisch-Gladbach 2002, ISBN 3404614801 - hmanage Newsletter 82 - (++)
  • Baldor, von Robert A.,
    Managed Care - Made Simple,
    Malden, Massachusetts 1998 - hmanage Newsletter 12 - ( + )
  • Baptist Health Care Leadership Institute,
    Scripting,
    Pensacola FLA 2003 (www.BaptistLeadershipInstitute.com)  - hmanage Newsletter 161 - (+++ )
  • Bashe, Hicks,
    Branding Healthcare Services,
    San Francisco, 2000 - hmanage Newsletter 11 - (++)
  • Bennis, Warren G., Thomas, Robert J.,
    Geeks & Geezers, How Era, Values, and Defining Moments Shape Leaders, Boston 2002, ISBN 1578515823 - hmanage Newsletter 104 - (+++ )
  • Bihr, Hekking, Krauskopf, Lang (Hrsg.),
    Handbuch der Krankenhaus-Praxis, Unternehmensstrategien für Praktiker, 2001 - hmanage Newsletter 23 - ( 0 )
  • Blumenschein, Annette, Ehlers, Ingrid Ute,
    Ideenmanagement - Wege zur strukturierten Kreativität,
    München 2002 ISBN 393242543X - hmanage Newsletter 106 - ( +++ )
  • Bornholdt, H.-P., Dubben, H.-H.,
    Der Hund, der Eier legt. Erkennen von Fehlinformation durch Querdenken, Reinbek 2001, ISBN 3499611546 - hmanage Newsletter 46 - ( + )
  • BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung,
    Qualität sichtbar machen, BQS-Qualitätsreport 2002,
    Düsseldorf 2003, ISBN 39808704-4-8 - hmanage Newsletter 133 - ( +++ )
  • Brandt (Hrsg.),
    Qualitätsmanagement & Gesundheitsförderung im Krankenhaus, Handbuch zur EFQM-Einführung
    2001 - hmanage Newsletter 11 - ( 0 )
  • Braun, Güssow, Ott (Hrsg.),
    Prozessorientiertes Krankenhaus, Lösungen für eine Positionierung im Wettbewerb,
    Stuttgart 2005, ISBN 3-8047-2137-0 - hmanage Newsletter 176 - ( 0 )
  • Brassard, Michael, Ritter, Diane,
    Memory Jogger II
    - hmanage Newsletter 42 - (+++)
  • Brown, Mark Graham,
    Keeping Score, Using Right Metrics to Drive World-Class Performance,
    New York 1996, ISBN 0814403271 - hmanage Newsletter 109 - (++ )
  • Brown, Mark Graham, Hitchcock, Darcy E:, Willard, Marsha L.,
    Why TQM Fails - And What To Do About It,
    New York 1994, ISBN 0786301406 - hmanage Newsletter 131 - (+++)
  • Buckingham/Coffman,
    First, Break All The Rules,
    New York 1999 - hmanage Newsletter 22/33 - (+++)
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Klinisch-Geriatrischen Einrichtungen e.V. (Hrsg.), Empfehlungen für die Klinisch-Geriatrische Behandlung,
    Jena 1998, ISBN 3437311166 - hmanage Newsletter 125 - (++)
  • Bundesärztekammer unter Mitarbeit von Kolkmann, Seyfarth-Metzger, Stobrawa,
    Leitfaden: Qualitätsmanagement im deutschen Krankenhaus,
    2. Auflage, München 2001 - hmanage Newsletter 81 - (0)
  • Burns, Lawton R., and Wharton School Colleagues,
    The Health Care Value Chain, Producers, Purchasers, and Providers,
    San Francisco 2002, ISBN 0787960217 - hmanage Newsletter 98 - (++)
  • Caldwell, Chip,
    Mentoring Strategic Change in Health Care, An Action Guide,
    Milwaukee WI 1995 (ISBN 0873892240) - hmanage Newsletter 87 - ( +++)
  • Carpman, Janet,
    Design That Cares Planning Health Facilities for Patients and Visitors,
    2nd Edition, Chicago 1993 - hmanage Newsletter 26 - (+++)
  • Carr, Maureen P., Jackson, Francis W., The Crosswalk,
    Joint Commission Standards and Baldridge Criteria,
    Joint Commission 1997 - hmanage Newsletter 21 - (++)
  • Chaplin/Terninko,
    Customer Driven Health Care - QFD for Process Improvement and Cost Reduction, Milwaukee Wi 2000 - hmanage Newsletter 08/25 - (+++)
  • Cloke, Kenneth, Goldsmith, Joan,
    The End of Management and the Rise of Organizational Democracy,
    San Fancisco 2001 - hmanage Newsletter 90 - (+++)
  • Cobb, Charles G.,
    Enterprise Mapping, Integrating Systems for Compliance and Business Excellence, Milwaukee, Wisconsin 1005, ISBN 0-87389-643-2 - hmanage Newsletter 174 - (+++)
  • Collins, Jim, Good to Great,
    Why Some Companies Make the Leap ... and Other Don´t,
    New York 2001 ISBN 0066620996 - hmanage Newsletter 08 - ( +++ )
  • Conger, Jay A.,
    Winning 'Em Over, A New Model for Management int the Age of Persuasion, New York 1998 - hmanage Newsletter 111 - ( +++ )
  • Conners, R.B., Editor,
    Integrating the Practice of Medicine, A Decision Maker`s Guide to Organizing and Managing Physician Services,
    Chicago, ISBN 155648206X (nicht bei AMAZON!) - hmanage Newsletter 112 - ( ++ )
  • Conrad,
    Balanced Scorecard als modernes Management-Instrument im Krankenhaus 2001 - hmanage Newsletter 08 - ( - )
  • Coulmas, Florian,
    Die Deutschen schreien,
    Reinbek 2001 - hmanage Newsletter 44 - (+++)
  • Dahlgaard, Knut, Jung, Kalle, Schelter, Wolfgang,
    Profit-Center-Strukturen im Krankenhaus, Potentiale, Risiken und (Neben-)Wirkungen, Frankfurt (M) 2000, - hmanage Newsletter 60 - (+).
  • Das Qualitätssicherungsprogramm der gesetzlichen Rentenversicherung in der medizinischen Rehabilitation - Instrumente und Verfahren 2000, Frankfurt/Main 2000,
    ISBN 3-926181-44-3; nicht im Amazon-Verzeichnis! - hmanage Newsletter 27 - (+++).
  • Dörner,
    Der gute Arzt, Lehrbuch für ärztliche Grundhaltung,
    Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 08 - (++)
  • Dreger, Wolfgang,
    Erfolgreiches Risiko-Management bei Projekten,
    Renningen 2000 - hmanage Newsletter 39 - (+++)
  • Drucker, Peter F.,
    The Essential Drucker, The Best of Sixty Years of Peter Drucker's Essential Writing on Management, New York 2003, ISBN 0-06-093574-X (pbk.) -- hmanage Newsletter 135 -
  • Düllings, Fischer, Greulich, Köninger, Metzger, Brudermüller-Fleischle, Tabbert, Praxis-Handbuch der DRGs in Deutschland, Heidelberg 2001, ISBN 3768504298 - hmanage Newsletter 49 - (+)
  • Dykes, Patricia C., Wheeler, Kathleen (Hrsg.),
    Critical pathways - Interdisziplinäre Versorgungspfade,
    Bern 2002, ISBN 3-456-83258-3 - hmanage Newsletter 89 - (+++)
  • EFQM / DGQ,
    EFQM-Ratgeber, 10 Broschüren, Eine allgemeine mit "Informationen für Ihren EFQM Start" und neun für je ein EFQM-Kriterium,
    Brüssel 2000, ISBN 90-5236-172-X (nicht bei Amazon!) - hmanage Newsletter 141 - (0)
  • EFQM
    Excellence One, Excellence One Toolbook,
    Brüssel 2001, ISBN 905236123-1 (bei EFQM bzw. DQG direkt bestellbar; nicht bei Amazon!) - hmanage Newsletter 147 - (+++)
  • EFQM,
    Excellence Toolbook for Self Assessment,
    Brüssel 2003 (nur bei DGQ bzw. EFQM) - hmanage Newsletter 164 - (++)
  • Eichhorn / Schmidt-Rettig (Hrsg.)
    Profitcenter und Prozeßorientierung,
    Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 23 - ( 0 )
  • Ernst/Seibert/Stuckert,
    KonTraG, KapAEG, StückAktG, Euro- EG. Gesellschafts- und Bilanzrecht. Düsseldorf 1998, ISBN 3802107888 ( + )
  • Evers, Michael, Schaeffer, Doris (Hrsg.),
    Case Management,
    Bern 2000 - hmanage Newsletter 31 - (++)
  • Feigenbaum; Armand V., Feigenbaum, Donald S.,
    The Power of Management Capital, Utilizing the New Drivers of Innovation, Profitability, and Growth in a Demanding Global Economy, New York 2003 - hmanage Newsletter 169 - (+++)
  • Frampton, Susan B., Gilpin, Laura, Charmel, Patrick A.,
    Putting Patients First, Designing and Practice,
    San Francisco 2003 - hmanage Newsletter 143 - ISBN 0787964123 (+++)
