Exzellentes Management im Gesundheitswesen
24.03.17 17:25

Leitspruch

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit....

22.03.17 17:39

NEU! hmanage Newsletter 495.

Der hmanage Newsletter 495 ist da. Nachdem Sie diese Nachricht aufgerufen haben, können Sie den...

26.05.17 14:19

(hmanage) 20 Jahre komplett vertan?

(Vorabversion - aktualisiert)

 

Eine E-Mail von healthcareDIVE brachte eine Erinnerung zurück: an...

23.05.17 18:24

(Fierce Healthcare) “Mit weniger Verschwendung die Patientensicherheit steigern”

“Putting a lid on waste: Needless medical tests not only cost $200B—they can do harm”

16.04.17 18:31

(blogridge) Führungsprinzipien beim aktuellen Gewinner des Baldridge Award

“Leadership Practices of 2016 Baldrige Award Recipients: Memorial Hermann Sugar Land Hospital”

14.04.17 18:42

(Health Leaders Media) Stationäre Versorgung im ländlichen Bereich: Anregungen

“In Remote Idaho, A Tiny Facility Lights The Way For Stressed Rural Hospitals”

12.04.17 12:27

Asklepios-Werbung im Hamburg-Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT

“Unsere Kliniken verfügen über ein kontinuierliches Qualitätsmanagement, denn die Sicherheit Ihrer...

hmanage-Newsletter 112

18.07.03

Motto des Tages:


"'Quality' means health care service that:
- Is appropriate - it's the right care for the patient at the right time and supported by the current medical standards
- Is performed well - that is, with the necessary level of skill and tools to optimize success
- Achieves results - improves the health or functioning of the patient"
(Kenneth M Hekman im unten besprochenen Buch)

 


Unser heutiger Inhalt

1. Leitartikel: Anmerkungen zum Inhalt von Qualitätsberichten gemäß § 137 SGB V

2. (AHA) Krankenhauspatienten in den USA zufriedener als Kunden vieler anderer Dienstleistungen

3. (CAP) USA kommen der einheitlichen elektronischen Krankenakte einen Schritt näher

4. (AHA) Wolken am Horizont: Veränderte Umfeldbedingungen für Ärzte

5. (ASQ Chat) The American Cancer Society screening guidelines ..: "Too much emphasis on screening intervat, too little on safety"

6. (AHA) NCQA dehnt Qualitätsmessungen auf Managed Care aus

7. (qualitas) Bagonalistik

8. Weitere, für Sie möglicherweise interessante Links (siehe auch unter www.hmanage.de!)<//a>

Kongress + Arbeit + Urlaub:


Hier die Einzelheiten:

1. Leitartikel: Anmerkungen zum Inhalt von Qualitätsberichten gemäß § 137 SGB V

Der Krankenhausgesetzgeber kurbelt die Wirtschaft an und generiert (Berater-)Einkommen; zu Lasten jener Mittel, die eigentlich der Qualität der Krankenversorgung dienen sollen! Insbesondere der § 137 SGB V dürfte in Verbindung mit § 135a SGB V eine Goldgrube sein. Was wird nicht für ein Unfug Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen als "Qualitätsmanagement" angeboten und - mangels besseren Durchblicks - auch noch in Auftrag gegeben! Und einmal ausgegebenes Geld ist bekanntlich weg, steht für Sinnvolleres nicht mehr zur Verfügung. Auch eine Form von Darwinismus: Die Klügeren werden zu Lasten der Dümmeren überleben!

Wenn sich doch endlich herumsprechen würde, dass Qualität auch im Gesundheitswesen nichts anderes sein kann als im "richtigen Leben": Die Spezifikation des Produktes - im Falle der Krankenbehandlung also das Behandlungsergebnis bzw. die Abwesenheit ungewünschter Begleiterscheinungen! Auch wenn die Zeit sich dem Ende nähert, wo Ärztefunktionäre dreist behaupten konnten, das Ergebnis einer Krankenbehandlung ließe sich nicht messen (oder gar für Vergleichszwecke aggregieren), bleibt es angesichts der Komplexität der Materie schwierig, sich auf konsentiierte Ergebnisparameter zu verständigen.

