Exzellentes Management im Gesundheitswesen
24.03.17 17:25

Leitspruch

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit....

22.03.17 17:39

NEU! hmanage Newsletter 495.

Der hmanage Newsletter 495 ist da. Nachdem Sie diese Nachricht aufgerufen haben, können Sie den...

26.05.17 14:19

(hmanage) 20 Jahre komplett vertan?

(Vorabversion - aktualisiert)

 

Eine E-Mail von healthcareDIVE brachte eine Erinnerung zurück: an...

23.05.17 18:24

(Fierce Healthcare) “Mit weniger Verschwendung die Patientensicherheit steigern”

“Putting a lid on waste: Needless medical tests not only cost $200B—they can do harm”

16.04.17 18:31

(blogridge) Führungsprinzipien beim aktuellen Gewinner des Baldridge Award

“Leadership Practices of 2016 Baldrige Award Recipients: Memorial Hermann Sugar Land Hospital”

14.04.17 18:42

(Health Leaders Media) Stationäre Versorgung im ländlichen Bereich: Anregungen

“In Remote Idaho, A Tiny Facility Lights The Way For Stressed Rural Hospitals”

12.04.17 12:27

Asklepios-Werbung im Hamburg-Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT

“Unsere Kliniken verfügen über ein kontinuierliches Qualitätsmanagement, denn die Sicherheit Ihrer...

Willkommen

178 - 07.02.05


Motto des Tages:

"Beware of perfect people. They will never propel your enterprise to greatness. They're too cautious. You've got to be fast to be good."

(Dick Brown, chairman and CEO of EDS)

 

Quelle: Baptist Health Care Leadership Institute


01. Editorial: Sepsis - Ein Feld, sich von anderen positiv zu unterscheiden!

Sepsis - A Useful Topic to Generate USPs

 

Wie man (soweit möglich) eine Sepsis als Indiz für eine mangelnde Qualität am besten vermeidet, ist Sache der Fachleute. Was diese da allerdings in den letzten 30 Jahren so alles getrieben haben, hat den Autor als Laien auf diesem Gebiet schon sehr früh eher an Glaubenskriege erinnert. Anfang der 80er Jahre in den USA in vivo zu lernen, dass man unter Hygiene dort fast das Gegenteil von dem seinerzeit in Deutschland Propagierten verstand, war für ihn außerordentlich erzieherisch!

 

Zumindest müssen in den jahrzehntelangen Auseinandersetzungen sehr starke Interessen im Spiel gewesen sein. Dabei wäre unter Gutwilligen doch alles ganz einfach:

 

PLAN:
Man vereinbart, was man in welchem Umfang wie konkret zu messen, aufzuzeichnen, auszuwerten und zu vergleichen gedenkt, und schafft für zu untersuchende alternative Vorgehensweisen die Voraussetzungen.

 

DO:
Man startet für eine zuvor definierte Zeitspanne– am besten multizentrisch - den Versuch und sorgt dafür, dass überall unter vergleichbaren Bedingungen (z.B. hinreichend große Vergleichsgruppen) gemessen wird.

 

Check:
Man wertet nach zuvor festgelegten Spielregeln aus, was man multizentrisch gemessen hat, und bewertet – nach ebenfalls vorher festgelegten „Spielregeln“ - das Ergebnis. Daraus ergibt sich die beste (oder die erfolgversprechendste) Alternative.

 

Act:

Man startet a) bei unbefriedigendem Ergebnis unter veränderten Bedingungen einen erneuten PDCA-Durchlauf oder b) auf der Grundlage eines guten Ergebnisses die Festschreibung verbindlicher Regeln für die künftige Routine. Und richtet sich dann danach.

 

Naiv? – Wahrscheinlich! Wie gesagt, sind da ja starke Interessen im Spiel!

 

In diesen Tagen flatterte – unter etlichen anderen – aus einem BMBF-geförderten Projekt SeptNet die Nachricht auf den Tisch „Sepsis sei in Deutschland die dritthäufigste Todesursache“ (M&K 01/2005, Seite 25).