  • Friedag, Herwig, Schmidt, Walter,
    Balanced Scorecard,
    Planegg/München 2002, ISBN 3-448-04870-4 - hmanage Newsletter 143 - (-)
  • Fuller / Farrington,
    From Training to Performance Improvement, Navigating the Transition, San Francisco 1999 - hmanage Newsletter 15 - (++)
  • Gardner, Robert A.,
    The Process-Focused Organization, A Transition Strategy for Success, Milwaukee 2004, ISBN 0-87389-627-0 - hmanage Newsletter 171 - (+++)
  • Gaucher, Ellen J., Coffey, Richard J.,
    Total Quality in Healthcare, From Theory to Practice,
    San Francisco 1993 - hmanage Newsletter 01 - (+++)
  • Gaucher / Coffey,
    Breakthrough Performance, Accelerating the Transformation of Healthcare Organizations,
    San Francisco 2001 - hmanage Newsletter 08 - (+++)
  • Goonan, Kathleen Jennison,
    The Juran Prescription, Clinical Quality Management,
    San Francisco 1995 - hmanage Newsletter 01 - (+++)
  • Gerlach, Ferdinand M.,
    Qualitätsförderung in Praxis und Klinik,
    Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 07 - (+++)
  • Gerste, Bettina, Schwinger, Antje, Rehbein, Isabel,
    Qualitätssiegel und Zertifikate für Pflegeeinrichtungen, Ein Marktüberblick, WidO Materialien, Bonn 2004, ISBN 3-922093-35-3 - hmanage Newsletter 167 - (+)
  • Gigerenzer, Gerd,
    Reckoning with Risk, Learning to Live with Uncertainty,
    London 2002, ISBN 0140297863 - hmanage Newsletter 139 - (++)
  • Glazinski, Rolf, Wiedensohler, Ralph,
    Patientensicherheit und Fehlerkultur im Gesundheitswesen, Fehlermanagement als interdisziplinäre Aufgabe in der Patientenversorgung, Eschborn 2004, ISBN 3-934334-05-9 - hmanage Newsletter 166 - (+++)
  • Gräbig, Klaus, Qualitätsmanagement, Statistik, Umweltmanagement, Loseblattsammlung, Berlin 1995, ISBN 3410140700 (nicht bei AMAZON!) - hmanage Newsletter 40 - (++)
  • Greiling, M., Buddendick, H., Wolter, S.,
    Klinische Pfade in der Praxis, Workflow Management von Krankenhaus-Prozessen, Kulmbach 2004, ISBN 922091-88-1 - hmanage Newsletter 172 -
    ( - )
  • Griffith, John R.,
    Designing 21th Century Healthcare,
    Chicago 1998, ISBN 1567930875 - hmanage Newsletter 76 - (+++)
  • Guinane, Carole S.,
    Clinical Pathways, Tools and Methods for Designing, Implementing, and Analyzinig Efficient Care Practices, New York 1997, ISBN 0786311231 - hmanage Newsletter 36 - (+++)
  • Haeske-Seeberg, Heidemarie,
    Handbuch Qualitätsmanagement im Krankenhaus, Strategien - Analysen - Konzepte, Kohlhammer, Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 28 - ( 0 )
  • Hansis, M.L., Hansis, D.E.,
    Der ärztliche Behandlungsfehler, Verbessern statt streiten,
    Landsberg/Lech 1999, ISBN 3-609-51920-7 - hmanage Newsletter 151 - ( +++ )
  • Harry / Schroeder,
    Six Sigma,
    Frankfurt/M 2000 - hmanage Newsletter 16 - (++)
  • Heilmann, Klaus,
    Das Risiko der Sicherheit,
    Stuttgart 2002, ISBN 37777611484 - hmanage Newsletter 122 - (+++)
  • Hellmann, Wolfgang,
    Klinische Pfade, Konzepte, Umsetzung, Erfahrungen,
    Landsberg/Lech 2002 ISBN 3609161434 - hmanage Newsletter 75 - (++)
  • Hellmann, Wolfgang,
    Praxis Klinischer Pfade, Viele Wege führen zum Ziel, mit Pfad-CD, Landsberg/Lech 2003, ISBN 3609162252 - hmanage Newsletter 129 - (++)
  • Hellmann, Wolfgang,
    Handbuch Integrierte Versorgung, Strategien – Konzepte – Praxis, Landsberg / Lech (Ecomed) 2004, ISBN 3-609-10620-4 (+)
  • Herschel, Gerhard,
    Die wirrsten Grafiken der Welt,
    Hamburg 2003, ISBN 3455-093876 - hmanage Newsletter 102 - (+++)
  • Herzog, Stein, Wirsching (Hrsg.),
    Qualitätsmanagement in Psychotherapie und Psychosomatik,
    Stuttgart 2000, ISBN 3131281510 - hmanage Newsletter 30 - (+++)
  • Hock, Dee,
    Die Chaordische Organisation - vom Gründer der VISA-Card,
    Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 43 - (++)
  • Igl, Schiemann, Gerste, Klose,
    Qualität in der Pflege, Betreuung und Versorgung von pflegebedürftigen alten Menschen in der stationären und ambulanten Altenhilfe, Stuttgart 2002 ISBN 3794521781 - hmanage Newsletter 43 - (-)
  • Ilkilic, Ilhan,
    Begegnung und Umgang mit muslimischen Patienten, Interfakultatives Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (ISEW) Universität Tübingen, ISBN 39359330292003, Tübingen 2003 - hmanage Newsletter 115 - (++)
  • Imai, Maasaki,
    KAIZEN, München 1991 - hmanage Newsletter 01 - (+++)
  • Ishikawa, Kaoru,
    Guide to Quality Control,
    Tokyo 2000 (Japanische Erstauflage 1971) Nur bei www.JCAHO.org! hmanage Newsletter 53 - (+++)
  • IWA-1:2001 - Quality Management Systems: Guidelines for Process Improvements in Health Care Organizations (ISO/AIAG/ASQ)
    - hmanage Newsletter 37 - (++).
  • Jäckel, Achim (Hrsg.),
    Telemedizinführer Deutschland 2001 -
    Nicht bei AMAZON! - hmanage Newsletter 29 - (++)
  • Jennings, Marian C.,
    Health Care Strategy for Uncertain Times,
    San Francsisco 2000 - hmanage Newsletter 145 - (++)
  • JCAHO, U
    sing Performance Improvement Tools in Health Care Settings,
    Chicago 1996, Nur bei www.JCAHO.org! - hmanage Newsletter 01 - (+++)
  • JCAHO,
    The Measuring Mandate,
    Chicago 1993, Nur bei www.JCAHO.org! - hmanage Newsletter 01 - (+++)
  • JCAHO,
    A Guide to Performance Measurement for Hospitals
    Chicago 2000 Nur bei www.JCAHO.org! - hmanage Newsletter 85 - (+++)
  • Joint Commission International (JCI), Joint Commission International Accreditation Standards for Hospitals,
    Second Edition, Effective 2003, Oakbrook Terrace (Chicago) 2002, ISBN 0-86688-779-2 - hmanage Newsletter 62 - (+++)
  • Joint Commission Resources,
    Failure Mode and Effects Analysis in health Care, Proactive Risk Reduction, Oakbrook Terrace IL 2002. ISBN 086688758X - hmanage Newsletter 123 - (+++)
  • Joint Commission Resources,
    Tools for Performance Measurement in Health Care, A Quick Reference Guide, Oakbrook Terrace IL 2002. ISBN 0866887156 - hmanage Newsletter 118 - (+++)
  • Joint Commission Resources,
    Putting Evidence to Work: Tools an resources,
    Oakbrook Terrace IL 2002. ISBN 0866887156 - hmanage Newsletter 119 - (+++)
  • Joint Commission,
    Hospital Accreditation Standards, 2005 HAS, Accreditation Policies, Standards, Elements of Performance, Scoring, Chicago 2005, ISBN 0-86688-880-2 – Nicht bei AMAZON  - hmanage Newsletter 176 - (+++)
  • Kahla-Witzsch,
    Zertifizierung im Krankenhaus nach DIN EN ISO 9001:2000, Ein Leitfaden, Stuttgart 2003 (ISBN 317017293X) - hmanage Newsletter 100 - (+)
  • Kaplan, Robert S., Cooper, Robin,
    Cost & Effect, Using Integrated Cost Systems to Drive Profitability and Performance, Boston 1998, ISBN 0875847889 - hmanage Newsletter 116 - (+++)
  • Kaplan / Norton,
    The Strategy Focused Organization,
    Boston 2000 (+++)-
    Kaplan / Norton,
    Die strategiefokussierte Organisation,
    Stuttgart 2001, die deutsche
    Übersetzung - hmanage Newsletter 32 - (+++)
  • Kaplan, Robert S., Norton, David P.,
    Strategy Maps, Converting Intangible Assets into Tangilbe Outcomes,
    Boston 2004, ISBN 1591391342 - hmanage Newsletter 136 - (+++)
  • Katz, Jaqueline, Green, Eleanor,
    Managing Quality, A Guide to Monitoring and Evaluating Nursing Services,