Doch wie auch immer die Einigung aussehen mag - den Patienten, seinen Arzt, die Krankenkasse und wohl auch die Gesellschaft interessieren sich vor allem dafür zu erfahren, für welches Ergebnis unsere Einrichtung bei welcher Art von Krankenbehandlung geradezustehen hat. Dafür gäbe es in den USA mit ORYX einen nahezu kompletten Satz von Ergebnisindikatoren, die hierzulande einfach übernommen oder modifiziert werden könnten (siehe unter

Doch auch bei uns ist bereits bei näherem Hinsehen eine nahezu unüberschaubar große Zahl denkbarer Indikatoren bekannt, auch relativ komplexe von FIM über Barthel bis zum SF36. Selbst aus der Qualitätssicherung für Fallpauschalen und Sonderentgelte hat die BQS allerlei interessante Informationen zu etlichen Vergleichs-Parametern herausgefiltert - leider nur anonym! Wer in Deutschland Behandlungsergebnisse veröffentlichen möchte, könnte dies längst tun! Dass dabei die Qualität der Datenerhebung und -aufbereitung anzugeben wäre, versteht sich eigentlich von selbst. Schon allein deshalb, weil "Marketing" als Volksverdummung nie auf die Dauer funktioniert - auch nicht im Gesundheitswesen! Was für die eigene Einrichtung in Frage kommen könnte, wird jeweils kritisch zu prüfen sein.

Damit haben wir schon wesentliche Elemente eines Qualitätsberichts aufgezeigt: Die Qualität der Produkte als Schlüsselergebnisse (EFQM)! Diese gälte es dann zu Zeitreihen, nationalen und internationalen Betriebsvergleichen und/oder Plan-Ist-Vergleichen aufzubereiten. Die Kehrseite der Medaille der Schlüsselergebnisse sind die korrespondierenden ökonomischen Ergebnisse, wobei die Blickrichtung von innen oder von außen mit unterschiedlichen Indikatoren bedient werden kann und muß. Zu Einzelheiten fragen Sie am besten ausgewiesene Ökonomen, die sich mit industriellen Kennzahlen auskennen!

Wenn wir beim EFQM-Modell für Excellence bleiben, interessieren zusätzlich die Ergebnisse aus Kunden-, also z.B. Patientensicht (und nicht irgendwelche albernen "Befragungsergebnisse"), aus der Sicht der Mitarbeiter (auch hier nicht nur irgendeine "Zufriedenheit"; für falsche Befragungen wird viel Geld zum Fenster hinausgekippt) sowie aus der Sicht der Gesellschaft. Es ist nicht sonderlich schwierig, auch hier die geeigneten Messgrößen und Indikatoren zu finden! Auch für Zwischenergebnisse auf dem Wege zu Excellence lassen sich jede Menge Indikatoren finden, die belegen, dass es bezüglich der eingeschlagenen Politik und Strategie, der Führung, der personellen und materiellen Ressourcen, externer Partnerschaften und der Prozesse weitergeht. Für Vergleiche gilt Sinngemäßes wie zuvor ausgeführt. Wer mit dem EFQM-Modell arbeitet, verfügt zusätzlich über eine strukturierte Punktbewertung, die bei professioneller Anwendung zu gut reproduzierbaren Ergebnissen führt.

Dies dürfte den wichtigsten Teil eines jeden Qualitätsberichts ausmachen. Wir empfehlen folgende, im Laufe der Jahre bewährte Gliederung:

Vorwort

: Herausforderungen an die Organisation

www.jcaho.org). Möchte man sich auf bestimmte Sachverhalte wie die Mortalitätshäufigkeit für ausgewählte "Tracer-Diagnosen" oder Prozeduren oder die Fallzahl (volume indicators) beschränken, wird man ebenfalls in den USA fündig (siehe z.B. unter www.thcic.state.tx.us/IQIReport2001). Die Maryland-Indikatoren sind schon so alt, dass man gar nicht mehr die Quelle nennen mag (siehe unsere Website www.hmanage.de unter "Service")! Umfeldeinflüsse wie demografische Entwicklung und Gesetzgebung
SteckbriefWas die ins Auge gefaßten Adressaten besonders interessiert (vorher ausloten!)
Organisationsprofilausdrücklich kein "Strukturbericht" wie bei KTQ! Lieber spätere "amtliche" Berichte als Anhang!
LeitbildWohin die Einrichtung steuert und worauf sich ihre Angehörigen verpflichten
Strategie und Planung zur Umsetzung des Leitbilds
RoutineStrukturierte Gesamtschau, wie die Ziele in der Organisation angegangen werden
QMzur Umsetzung der Strategie samt anteiligem Ergebnisbeitrag, incl. ggf. angestrebte Zertifikate
ErgebnisseFeedback zu den Zielen in der Form von Zahlenwerten, die (u.a. in Zeitreihen) belegen, was besser geworden ist