 

Todesfälle pro Jahr (Bezugsjahr offensichtlich 2003)

94.166          Chronische koronare Herzkrankheit

64.218          Herzinfarkt

59.344           SEPSIS

56.995          Herzschwäche

39.433          Schlaganfall

39.105          Lungenkrebs

20.363          Darmkrebs

19.402          Chronisch obstruktive Bronchitis

18.010          Brustkrebs

16.976          Zuckerkrankheit

 

Auch wenn nicht alle Fälle von Sepsis vermeidbar zu sein scheinen, könnten doch bei einem anderen Vorgehen etliche Leben gerettet und – einhergehend damit – „nebenher“ auch noch erhebliche Kosten vermieden werden. Da erscheint es schon ziemlich befremdlich, dass das Thema außerhalb der Fachdiskussion bestenfalls eine Rolle spielt, wenn es ums Kostensenken geht. Auch KTQ® fällt nur ein, nach der Einhaltung der Formalismen zu fragen. Dabei müßte es dazu doch in jedem Krankenhaus und in allen vergleichbaren Einrichtungen schon viele Jahre lang Aufzeichnungen und Ergebnisse geben!

 

Warum ist das nur so???

 

 


02. (JCAHO) Neue Kampagne zur Fehlervermeidung bei Medikation

New JCAHO Campaign To Prevent Medication Mistakes

 

.. the Joint Commission announced a new "Speak Up" campaign, Things You Can Do To Prevent Medication Mistakes, which presents valuable information about preventing medication mistakes as well as helpful questions to ask the doctor, pharmacist, nurse or other caregiver at the clinic, hospital, doctor's office, or pharmacy. The brochure includes a detachable wallet card for listing medications. Please feel free to share these materials with your staff and your patients, residents, or clients.

 

All Speak Up materials, including the newest on medication mistakes, are available at: (Click on the link below or copy and paste the entire URL through .htm)

http://www.jcaho.org/accredited+organizations/speak+up/speak+up+initiatives.htm

 

To view the news release go to:

http://www.jcaho.org/news+room/news+release+archives/speakup_med.htm

 

 


03. (AHA) US-Befragung zum IT-Einsatz

Most Wired survey and benchmarking study now available

 

Hospital executives now can access the survey used to determine the 100 Most Wired hospitals and health systems in the U.S., AHA’s Hospitals & Health Networks magazine announced. The 2005 Most Wired Survey and Benchmarking Study measures hospital information technology activity in five key areas, including business processes, customer service, and safety and quality. The survey, which H&HN has conducted each year since 1998, also is used to name the Most Improved, Most Wireless, and Most Wired Small and Rural hospitals and health systems, and recognize “innovators” with unique IT projects. This year, the survey will explore the state of the electronic health record more fully, survey developers said. March 15 marks the deadline for submissions, and the Most Wired hospitals will be profiled in the July Issue of H&HN. Every hospital that submits a survey receives a customized benchmarking analysis. http://www.hhnmostwiredsurvey.com/hhnmostwiredsurvey/index.jsp


04. (AHA) Schritte zur Verbesserung der Patientensicherheit

Nursing group suggests steps to improve patient safety

 

In a study released today by the American Association of Critical-Care Nurses, many hospital caregivers said they had seen a co-worker take dangerous shortcuts or exhibit poor clinical judgment, but did not speak up about their concerns. The association says ending that “culture of silence” would improve patient safety and outcomes, as well as workforce morale and retention, and recommended six steps hospitals can take to promote a more open and healthy work environment. Kathy McCauley, the group’s president, said, “Too often improving workplace communication is seen as a ‘soft’ issue’ -- the truth is we must build environments that support and demand greater candor among staff if we are to make a demonstrable impact on patient safety.” Karlene Kerfoot, senior vice president for patient care services and chief nurse executive at Clarian Health Partners in Indianapolis, said Clarian for example has improved recruitment and retention and overall safety by focusing on better workplace communication.


05. (AHA) Programm zur Patientensicherheit in Massachusetts

Massachusetts hospitals launch patient safety program

 

Massachusetts hospitals today announced a new collaborative effort to create practices and innovations aimed at advancing safe, high-quality patient care and informing the public about them. The Massachusetts Hospital Association said the “Patients First” initiative focuses on advancing the public’s knowledge about how the state’s hospitals perform, and promoting a supportive work environment for caregivers that’s dedicated to patient safety.


06. (Most Wired Magazine) EHR: Wo eine Zertifizierung einmal Sinn machte

The Certification Challenge

 

Providers don't have the ability to test an EHR* system to ensure it delivers stated benefits before implementation. To fulfill this need, and to lower resistance to adoption, the Certification Commission for Healthcare Information Technology was born.