    St. Louis 1992 - hmanage Newsletter 01 - (+++)
  • Katz, J.M., Green, E.,
    Managing Quality, A Guide to System-Wide Performance Management in Health Care
    (Second Edition) St. Louis 1997, ISBN 0-8151-4973-5) - hmanage Newsletter 153 - (+++)
  • Kazandjian, Vahé A. (Ed.),
    Accountability Through Measurement, A Global Healthcare Imperative, Miwaukee, WI 2003, ISBN 0-87389-567-3 - hmanage Newsletter 88 - (+++)
  • Kirchner / Kirchner,
    Change Management im Krankenhaus,
    Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 11 - ( + )
  • Klauber, Robra, Schellschmidt,
    Krankenhaus Report 2003, Schwerpunkt: G-DRGs im Jahre 1 (mit CD-ROM), Stuttgart 2004, ISBN 3794522842 (+++)
  • Klauber, Robra, Schellschmidt,
    Krankenhaus-Report 2004, Schwerpunkt: Qualitätstransparenz - Instrumente und Konsequenzen, Stuttgart 2005, ISBN 3-7945-2350-4  - hmanage Newsletter 168 - ( +++ )
  • Klemperer, David,
    Die Öffentlichkeit schützen und den Berufsstand anleiten, Kompetenzerhaltung, Fortbildung und Rezertifizierung von Ärzten in Kanada, Berlin 2002, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Arbeitsgruppe Public Health, Presse- und Informationsreferat, Reichspietschufer 50, D-107085 Berlin-Tiergarten, 030-25491-577, NICHT BEI AMAZON! - hmanage Newsletter 50 - (+++)
  • Klemperer, David,
    Wie Aerzte und Patienten Entscheidungen treffen, Konzepte der Arzt-Patient-Kommunikation,
    Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) 2003, NICHT BEI AMAZON! - hmanage Newsletter 128 - (+++)
  • Klie / Student,
    Die Patientenverfügung,
    Freiburg 2001 - hmanage Newsletter 18 - (++)
  • Knorr, Karl E., Klaßmann, Ralf,
    Die Besteuerung von Krankenhäusern,
    idw-Verlag 2004, ISBN: 3802111117  - hmanage Newsletter 163 - (ohne Bewertung)
  • Kotler, Philip,
    Ten Deadly Marketing Sins,
    Hoboken, New Jersey 2004, ISBN 0-471-65022-6 - hmanage Newsletter 173 - ( +++ )
  • Kotter, John P., Heskett, James, L.,
    Corporate Culture and Performance,
    New York 1992 - hmanage Newsletter 61 - ( ++ )
  • KTQ(R)-Manual incl. KTQ(R)-Katalog für den Einsatz im Routinebetrieb, Version 4.0,
    Düsseldorf 2002, Deutscher Krankenhaus Verlag (nicht bei AMAZON!) - hmanage Newsletter 45 - ( + )
  • KTQ®-Manual incl. KTQ®-Katalog für den Einsatz im Routinebetrieb, Version 4.1, 1.
    Ergänzungslieferung Düsseldorf Dezember 2002, Deutscher Krankenhaus Verlag (nicht bei AMAZON!) - hmanage Newsletter 95 - (+)
  • KTQ® Manual, speziell KTQ.Katalog Version 5.0
    (zu beziehen über www.KTQ.de - hmanage Newsletter 175 - ( 0 )
  • Langley, Nolan, Nolan, Norman, Provost,
    The Improvement Guide,
    San Francisco 1996, ISBN 0787902578 - hmanage-Newsletter 50 - (+++)
  • Lauterbach / Schrappe (Hrsg.)
    Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine,
    Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 19 - (+++)
  • Lauterbach, Schrappe (Hrsg.),
    Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Excellence-based Medicine,
    2. überarbeitete Auflage, Stuttgart 2004, ISBN 3794522877 - hmanage Newsletter 134 - (+++)
  • Lencioni, Patrick,
    Death by Meeting, A Leadership Fable .. about solving the most painful problem in business,
    San Francisco (Jossey Bass) 2004, ISBN 0-7879-6805-6 - hmanage Newsletter 159 - (+++)
  • Lencioni, Patrick,
    The Five Dysfunctions of a Team,
    San Francisco 2002, ISBN 0-7879-6075-6 - hmanage Newsletter 165 - (+++)
  • Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ, Supplement I
    - Quelle hier !!! - hmanage Newsletter 17 - (+++)
  • Lombriser, Roman, Abplanalp, Peter A.,
    Strategisches Management, Visionen entwickeln, Strategien umsetzen, Erfolgspotentiale aufbauen, 2. Auflage Zürich 1998, ISBN 3908143594 - hmanage Newsletter 93 - (++)
  • Magretta (in Zusammenarbeit mit Nan Stone),
    What Management Is: How It Works and Why It's Everyone's Business,
    New York 2002, ISBN 0743203186 - hmanage Newsletter 59 - (+++)
  • Maheu, Marlene M., Whitten, Pamela, Allen, Ace,
    E-Health, Telehealth, and Telemedicine,
    A Guide to Start-Up and Success, San Francisco 2001, ISBN: 0787944203 - hmanage Newsletter 55 - (+++)
  • Maywald, Franz, Struwelpeter für Manager, Eine Anleitung zum Ungehorsam, München 2002, ISBN 3932425421 - hmanage Newsletter 110 - (+)
  • Medical Tribune, Wie geht's uns denn heute, Herr Doktor?
    Wiesbaden 2000, ISBN 3-922264-34-4 - hmanage Newsletter 142 - (+)
  • Metzger, Oswald,
    Einspruch!
    München 2003, ISBN 3570500470 - hmanage Newsletter 107 - (+++)
  • Mozena/Emerick/Black, Stop Managing Costs,
    Designing Healthcare Organizations Around Core Business Systems, Milwaukee 1999 (+++)
  • Müller, Jörg,
    Umfassendes und nachhaltiges Qualitätsmanagement im Krankenhaus - Diskussion von Referenzmodellen und zukunftsorientierten Strategien,
    Erlangen-Nürnberg (0) - nur über das Universitätsinstitut! - hmanage Newsletter 24 - ( + )
  • Müller-Stevens, G., Lechner, C., Strategisches Management, Wie strategische Initiativen zum Wandel führen, der Sankt Galler Management-Navigator (GMN), Stuttgart 2003, ISBN 379102051X - hmanage Newsletter 101 - (++)
  • Niven, Paul R.,
    Balanced Scorecard Step-by-Step: Maximizing Perfomance and Maintaining Results, ISBN 0471078727, New York 2002, hmanage Newsletter 114 - (+++)
  • Niven, Paul R.,
    Balanced Scorecard Schritt für Schritt, Weinheim 2003, ISBN 3527500634 - hmanage Newsletter 127 - (+++)
  • Oberender, Hebborn/Zerth,
    Wachstumsmarkt Gesundheit,
    Stuttgart 2002 - hmanage Newsletter 84 - ISBN 3825222314 (0)
  • Ollenschläger, G., Bucher, H.C., Donner-Banzhoff, N., Gaebel, W., Kunz, R., Müller, O.-A., Steurer, J. (Hrsg.),
    Kompendium evidenzbasierte Medizin,
    Bern 2003, ISBN 3456835825 - hmanage Newsletter 108 - (+++)
  • Omonzejele, Peter F.,
    African Concepts of Health, Disease and Treatment,
    Zentrum für Medizinische Ethik, Medizinethische Materialien, Heft 153, www.medizinethik-bochum.de ISBN 3-931993-35-3 (nicht bei AMAZON) - hmanage Newsletter 151 - (++)
  • Pfeffer / Sutton,
    The Knowing-Doing Gap,
    Boston 1999 - hmanage Newsletter 13 - (++)
  • Power, Michael,
    The Audit Society, Rituals of Verification,
    Oxford 1997 - hmanage Newsletter 54 - (++)
  • Preuß, Räbiger, Sommer,
    Managed Care, Evaluation und Performance-Measurement integrierter Versorgungsmodelle, Stand der Entwicklung in der EU, der Schweiz und den USA, Stuttgart 2002 - hmanage Newsletter 83 - ISBN 3794520998 (+)
  • Preston Gee, E.,
    7 Strategies to Improve your Bottom Line, The Healthcare Executive Guide, Chicago 2001, ISBN 156793157X - hmanage Newsletter 54 - (+++)
  • Raidl, Monika E.,
    Qualitätsmanagement in Theorie und Praxis - eine Verbindung von Instrumenten der empirischen Sozialforschung und der Einsatz und Nutzen für die Praxis (eine empirische Studie in einer süddeutschen Privatklinik, München und Mering 2001, - hmanage Newsletter 22 - ( 0 )
  • Rankin, Sayy H., Duffy Stallings, Karen, (Hrsg.),
    Patient Education, Princples and Practice, 4. Auflage Philadelphia 2001 - hmanage Newsletter 44 - (+++)
  • Rath & Strong's Six Sigma Pocket Guide,