Mit einer strikten Ergebnisorientierung hält man die diversen Aktivitäten in der Gesamtorganisation beisammen und vermeidet zugleich jede Form von Beliebigkeit, die mancherlei bestehende Berichte kennzeichnet - auch solche etlicher kommerzieller Anbieter (siehe oben)! Nebenbei: Bei uns ist der Qualitätsbericht so angelegt, dass er gleichzeitig als Qualitätshandbuch verwendet werden kann. Damit erübrigt sich zugleich die oft gestellte Frage, ob ein Qualitätsbericht nach innen oder nach außen gerichtet sein sollte: In alle Richtungen natürlich!

Merke: Die Sache mit den Bäumen und dem Wald ist in diesem Zusammenhang übrigens gar nicht so unübel!


2. (AHA) Krankenhauspatienten in den USA zufriedener als Kunden vieler anderer Dienstleistungen

Hospitals outscored eight other industries in a recent customer satisfaction survey by J.D. Power and Associates.


3. (CAP) USA kommen der einheitlichen elektronischen Krankenakte einen Schritt näher

Government License Allowing Free Access to SNOMED CT® Advances the Goal of Electronic Records to Improve Patient Safety: The College of American Pathologists (CAP) has signed a $32.4 million, five-year sole source contract with the National Library of Medicine (NLM), which is part of the National Institutes of Health within the U.S. Department of Health and Human Services (HHS), to license English and Spanish language editions of SNOMED Clinical Terms® (SNOMED CT®).

4. (AHA) Wolken am Horizont: Veränderte Umfeldbedingungen für Ärzte

TrendWatch looks at the changing physician environment


5. (ASQ Chat) The American Cancer Society screening guidelines ..: "Too much emphasis on screening intervat, too little on safety

"The American Cancer Society screening guidelines for the early detection of cervical neoplasia and cancer were updated last year based on recommendations from a formal review and workshop.1 The new guidelines have raised serious questions about their impact on cervical cancer incidence and death rates in the United States.

Anmerkung: Da fragt man sich doch glatt, wie ernsthaft deutsche Leitlinien, über die in jüngerer Zeit so viel gesprochen wird, das Patienteninteresse im Auge haben!


6. (AHA) NCQA dehnt Qualitätsmessungen auf Managed Care aus

The National Committee for Quality Assurance, which accredits managed care plans, has released 10 new measures for health plans to use in evaluating and improving the quality of their clinical care and customer service.


7. (QUALITAS 6/03) Bagonalistik


8. Weitere, für Sie möglicherweise interessante Links

http://www.webmm.ahrq.gov "the online journal and forum on patient safety and health care quality"

http://www.jdpower.com/pdf/JDPowerOnCustomerSat.pdf JDPower-Text zu Kundenbefragungen - zwar Reklame, aber sehr nützliche Anregungen!

http://www.100tophospitals.com/ Solucient 100 Top Hospitals®: Kommerzieller Anbieter mit nützlichen Informationen

http://www.rand.org/health/ Rand Corporation, Bereich Gesundheitswesen

http://www.zeit.de/2003/28/C-Open_Courseware, http://ocw.mit.edu/OcwWeb/ Hinweise auf Gratis-Trainingsmaterialien des Massachusetts Institute of Technology (MIT)

http://www.bqs-online.de/start.php4?h=1&&u=0&&typ=165 BQS-Spezifikation für QS-Dokumentationssoftware

http://www.accessproject.org/ US-Gruppierung, die den Zugang zum Gesundheitswesen fördert; aktuell: "Language Services Action Kit"


9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher

Bewertung (+++) = sehr gut über (0) bis (-) = nicht empfehlenswert. Bestellung sowie weitergehende Information durch Anklicken des Amazon-Button auf unserer Website bzw. des Titels - soweit in unsere Empfehlungsliste aufgenommen - im Buchverzeichnis unserer ständig aktualisierten und weiter ausgebauten Website


Conners, R.B., Editor, Integrating the Practice of Medicine, A Decision Maker`s Guide to Organizing and Managing Physician Services, Chicago, ISBN 155648206X (nicht bei AMAZON!)