Imagine what it would be like if you had to test every product you bought to make sure that it met standards for quality and safety. Where would you begin? You might start by looking up existing standards for the product, assuming standards existed and you were able to find them. Then, would you have the facilities, equipment, and time to test it appropriately? Probably not. That is why Underwriters Laboratories Inc. has been conducting quality and safety tests on behalf of the consuming public for more than 100 years. It is a practical, proven, reliable and trusted system. Click here for full story.

 

* EHR – Electronic Health Record (Elektronische Krankenakte)

 

Anmerkung: Das würde auch bei uns dazu beitragen,

a) auch einmal nützliche Formen der Zertifizierung zu schaffen und

b) Licht in den Wildwuchs angeblich „vorhandener“ Systeme bringen!


07. (AHA) Auch amerikanische Ärzte selbst bei nachweislicher Fehlervermeidung zögerlich

Physicians skeptical about proven error-reduction interventions, study finds

 

Physicians remain skeptical about recommended interventions to reduce medical errors, even when the interventions are supported by published evidence, according to a study in the February issue of Academic Medicine. The researchers asked a random sample of physicians to rate the effectiveness of 13 commonly prescribed error-reduction practices, including six for which evidence was cited from studies in peer-reviewed journals. On average, the physicians rated only 34% of the evidence-based practices and 29% of the practices without published evidence as “very effective” in reducing medical errors. Physicians affiliated with teaching hospitals were only slightly more likely to believe the practices would be effective. “More evidence, better dissemination strategies for existing evidence…and a focus on removing barriers to interventions may be needed to engage physicians in moving patient safety interventions into medical practice,” the study’s authors conclude.


08. Links

http://www.cincinnatichildrens.org/about/news/release/2004/7-us-news.htm Ein Beispiel dafür, wie man ernsthafte Verbesserungen im Krankenhaus belegen muß - durch eine Jahr für Jahr bessere Bewertung durch eine ernstzunehmende externe Instanz!

 

http://www.stjosephs.org/QualityIndicators.asp Beispiel dafür, wo Qualitätsindikatoren (in diesem Fall USA-einheitliche) einen Sinn machen!

 

http://www.cqm.org/ A non-profit organization founded by senior executives to promote Mutual Learning through educational programs, advising services, research initiatives, and networking events.

 

http://www.dqmd.de/pages/links.htm Berater-Seite mit vielen nützlichen (etwas ISO-lastigen) Links

 

http://www.usable.de/ Transatlantischer Ideenwettbewerb USable

 

http://www.cdc.gov/ The Centers for Disease Control and Prevention (CDC)

 

http://www.apha.org/ The American Public Health Association (APHA)

 

http://www.q-m-a.de/7sonstigeinfos/literaturverzeichnis/00000111/viewitem bzw.

http://www.q-m-a.de/2definitionen/2qualitaetsmanagement/view 

Begriffe und Konzepte des Qualitätsmanagements (nützlich, aber mit Vorsicht zu genießen!)

 

http://www.tc176.org/ of the International Organization for Standardization's (ISO) Technical Committee 176 on Quality Management and Quality Assurance -- the committee responsible for developing the ISO 9000 series of standards and guidance documents.

 

http://www.gesellschaft-medizinische-ausbildung.org/ Wie der Name sagt..

 

http://www.ask-a-nurse.com/ Ask-A-Nurse, Eine höchst patientenfreundliche Einrichtung, deren Nachahmung hierzulande wir schon vor 10 Jahren vergeblich empfohlen haben!


09. Buchbesprechung

Joint Commission Resources, Cost-Effective Performance Improvement in Hospitals, Chicago 2004, ISBN 9-86688-788-1 – Nicht bei AMAZON!

 

In Zeiten, in denen hierzulande unter der Flagge eines vermeintlichen Qualitätsmanagement entweder gar nichts oder, wenn überhaupt, vornehmlich teurer Unfug (Insider sprechen auch gern von einer eben zunächst erforderlichen „Bewusstseinsbildung“) getrieben wird, kann nicht oft genug daran erinnert werden, dass dies keineswegs so sein muß! Außerdem ist es ziemlich unklug, nur auf eine ertragsmaximierende Kodierung zu starren und nicht dafür zu sorgen, die Behandlung der Patienten zu perfektionieren. Doch das erfordert ja bekanntlich ein gewisses Umdenken.