    34 Werkzeuge zur Qualitätsverbesserung, TÜV-Verlag Köln 2002, ISBN 3824906678 - hmanage Newsletter 67 - (+++)
  • Rettich, Richard A.,
    Healthcare in Transition, Technology Assessment in the Private Sector,
    Santa Monica 1997, ISBN 0833024442 - hmanage-Newsletter 47 - (+++)
  • Rieben / Müller / Holler / Ruflin,
    Pfadkostenrechnung als Kostenträgerrechnung, Kalkulation und Anwendung von Patientenpfaden, Herausgeber Wolfgang Hellmann, ISBN 360916171X, Landsberg/Lech 2003 - hmanage-Newsletter 117 - (+++)
  • Robert-Bosch-Stiftung (Herausgeber),
    Pflege neu denken, Zur Zukunft der Pflegeausbildung,
    Stuttgart 2000, ISBN 3794520947 - hmanage-Newsletter 77 - (+++)
  • Rodwin, Marc C.,
    Medicine, Money & Morals, Physicians´ Conflict of Interest,
    New York / Oxford 1993, ISBN 019509647-9 - hmanage Newsletter 65 - (+++)
  • Rosenthal, Marilynn M., Sucliffe, Kathleen M. (ed.),
    Medical Error, What do we know, what do we do?
    San Francisco 2002, ISBN 078796395X  - hmanage Newsletter 121 - (+++)
  • Sackett, David L., Richardson, W. Scott, Rosenberg, William, Haynes, R. Brian,
    Evidenzbasierte Medizin, München 1999 - hmanage Newsletter xx - (+++)
  • Sawande, Atul,
    Complications, A Surgeon's Notes on Imperfect Science,
    New York 2002, ISBN 0805063196 - hmanage Newsletter 63 - (+++)
  • Schneeweiss, Eichenlaub, Schellschmidt, Wildner,
    Qualitätsmodell Krankenhaus (QMK), Ergebnismessung in der stationären Versorgung, Abschlussbericht 2003,
    Wissenschaftliches Institut der Ortskrankenkassen (WIdO), ISBN 3992093299 - hmanage Newsletter 138 - (+++)
  • Scholz, Christian,
    Personalmanagement, Imformationsorientierte und verhaltensorientierte Grundlagen, 5. Auflage, München 2000, ISBN 3800621827 - hmanage Newsletter 69 - (+++)
  • Senge, Peter M.,
    Die fünfte Disziplin, Stuttgart 1996 - hmanage Newsletter 01 - (+++)
  • Shortell, Gillies, Anderson,
    Remaking Health Care in America,
    San Francisco 2000 - hmanage Newsletter 12 - (++)
  • Simon, Hermann, von der Gathen, Andreas,
    Das große Handbuch der Strategieinstrumente,
    Frankfurt 2002 ISBN 3593369931 - hmanage-Newsletter 71 - (++)
  • Sloane, Robert M., LeBoy Sloane, Beverly, Harder, Richard K.,
    Introductionto Healthcare Delivery Organizantions, Functions and Management, Chicago 1999, ISBN 1567931065 - hmanage-Newsletter 105 - (++)
  • Society of Healthcare Consumer Advocacy,
    In the Name of the Patient, Cicago 2003,
    American Hospital Association, AHA Catalogue No. 157803 - hmanage-Newsletter 99 - (+++)
  • Spath, Patrice L. (ed.),
    Beyond Clinical Paths: Advanced Tools for Outcomes Management,
    Chicago San Francisco 1997, ISBN: 1-55648-201-9
  • Spath, Patrice L., (Ed.)
    Error Reduction in Health Care, A Systems Approach ot Improving Patient Safety, Chicago 2000, ISBN787955965 - hmanage-Newsletter 92 - (+++)
  • Spath, Patrice L. (Ed.),
    Guide to Effective Staff Development in Health Care Organizations, San Francisco 2002, ISBN 0787958743 - hmanage-Newsletter 103 - (+++)
  • SSMH Health Care - MBNQA-Preisträger des Jahres 2002 -
    Bewerbung der um den Malcolm Baldridge National Quality Award - siehe Application unter www.ssmhc.org -
    hmanage-Newsletter 113 - (+++)
  • Stewart, James B., Gaines, Boyd,
    Blind Eye, How the Medical Establishment Let a Doctor Get Away With Murder, New York 2000, ISBN: 068486563 (++)
  • Stapf-Finé / Schölkopf,
    Die Krankenhausversorgung im internationalen Vergleich - Zahlen, Fakten, Trends - Düsseldorf 2003 ISBN 3-935762-16-X (Nicht bei AMAZON!) - hmanage-Newsletter 96 - (0)
  • Steger, Manfred B.,
    Globalization, A Very Short Introduction,
    New York 2003, ISBN 019280359 - hmanage-Newsletter 150 - (+++)
  • Tanski,
    Interne Revision im Krankenhaus, Stuttgart 2001 ( + )
  • Thorson, Nancy A., consulting editor,
    Clinical Pathways for Medical Rehabilitation,
    Gaithersburg MA 2002 - hmanage Newsletter 86 - (+++)
  • Tichy, Noel M.,
    Regieanweisung für Revolutionäre, Unternehmenswandel in drei Akten, Frankfurt/Main 1995 - hmanage Newsletter 01 - (+++)
  • Todd, Warren E., David B. Nash (Hrsg.),
    Disease Management: A Systems Approach to Improving Patient Outcomes, Chicago 1997 (++)
  • Tuschen / Quaas,
    Bundespflegesatzverordung,
    Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 08 - (+++)
  • Tuschen, Karl-Heinz, Trefz, Ulrich,
    Krankenhausentgeltgesetz – Kommentar mit einer umfassenden Einführung in die Vergütung stationären  Krankenhausleistungen,
    Stuttgart 2004, ISBN 3-17-018090-8 - - hmanage Newsletter 158 - (+++) 
  • Ulrich, Hans,
    Systemorientiertes Management, Das Werk von Hans Ulrich, Studienausgabe, Herausgegeben vom Stiftungsrat der Stiftung zur Förderung der Systemorientierten Managementlehre, Bern 2001, ISBN 325806359-1 - hmanage Newsletter 70 - (+++)
  • Ulschak, Francis L.,
    The Common Bond, Maintaining Constancy of Purpose Throughout Your Health Care Organization,
    San Francisco 1994 (nicht bei AMAZON) - hmanage Newsletter 58 - (+++)
  • Vollmuth, Hilmar J.,
    Controlling-Instrumente,
    Planegg/München 2003, ISBN 3448047104 - hmanage Newsletter 148 - (+)
  • Walsh, Mike, Ford, Pauline,
    Pflegerituale,
    Bern 2000 - hmanage Newsletter 38 - - hmanage Newsletter 42 - (+++)
  • Warren E. Todd, David B. Nash (Herausgeber),
    Disease Management: A Systems Approach to Improving Patient Outcomes, Chicago 1997 - hmanage Newsletter 14 - (++)
  • Weber,
    Manfred, Bilanzen lesen, 2. Auflage 2002, Stand der Bearbeitung 2003, Planegg bei München ISBN 3-448-04858-5 - hmanage Newsletter 154 - (++)
  • Welch, Jack, with John A. Byrne,
    Jack - Straight from the Gut, Warner,
    New York 2001 - hmanage Newsletter 35 - (++)
  • WIdO (Hrsg.)
    Solange sie noch wirken..., Analysen und Kommentare zum Antibiotikaverbrauch in Deutschland,
    Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO) und Universitätsklinikum Freiburg, Bonn und Freiburg 2003, ISBN 3-922093-30-2 - nicht bei AMAZON! (+++)
  • Wilson, Christopher R. M.,
    QA/QI Strategies in Health Care Quality,
    Toronto 1992 - hmanage Newsletter 01 - (++)
  • Withrow, Scott W.,
    Managing Healthcare Compliance,
    Chicago 1999 ISBN 1567930964 - hmanage Newsletter 78 - (+)
  • Wölcker, Theresia,
    Qualitätsmanagement in der Arztpraxis,
    Neu-Isenburg (3. Auflage 2002), ISBN 3928748270 - hmanage Newsletter 97 - (0)
  • -World Health Organization,
    The World Health Report 2000, Health Systems: Improving Performance, Genf 2000 (whr@who.int) - hmanage Newsletter 34 - (+++)
  • Ziegenbein, Ralf,
    Klinisches Prozessmanagement, Implikationen, Konzepte und Instrumente einer ablauforientierten Krankenhausführung,
    Gütersloh 2001, ISBN 3892045941 - hmanage Newsletter 41 - (+ bis ++)
  • Zapp, Winfried (Hrsg.),
    Prozessgestaltung im Krankenhaus, Heidelberg 2002, ISBN 3870812583 - hmanage Newsletter 120 - (+)
  • Zook, Chris,
    Beyond the Core, Expand your Markets without Abandoning your Roots, Boston 2004, ISBN 1-57851-951-9 - hmanage Newsletter 144 - (+++)
  • Züst,
    Einstieg ins Systems Engineering, Zürich 1997 - hmanage Newsletter 08 - (+)