Dieses -. schon vor einigen Jahren in meine Bibliothek einverleibte - aus einer Reihe von Beiträgen verschiedener Autoren zusammengestellte Buch über die Entwicklung und Integration der Arztpraxis in eine integriertere Krankenversorgung mit dem Anker "Krankenhaus" wollte ich ursprünglich nicht besprechen, weil es für deutsche Leser vielleicht "zu amerikanisch" ist. Beim nochmaligen Duchstudieren habe ich meine Meinung geändert: Denn hier wird nicht nur US-amerikanisches "Lokalkolorit" beschrieben, sondern deutlich aufgezeigt, wohin sich vermutlich auch unser Gesundheitssystem und mit ihm die Arztpraxis trotz allen berufsständischen Bestehens auf einem immer fiktiveren "Freiberuflertum" weiterentwickeln dürfte. Hier eine - ins Deutsche übertragene ggf. kurz erläuterte - Übersicht über die (Haupt-)Gliederungspunkte:

Vorsprüche
Aktuelle Marktübersicht in den USA und Kauf von Arztpraxen
Teil I Vergrößerung der Ärztezahl sowie der Größe der Arztpraxen (von 1 - 25 und mehr Ärzte / Parxis) und deren Folgen
Teil II Höhe und Mechanismen der Bezahlung, das Gleiche in einem sich in Richtung Managed Care verändernden Umfeld und deren Folgen (incl. Anreize)
Teil III Arztfirmen (Physician Service Organization) und deren Konsequenzen für das ärztliche Handeln, speziell Qualitätsaspekte, u.a. folgende Ergebnisse
- Verweildauer
- Impfraten
- Screeening-raten (z.B. Mammographie)
- Kaiserschnitt-Raten
- Morbititäts-, Mortalitätsraten
- Komplikationsraten bei chirurgischem Eingriff
- Genesungszeiten bei bestimmten Erkrankungen
- Funktionaler Status beim Patienten
- Patientenzufriedenheit mit der Behandlung
- Dauer bis zur Arbeitsfähigkeit
Teil IV Bewertung und Verkauf von Arztpraxen
Teil V Evolution der Organisationsformen ärztlicher Praxis icl. Reengineering (S. 302)
Integrierte Versorgungssysteme, Unabhängige Praxisgruppen, deren Strukturen , Arzt-Krankenhaus-Organisationen - Strategie, Orgainsation, Verhalten
Teil VI Management-Organisationen
abgeleitete Organisationsformen und deren Management, Entwicklung einer Managementbranche, Blick in die Zukunft
Teil VII Zukunft ambulanter ärztlicher Dienste in einem Umfeld von Managed Care
Stichwortverzeichnis

Zusammengefaßt: Informationen über die Entewicklung in einem anderen (wichtigen) Land, Anregungen für die eigene Arbeit und ein Blick in die Zukunft! (++)

Frühere Buchbesprechungen im hmanage-Newsletter:

- Arnold, Klauber, Schellschmidt, Krankenhaus-Report 2002, Stuttgart ISBN 3794522192 - hmanage Newsletter 80 - ( ++ )

- Bachmann, Stefanie, Du hättest leben können, Bergisch-Gladbach 2002, ISBN 3404614801 - hmanage Newsletter 82 - (++)

- Baldor, von Robert A., Managed Care - Made Simple, Malden, Massachusetts 1998 - hmanage Newsletter 12 - ( + )

- Bashe, Hicks, Branding Healthcare Services, 2000 - hmanage Newsletter 11 - (++)

- Bennis, Warren G., Thomas, Robert J., Geeks & Geezers, How Era, Values, and Defining Moments Shape Leaders, Boston 2002, ISBN 1578515823 - hmanage Newsletter 104 - (+++ )

- Bihr, Hekking, Krauskopf, Lang (Hrsg.), Handbuch der Krankenhaus-Praxis, Unternehmensstrategien für Praktiker, 2001 - hmanage Newsletter 23 - ( 0 )

- Blumenschein, Annette, Ehlers, Ingrid Ute, Ideenmanagement - Wege zur strukturierten Kreativität, München 2002 ISBN 393242543X - hmanage Newsletter 106 - ( +++ )

- Bornholdt, H.-P., Dubben, H.-H., Der Hund, der Eier legt. Erkennen von Fehlinformation durch Querdenken, Reinbek 2001, ISBN 3499611546 ( + )

- Brandt (Hrsg.), Qualitätsmanagement & Gesundheitsförderung im Krankenhaus (Hrg.), Handbuch zur EFQM-Einführung 2001 - hmanage Newsletter 11 - ( 0 )