 

Um zu zeigen, wie die scheinbar widersprüchlichen Ziele der Kostensenkung und der Verbesserung der Behandlungsergebnisse zusammengeführt werden können, kommt dieses neue Buch aus dem Verlag der Joint Commission on Accreditation of Healthcare Organizations (JCAHO) gerade recht. Allerdings lohnt es nur, sich damit zu befassen, wenn man im eigenen Hause eine Chance sieht, „Peters Bastelstunde“ durch einen flächendeckenden Ansatz der Qualitätsverbesserung zu ersetzen. Hier die (wie immer von uns übersetzte) Kurzübersicht:

 

Einführung

Vorsprüche

 

Kapitel 1: Übersicht zu einer kostensenkenden (cost-effective) Qualitätsverbesserung

Kosten und Qualität

Kalkulation

Schlüsselaufgaben einer kostensenkenden Ergebnisverbesserung (Performance improvenent)

Nutzen einer kostensenkenden Ergebnisverbesserung

Damit verbundene Erfordernisse

 

Kapitel 2: Schaffung des erforderlichen Fundaments

Weichenstellung

Unterstützung im Hause

Teambildung

Überwinden von Widerstand

 

Kapitel 3: Auswahl eines kostensenkenden Verbesserungsprojekts

Verbesserungsbereiche identifizieren

Erfolgsabschätzung und Auswahl

Kommunizieren der Prioritäten

 

Kapitel 4:

Entwurf eines kostensenkenden Prozesses

Projektplan

Festlegen der Ergebnisziele

Untersuchen des Ist-Prozesses

Risikoabschätzung

 

Kapitel 5:

Effiziente Datenermittlung

Effizienz und Effektivität des Messens

Einrichten einer organisationsspezifischen Datenbasis

Ermitteln der Datenquellen

Datenerhebungsplan

 

Kapitel 6:

Kostensenkendes Messen und Analysieren der Ergebnisse

Optimieren der Datensammlung

Sichern der Datenqualität

Datenerfassung und –speicherung

Effektive Datenanalyse

 

Kapitel 7:

Identifizieren und Implementieren kostensenkender Ergebnisverbesserungen

Definieren von Aktionen zur kostensenkenden Ergebnisverbesserung

Auswerten und Testen von kostensenkenden Ergebnisverbesserungen

Realisieren und Aufrechterhalten kostensenkender Ergebnisverbesserungen

 

Kapitel 8:

4 Beispiele aus dem richtigen Leben

 

Glossar

Stichwortverzeichnis

 

Das so etwas auch in den USA überhaupt noch veröffentlicht werden muß, belegt das menschliche Beharrungsvermögen (physikalisch Trägheit) auch in einem Lande, in dem die Pioniere sich schon seit Jahren genau damit erfolgreich befassen. Das belegen nicht zuletzt die hier dokumentierten Beispiele aus der Praxis. Es zeigt, dass es möglich ist, sowohl die Qualität zu halten oder gar zu steigern als auch zugleich die Kosten zu senken.

 

Eine hervorragende Gebrauchsanweisung, das Steuer endlich herumzuwerfen! (+++)

 

 


10. Unsere Intensivtrainings im 1. Halbjahr 2005

Wir haben für Sie auch diesmal wieder ein außergewöhnliches Trainingsprogramm zusammengestellt:

 

09.02.05  Das Qualitätsmanagement aus der Sackgasse führen: QM der nächsten Generation – oder sind Sie mit den Ergebnissen Ihres Qualitätsmanagement zufrieden?

 

10.-11.02.05  Qualitätsbericht - mehr als eine Pflichtübung. Wie Sie Ihren neuen Qualitätsbericht zum Herausarbeiten von Alleinstellungsmerkmalen nutzen

 

17.-18.03.05  EFQM zur Auffrischung - zugleich eine vollwertige Assessorenausbildung.

Bringen Sie sich in Sachen EFQM zuverlässig auf den neuesten Stand!

 

14.-15.04.05  Prozessmanagement in der Klinik - klinische Pfade!

Wie Sie in einem ganzheitlichen Systemansatz Ihre Behandlungsabläufe optimieren.

 

02.-03.06.05 Strategieentwicklung - samt einer wirklichen Balanced Scorecard (BSC).

Wie Einrichtungen des Gesundheitswesens eine wirksame Strategie implementieren.

 

Durch Anklicken können Sie von unserer Website die zugehörigen Flyer der einzelnen Trainings herunterladen: http://www.hmanage.net/index.php?id=30 . Dort können Sie sich auch direkt anmelden oder ein Anmeldeformular herunterladen.