 


03. Feedback auf unser Editorial im hmanage Newsletter 168 ..

Feedback to Our Editorial in hmanage Newsletter 168

 

Sehr geehrter Herr Dr. Hildebrand

 

Erlauben Sie, dass ich mich zu Ihrer Polemik über mein Editorial zum Thema: Zukunft der Krankenhäuser noch einmal zu Wort melde. Ich finde es bemerkenswert, dass sich ein Betriebswirt mit den Klinikern, also den Leuten, die vor Ort die Arbeit machen, in einen Dialog begibt, wenn auch auffällt, wie sehr ihre Kritik die Brille des Betriebswirtes trägt und wie wenig sie die Realität in vielen Kliniken widerspiegelt.

 

Nun aber zu Ihrem Text:

Anfänglich halten Sie es für „skandalös", wenn ich prophezeie (und dies ist keine Prophetie, denn der Wettbewerb ist längst im Gange), die Kliniken würden um die lukrativen Patienten konkurrieren und andere versuchen zu meiden. Zwei Seiten später fordern Sie, man müsse „herausfinden, ....auf welche Behandlungen (man) künftig besser verzichten sollte". Genau das ist der heutige Trend: Patienten mit „schlechten" Diagnosen, die sich nicht rechnen, abzuwehren und genau das habe ich gesagt. Weiter schreiben Sie: meine Kritik greife nicht, denn „die deutschen Krankenhäusern zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel werden ausdrücklich (fast) nicht gekürzt." Das mag ja sein, dennoch ist der Verdrängungswettbewerb in vollem Gange. Halb besorgt, halb befriedigt konstatieren die Experten, dass „in den nächsten 10 Jahren bis zu 200 Kliniken schließen müssten" (Dt. Ärzteblatt Heft 49/2004) Gewinner werden dabei die Privaten sein, die ihren Marktanteil auf ca. 15% steigern werden. Der Präsident der Bundesärztekammer führt dazu aus:" Das Angebot an Krankenhausleistungen wird sich mehr und mehr am Renditekalkül der Investoren und nicht mehr am Bedarf der Patienten ausrichten"(ebenda).