- Brassard, Michael, Ritter, Diane, Memory Jogger II - hmanage Newsletter 42 - (+++)

- Brown, Mark Graham, Keeping Score, Using Right Metrics to Drive World-Class Performance, New York 1996, ISBN 0814403271 - hmanage Newsletter 109 - (++ )

- Buckingham/Coffman, First, Break All The Rules, New York 1999 - hmanage Newsletter 22/33 - (+++)

- Bundesärztekammer unter Mitarbeit von Kolkmann, Seyfarth-Metzger, Stobrawa, Leitfaden: Qualitätsmanagement im deutschen Krankenhaus, 2. Auflage, München 2001 - hmanage Newsletter 81 - (0)

- Burns, Lawton R., and Wharton School Colleagues, The Health Care Value Chain, Producers, Purchasers, and Providers, San Francisco 2002, ISBN 0787960217 - hmanage Newsletter 98 - (++)

- Caldwell, Chip, Mentoring Strategic Change in Health Care, An Action Guide, Milwaukee WI 1995 (ISBN 0873892240) - hmanage Newsletter 87 - ( +++)

- Carpman, Janet, Design That Cares Planning Health Facilities for Patients and Visitors, 2nd Edition, Chicago 1993 - hmanage Newsletter 26 - (+++)

- Chaplin/Terninko, Customer Driven Health Care - QFD for Process Improvement and Cost Reduction, Milwaukee Wi 2000 - hmanage Newsletter 08/25 - (+++)

- Cloke, Kenneth, Goldsmith, Joan, The End of Management and the Rise of Organizational Democracy, San Fancisco 2001 - hmanage Newsletter 90 - (+++)

- Collins, Jim, Good to Great, Why Some Companies Make the leap ... and Other Don´t, New York 2001 ISBN 0066620996 - hmanage Newsletter 08 - ( +++ )

- Carr, Maureen P., Jackson, Francis W., The Crosswalk, Joint Commission Standards and Baldridge Criteria, Joint Commission 1997 - hmanage Newsletter 21 - (++)

- Conger, Jay A., Winning 'Em Over, A New Model for Management int the Age of Persuasion, New York 1998 - hmanage Newsletter 111 - ( +++ )

- Conrad, Balanced Scorecard als modernes Management-Instrument im Krankenhaus 2001 - hmanage Newsletter 08 - ( - )

- Coulmas, Florian, Die Deutschen schreien, Reinbek 2001 - hmanage Newsletter 44 - (+++)

- Dahlgaard, Knut, Jung, Kalle, Schelter, Wolfgang, Profit-Center-Strukturen im Krankenhaus, Potentiale, Risiken und (Neben-)Wirkungen, Frankfurt (M) 2000, - hmanage Newsletter 60 - (+).

- Das Qualitätssicherungsprogramm der gesetzlichen Rentenversicherung in der medizinischen Rehabilitation - Instrumente und Verfahren 2000, Frankfurt/Main 2000,
ISBN 3-926181-44-3; nicht im Amazon-Verzeichnis! - hmanage Newsletter 27 - (+++).

- Dörner, Der gute Arzt, Lehrbuch für ärztliche Grundhaltung, Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 08 - (++)

- Dreger, Wolfgang, Erfolgreiches Risiko-Management bei Projekten, Renningen 2000 - hmanage Newsletter 39 - (+++)

- Düllings, Fischer, Greulich, Köninger, Metzger, Brudermüller-Fleischle, Tabbert, Praxis-Handbuch der DRGs in Deutschland, Heidelberg 2001, ISBN 3768504298 - hmanage Newsletter 49 - (+)

- Dykes, Patricia C., Wheeler, Kathleen (Hrsg.), Critical pathways - Interdisziplinäre Versorgungspfade, Bern 2002, ISBN 3-456-83258-3 - hmanage Newsletter 89 - (+++)

- Eichhorn / Schmidt-Rettig (Hrsg.) Profitcenter und Prozeßorientierung, Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 23 - ( 0 )

- Ernst/Seibert/Stuckert, KonTraG, KapAEG, StückAktG, Euro- EG. Gesellschafts- und Bilanzrecht. Düsseldorf 1998, ISBN 3802107888 ( + )

- Evers, Michael, Schaeffer, Doris (Hrsg.), Case Management, Bern 2000 - hmanage Newsletter 31 - (++)

- Fuller / Farrington, From Training to Performance Improvement, Navigating the Transition, San Francisco 1999 - hmanage Newsletter 15 - (++)