 

Sie, Herr Dr. Hildebrand, werden natürlich behaupten, das läge dann an der Unfähigkeit der Leitungen, die „die Änderungserfordernisse auf DRG-Umstellung nicht etwa als Herausforderung annehmen". Leider ist die Realität etwas anders: die unselige bench-mark -Kultur, die Äpfel mit Birnen vergleicht, führt nämlich dazu, dass z.B. ein Krankenhaus, das seine Arbeit bisher überwiegend von AIP's verrichten ließ, diese jungen Kollegen bis an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit ausquetschte, sie zu unbezahlten Überstunden presste und freiwerdende Stellen erst einmal unbesetzt ließ, besser da steht, als ein Haus, das überwiegend Fachärzte beschäftigt und diese etwa noch nach BAT bezahlt. Was wird dies Haus tun, nachdem ihr die erste Klinik als leuchtendes (kostenbewußteres) Haus vorgehalten wird? Personalkosten reduzieren (schließlich 70% der Gesamtkosten)!!  Und wo kommt in diesem Rechenexempel die Qualität vor? Na eben: gar nicht. Und das ist mein Hauptkritikpunkt an der gegenwärtigen Entwicklung: die Qualität wird nicht überprüft, sie wird zwar ständig und inständig beschworen, aber das rettet sie nicht vor dem stetigen Niedergang. Leider sind auch die Patienten nur sehr unvollkommen in der Lage, Qualität zu überprüfen oder einzuklagen - Sie, Herr Dr. Hildebrand, auch nicht. Da nützt es Ihnen auch nichts, wenn Ihre Lebenserfahrung Ihnen sagt, dass „geringere Gestehungskosten nicht zwangsläufig zu schlechterer Qualität (führen) - im Gegenteil: nicht wenige Güter sind für den größeren Teil der Menschheit erst durch Kostensenkung erschwinglich geworden."

 

Glauben Sie mir: der Vergleich von Patient und Kunde hinkt nun mal auf beiden Beinen. Patienten sind keine Kunden, die abwägend sich die beste Ware Gesundheitsleistung aussuchen können. Das mag für wenige elektive operative Eingriffe vielleicht zutreffen, z.B. Schönheitsoperationen, aber darum geht es doch wohl hier nicht. Die meisten Patienten sind nämlich einfach krank und suchen um Hilfe nach. Aber sie wissen inzwischen, dass das Krankenhaus nun Profit machen soll und das verunsichert sie ungemein. Das Vertrauensverhältnis zu ihren Ärzten wird untergraben, wenn sie nicht sicher sein können, dass ihr Arzt ihnen eine Operation nicht deshalb empfiehlt, weil sie medizinisch geboten ist, sondern vielleicht doch eher deshalb, weil sie in seiner „Produktlinie" angeboten wird. Dass das nicht Phantasie ist, weiß doch jeder im medizinischen Bereich: ich erinnere nur an die leidige Diskussion über die interventionelle Kardiologie, die bestimmte Leistungen in Deutschland ebenso oft erbringt, wie in allen anderen EU-Ländern zusammen! Meinen Sie, die Deutschen sind ein Volk von Herzkranken? Oder vielleicht doch eher, dass es Leute gibt, die ihre Anlagen auslasten?

 

Wenn Sie die Veränderung der Arzt-Patienten-Beziehung zu einer Warenbeziehung als skandalös empfinden, so kann ich Ihnen nur zustimmen. Aber ich sehe im Gegensatz zu Ihnen darin kein individuelles Versagen einzelner Ärzte, sondern ein immanentes Problem der stattfindenden Veränderungen im Krankenhaus. Deshalb ist Ihre moralische Entrüstung zwar aller Ehren wert, aber ganz unproduktiv.

 

Meine Rolle in diesem Prozess hingegen ist es nicht (wie Sie mir vorhalten) zu jammern, sondern die Konsequenzen der Entwicklung aufzuzeigen. Dass dies dringend geboten ist, zeigt mir u.a. Ihre Reaktion auf meinen Artikel.

Mit freundlichem Gruß

Dr.med. Andreas Grüneisen

Leitender Oberarzt für Hämatologie II Med. Klinik Vivantes Klinikum Neukölln

07.01.05


04. .. Und noch einmal eine Antwort

.. and our answer

 

Sehr geehrter Herr Dr. Grüneisen,

 

gestatten Sie mir .. eine Antwort auf Ihr Schreiben vom 07.01.05:

 

Zunächst möchte ich Ihnen ganz herzlich dafür danken, dass Sie sich überhaupt die Mühe gemacht haben, auf meine "Polemik" auf Ihr Editorial (oder auf mein Editorial zu Ihrer Polemik?) im hmanage-Newsletter 168 so ausführlich einzugehen. Wir ziehen nämlich beide durchaus am gleichen Ende desselben Stricks!

 

Und wir bedienen uns ähnlicher Methoden. In meinem Editorial habe ich mich eigentlich - vorsätzlich - nur des gleichen Stilmittels bedient wie Sie. Damit spreche ich ein Auditorium an, das zu etwa 3/4 aus "Healthcare Professionals" und da wieder überwiegend aus Ärzten und nur zu etwa 1/4 aus Leuten besteht, die Sie wohl unter der (abwertenden?) Sammelbezeichnung "Betriebswirte" (= Laien?) zusammenfassen würden. (Kennen Sie das Editorial eigentlich ganz?).

 

Wenn Sie mich mit dem Etikett "Betriebswirte" belegen, ist dies zugleich (ein wenig) richtig und falsch. Ich war zwar eine Weile (in Nebentätigkeit) Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre, habe diese aber nur als Zweitstudium genossen. Von Hause aus bin ich promovierter Ingenieur und habe mich seit 1971 (seinerzeit beginnend in der Nuklearmedizin im Krankenhaus Lynarstrasse) nahezu ein ganzes Berufsleben lang auf der Grenze der abgeschotteten Milieus Ärzte - Pflegekräfte - "Verwaltung" herumgetrieben, und zwar überwiegend in der Klinik in Sachen (IT-gestützter) klinischer Organisation. So ganz fremd ist mir die Materie also nicht!

 

So habe ich mich schon - genau gesagt schon seit Anfang der 70er Jahre - zu Zeiten mit der Evidence Based Medicine befaßt, als diese für die meisten deutschen Ärzte noch sozusagen ein Kontinent aus böhmischen Dörfern war, und mir später lange den Spaß gemacht, Klinikärzte vergeblich nach dem"Inhalt" des Logos der Cochrane Collaboration zu fragen. Ansonsten beziehe ich meine "Weisheiten" immerhin seit Mitte der 70er Jahre auch kontinuierlich aus etlichen anderen Ländern, allen voran aus Vor-Ort-Besuchen in den USA. Dort habe ich zwar insgesamt auch deutsche Mediziner getroffen, aber nur wenige, die sich für "meine" Fragestellung (und die jedes Patienten / Versicherten) letztlich vor allem interessierten:

 

Wie hält man eine bestmögliche (= die nachweislich erfolgsträchtigste) medizinische Behandlung dauerhaft bezahlbar?

 

Mit Sicherheit nicht dadurch, dass man Krankenhäuser so führt, wie Sie es beispielhaft aus eigenem Erleben schildern (und wie ich es auch seit langem öffentlich kritisiere, ohne die heutigen Interna von Vivantes genauer zu kennen)! Dass es - im Schulterschluß von Ärzten und Ökonomen - auch gänzlich anders geht, läßt sich an "Excellent Companies" unter den Krankenhäusern der Welt hervorragend studieren. 

 

Solche Spitzenkrankenhäuser setzen das klinische (Behandlungs-)Ergebnis und das Wohl des Patienten bedingungslos an die erste Stelle. Daraus und erst daraus leiten sie krankheitsartenbezogen den arbeitsteiligen Behandlungsablauf - übrigens auch in Ihrem Fach! Erst wenn man einen solchenKlinischen Pfad (und nicht nur das, was man bei Vivantes neumodisch als einen solchen bezeichnet) verbindlich einhält, besteht die Chance, für jeden Patienten das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Wohlgemerkt das bestmögliche Behandlungsergebnis! Durch ein systematisches Vermeiden von Leerlauf, Um- und Irrwegen senkt man mit einer nachweislich höheren Qualität nebenher auch noch signifikant die Kosten - garantiert! (Allerdings nicht durch blindes "Sparen").

 

Es mag für Sie ungewohnt (Halb-Gotteslästerung??) sein, wenn sich Ökonomen intensiv mit "Ihrer" Materie befassen. Doch das hat andernorts in der Welt schon eine sehr lange Tradition, desgleichen eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zur gemeinschaftlichen Organisation des bestmöglichen Weges zum - unter den Ausgangsbedingungen des einzelnen Patienten - je Erkrankung besten Ergebnis. Bessere Lösungen erfordern im Krankenhaus grundlegende organisatorische Veränderungen. Und die gelingen nur durch das Bündeln höchst verschiedenartigen Sachverstands. Damit wurde in Deutschland bisher nicht einmal begonnen!

 

Ein guter Arzt ist damit noch lange kein Organisationsexperte (auch wenn der stellvertretende MAB-Vorsitzende einmal gesagt hat, Ärzte unterschieden die Menschheit nach Kollegen und Laien - für alles). Organisieren ist eine eigene Profession, die leider auch Ökonomen im Krankenhaus bisher nur selten wirklich beherrschen (und Behördenmenschen schon gar nicht)! Leider tummeln sich in der Branche viele, die dazu allerlei gefährlichen Unsinn in die Welt setzen: Der veranlaßt Sie völlig zu Recht dazu, die sich daraus zwangsläufig ergebenden negativen Folgen zu geißeln. Betriebswirtschaftlich gibt es bei DRGs "lukrative Patienten", "Patienten mit schlechten Diagnosen" etc. überhaupt nicht! Da redet auch Herr Hoppe ex cathedara von etwas, wovon er offensichtlich wirklich nichts versteht!

 

Sie und ich sehen die gleichen Symptome aus unterschiedlichem Blickwinkel. Wir kommen zu einem - was die Realität vieler schlecht geführter Krankenhäusern betrifft - sehr ähnlichen Ergebnis. Und wir verstehen uns bei der Diagnose und der daraus abzuleitenden Therapie überhaupt nicht: Ich habe mit dem vergeblichen Versuch Ihren Zorn geweckt klarzustellen, dass Sie die betriebswirtschaftliche Fachterminologie (und von anderen falsch verwendete) leider teilweise falsch verwenden. So ähnlich wäre es wohl, wenn ich mich ärztlich äußern würde. Was Sie (völlig zu Recht) geißeln, ist nicht "betriebswirtschaftlich": Ärzte und Ökonomen leben offensichtlich auch auf Mars und Venus! Das versuche ich nun schon - insgesamt durchaus mit Erfolg - ein langes Berufsleben lang zu vermitteln. 

 

(Krankenhaus-)Ärzte und (nicht nur) Ökonomen müssen auch in Deutschland an einem Strang ziehen, um dem gefährlichen Unfug ein Ende zu machen, auf Kosten des Programms zu "sparen"! Individuell und kollektiv. Bei einem gemeinsam rationaleren Handeln ist in Deutschland noch lange genügend Geld vorhanden, eine Krankenbehandlung höchster Qualität zu sichern und bezahlbar zu halten. Dazu müßte man allerdings schon bereit sein, um des Besseren willen Bestehendes prinzipiell in Frage zu stellen!

 

Die von Ihnen und anderen zu Recht angeprangerten Missstände lassen sich durchaus beheben. Dafür ist es kontraproduktiv, mit falsch verstandenen betriebswirtschaftlichen Begriffen Gräben zwischen potentiellen Partnern auch noch zu vertiefen. Gehen wir doch besser gemeinsam an die Arbeit!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr

Prof. Dr. Rolf Hildebrand
Dr. Hildebrand & Partner GmbH

 

Darauf keine weitere Antwort.

 


05. (AHA) Standardisierung der patientenbezogenen IT-Kommunikation

Group recommends framework for national health IT network

 

A group of 13 health information and information technology organizations yesterday presented National Coordinator for Health Information Technology David Brailer, M.D., with its recommendations for advancing the adoption of a national health information network that allows health care providers and patients to exchange health information to improve patient care. The plan outlines the goals and elements the group envisions for such an IT system, including common, non-proprietary, consensus-driven standards and methods for their adoption; interconnectivity; and uniform policies to protect patient privacy and the security of information. Members of the group include the American Health Information Management Association, eHealth Initiative, Healthcare Information and Management Systems Society and National Alliance for Health Information Technology.


06. (AHA) Kosten und Nutzen patientenbezogener IT-Kommunikation

Study examines costs, benefits of health information exchange

 

An analysis published .. on the Health Affairs Web site estimates that standardizing electronic health care information exchange and creating interoperable information systems could save the nation’s health care system $77.8 billion a year. The authors, from the Center for Information Technology Leadership at Partners HealthCare System in Boston, add, “We suspect that the clinical payoff in improved patient safety and quality of care could dwarf the financial benefits projected from our model, which are derived from redundancies that are avoided and administrative time saved.” David Brailer, M.D., the national health information technology coordinator, and other experts present their perspectives on health information exchange in accompanying articles.


07. (AHA) Berichtspflicht für Adverse Events in erstem US-Bundesstaat

Minnesota issues first report on adverse events in hospitals

 

The Minnesota Department of Health today released a report on preventable adverse events in Minnesota hospitals, the first under a 2003 law championed by the Minnesota Hospital Association that required hospitals to report such events to the department. The law requires hospitals to report any occurrence of 27 adverse events, which are based on a National Quality Forum list of events that hospitals should always strive to prevent, such as wrong-site surgery. “The errors documented in this report represent a very small fraction of all the procedures and admissions in Minnesota hospitals,” said Health Commissioner Dianne Mandernach. She cautioned the public against comparing hospitals based solely on the report, noting that factors such as the size of a hospital and different interpretations of what should be reported can influence the number of events reported. MHA President Bruce Rueben said the new reporting system has already led to improvements as hospitals implement strategies for preventing many types of errors.


08. Links

http://www.nytimes.com/2004/12/25/health/25medicine.html?th Aufsatz in New York Times: Bekommen die Patienten die Qualität der Versorgung, die sie brauchen?

 

http://www.bmgs.bund.de/deu/gra/aktuelles/pm/bmgs05/6620_6709.cfm Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit soll Therapien für bedeutende Volkskrankheiten bewerten

 

http://www.aha.org/aha/certification/hhn.html AHA-Zertifizierung bestimmter beruflicher Qualifizierungen im Krankenhaus

 

http://www.healthaffairs.org/ Health Affairs, Schwerpunkt Januar/Februar: Putting Evidence into Practice

 

http://www.cio-chime.org College of Healthcare Information Management Executives

 

http://www.niaz.nl/ Nederlands Instituut voor Accreditatie van Ziekenhuizen

 

http://www.ihsab.ie/IHSAB_establishment.html Irish Health Services Accreditation

 

http://www.dh.gov.uk/Home/fs/en Department of Health UK

 

http://www.anaes.fr/ANAES/anaesparametrage.nsf/HomePage?ReadForm Französische Zertifizierungseinrichtung

 

http://www.dadlnet.dk/ufl/2004/1904/VP-html/VP42919.pdf Dänische Zertifizierungseinrichtung

 

http://www.euro.who.int/eprise/main/WHO/Progs/Obs/hits/TopPage European Observatory on Health Systems and Policies

 

http://www.gsf.de/igm/de/links/links_wiss.phtml Nützliche Link-Sammlung, speziell

http://www.euroqol.org/ Lebensqualität (EQ-5D)

 


09. Buchbesprechung

Holzer, Elke, Thomeczek, Christian, Hauke, Eugen, Conen, Dieter, Hochreutener, Marc-Anton, Patientensicherheit, Leitfaden für den Umgang mit Risiken im Gesundheitswesen, Wien 2005, ISBN 3-85076-687-X

 

Das Thema Patientensicherheit ist zwar in den USA nach der IOM-Veröffentlichung "To Err Is Human" (von uns seinerzeit ausführlich besprochen) seit ein paar Jahren zum Politikum avanciert, wird aber in Deutschland noch eher "schmalbrüstig" (aber immerhin endlich) behandelt. Hier macht man (ironisch gesagt) bei der ärztlichen Behandlung eben traditionell keine Fehler - und wenn überhaupt darüber gesprochen wird, geht das die Laien möglichst nichts an! (Wohlgemerkt an der Basis, nicht mehr in "Qualitäts-Fachkreisen"). 

 

Doch diese Haltung beginnt sich (nicht zuletzt dank der GQMG) ganz langsam zu wandeln. Auch KTQ bedient sich (im Kriterium 3.1.5) des Begriffs, überläßt aber dem Krankenhaus, was es dazu schreibt. Im Ausland ist man da schon weiter.

Nun ist hier erfreulicherweise ein in Österreich erschienenes Buch mit einem "Einblick in die Thematik" (Vorwort) vorzustellen, das recht ausführlich beschreibt, worum es hier geht. Darin finden sich auch einige deutsche Autoren. Hier eine Inhaltsübersicht:

 

Vorwort

  1. Warum ist Patientensicherheit wichtig?
    Einführung
  2. Aspekte zu Risiken aus der Sicht der Health Professionals
    Begriffe, Definitionen, Risiken im Gesundheitswesen und deren Identifizierung
  3. Grundsätzliches zum Umgang mit Risiken - traditionelles Risikomanagement
    (RM) Verdeutlichung, worum es geht, Beispiel Luftfahrt, Zusammenhang von QM und RM
  4. Konzepte für den Umgang mit Risiken im Gesundheitswesen
    Ziemlich allgemeines zum Krankenhaus und (präziser) zur Arztpraxis, zu Leitlinien zur Fehlerprävention, Risiko- und Fehlerkultur
  5. Dokumentation, Information, Kommunikation
    Ziemlich allgemeines zu Dokumentation und Kommunikation, zum sofortigen und mittelfristigen Vorgehen nach einem Ereignis/Fehler
  6. Besonderheiten und bestehende Ansätze in den Ländern
    Hier wird beschrieben, wie man sich des Problems bei manchmal doch hochkochenden Problemen bisher in Deutschland, Österreich und in der Schweiz entledigt;nur interessant, was in anderen Ländern geschieht
  7. Strategien in ausgewählten Disziplinen
    Eher isolierte Einzelbeispiele als "Strategien" aus Anästhesiologie, zum Umgang mit nosokomialen Infektionen, zur Vermeidung von Stürzen, zur Labormedizin sowie zum Medikamentenmanagement
  8. Instrumente, Strategien
    Hinweise auf Meldesysteme und FMEA (na ja)
  9. Schlußbetrachtung und Ausblick
    Man sieht "Handlungsbedarf" weil der "Stellenwert zugenommen" habe!

Glossar

Autoren- und Herausgeberverzeichnis

Literaturverzeichnis

Stichwortverzeichnis

 

Gesamteindruck: Leider fehlen fast gänzlich Hinweise darauf, wie man denn nun in der einzelnen Einrichtung "strategisch" und konkret für mehr Patientensicherheit sorgen sollte. Alles bleibt am Ende leider etwas im Unverbindlichen. Dennoch:

 

Hier wird (im Vergleich zur Industrie und zu fortgeschritteneren Gesundheitssystemen im Ausland) zwar erst an der Oberfläche gekratzt, aber immerhin ein solider Anfang gemacht. Das Buch dürfte sehr gut geeignet sein, eine Ahnung davon zu vermitteln, was nun in der Krankenbehandlung zu tun ist (und bisher offensichtlich versäumt wurde; aber dazu schreibt niemand etwas). Insgesamt also für Anfänger (und das sind im hiesigen Gesundheitswesen bei diesem Thema fast alle) eine Pflichtlektüre! Sehr empfehlenswert: (+++)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkung:
Bewertung (+++) = sehr gut , (++) = gut, (+) befriedigend über (0) = neutral bis (-) = nicht empfehlenswert. Bestellung – soweit nicht ausgeschlossen – durch Anklicken des Titels hier oder über unsere Website www.hmanage.net bei Amazon.

Hier werden nur Bücher und Texte besprochen, die der Rezensent aus persönlicher Einschätzung für die Arbeit in Gesundheitseinrichtungen empfiehlt hält, oder ärgerliche, deren Kauf und Lektüre man sich sparen sollte. – Zu weiteren Buchempfehlungen sehen Sie auch in unsere Website!

 


10. Unsere Intensivtrainings im 1. Halbjahr 2005

Wir haben für Sie auch diesmal wieder ein außergewöhnliches Trainingsprogramm zusammengestellt:

 

09.02.05  Das Qualitätsmanagement aus der Sackgasse führen: QM der nächsten Generation – oder sind Sie mit den Ergebnissen Ihres Qualitätsmanagement zufrieden?

 

10.-11.02.05  Qualitätsbericht - mehr als eine Pflichtübung. Wie Sie Ihren neuen Qualitätsbericht zum Herausarbeiten von Alleinstellungsmerkmalen nutzen

 

17.-18.03.05  EFQM zur Auffrischung - zugleich eine vollwertige Assessorenausbildung.

Bringen Sie sich in Sachen EFQM zuverlässig auf den neuesten Stand!

 

14.-15.04.05  Prozessmanagement in der Klinik - klinische Pfade!

Wie Sie in einem ganzheitlichen Systemansatz Ihre Behandlungsabläufe optimieren.

 

02.-03.06.05 Strategieentwicklung - samt einer wirklichen Balanced Scorecard (BSC).

Wie Einrichtungen des Gesundheitswesens eine wirksame Strategie implementieren.

 

Durch Anklicken können Sie von unserer Website die zugehörigen Flyer der einzelnen Trainings herunterladen: http://www.hmanage.net/index.php?id=30 . Dort können Sie sich auch direkt anmelden oder ein Anmeldeformular herunterladen.