- Gaucher, Ellen J., Coffey, Richard J., Total Quality in Healthcare, From Theory to Practice, San Francisco 1993 - hmanage Newsletter 01 - (+++)

- Gaucher / Coffey, Breakthrough Performance, Accelerating the Transformation of Healthcare Organizations, San Francisco 2001 - hmanage Newsletter 08 - (+++) Goonan, Kathleen Jennison, The Juran Prescription, Clinical Quality Management, San Francisco 1995 - hmanage Newsletter 01 - (+++)

- Gerlach, Ferdinand M., Qualitätsförderung in Praxis und Klinik, Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 07 - (+++)

- Gräbig, Klaus, Qualitätsmanagement, Statistik, Umweltmanagement, Loseblattsammlung, Berlin 1995, ISBN 3410140700 (nicht bei AMAZON!) - hmanage Newsletter 40 - (++)

- Griffith, John R., Designing 21th Century Healthcare, Chicago 1998, ISBN 1567930875 - hmanage Newsletter 76 - (+++)

- Guinane, Carole S., Clinical Pathways, Tools and Methods for Designing, Implementing, and Analyzinig Efficient Care Practices, New York 1997, ISBN 0786311231 - hmanage Newsletter 36 - (+++)

- Haeske-Seeberg, Heidemarie, Handbuch Qualitätsmanagement im Krankenhaus, Strategien - Analysen - Konzepte, Kohlhammer, Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 28 - ( 0 )

- Harry / Schroeder, Six Sigma, Frankfurt/M 2000 - hmanage Newsletter 16 - (++)

- Hellmann, Wolfgang, Klinische Pfade, Konzepte, Umsetzung, Erfahrungen, Landsberg/Lech 2002 ISBN 3609161434 - hmanage Newsletter 75 - (++)

- Herschel, Gerhard, Die wirrsten Grafiken der Welt, Hamburg 2003, ISBN 3455-093876 - hmanage Newsletter 102 - (+++)

- Herzog, Stein, Wirsching (Hrsg.), Qualitätsmanagement in Psychotherapie und Psychosomatik, Stuttgart 2000, ISBN 3131281510 - hmanage Newsletter 30 - (+++)

- Hock, Dee, Die Chaordische Organisation - vom Gründer der VISA-Card, Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 43 - (++)

- Igl, Schiemann, Gerste, Klose, Qualität in der Pflege, Betreuung und Versorgung von pflegebedürftigen alten Menschen in der stationären und ambulanten Altenhilfe, Stuttgart 2002 ISBN 3794521781 - hmanage Newsletter 43 - (XXX)

- Imai, Maasaki, KAIZEN, München 1991 - hmanage Newsletter 01 - (+++)

- Ishikawa, Kaoru, Guide to Quality Control, Tokyo 2000 (Japanische Erstauflage 1971) Nur bei

- IWA-1:2001 - Quality Management Systems: Guidelines for Process Improvements in Health Care Organizations (ISO/AIAG/ASQ) - hmanage Newsletter 37 - (++).

- Jäckel, Achim (Hrsg.), Telemedizinführer Deutschland 2001 - Nicht bei AMAZON! - hmanage Newsletter 29 - (++)

- JCAHO, Using Performance Improvement Tools in Health Care Settings, Chicago 1996, Nur bei

- JCAHO, The Measuring Mandate, Chicago 1993, Nur bei

- JCAHO, A Guide to Performance Measurement for HospitalsChicago 2000 Nur bei

- Joint Commission International (JCI), Joint Commission International Accreditation Standards for Hospitals, Second Edition, Effective 2003, Oakbrook Terrace (Chicago) 2002, ISBN 0-86688-779-2 - hmanage Newsletter 62 - (+++)

- Kahla-Witzsch, Zertifizierung im Krankenhaus nach DIN EN ISO 9001:2000, Ein Leitfaden, Stuttgart 2003 (ISBN 317017293X) - hmanage Newsletter 100 - (+)

- Kazandjian, Vahé A. (Ed.), Accountability Through Measurement, A Global Healthcare Imperative, Miwaukee, WI 2003, ISBN 0-87389-567-3 - hmanage Newsletter 88 - (+++)

- Kaplan / Norton, The Strategy Focused Organization, Boston 2000 (+++)- Kaplan / Norton, Die strategiefokussierte Organisation, Stuttgart 2001, die deutsche
Übersetzung - hmanage Newsletter 32 - (+++)

- Katz, Jaqueline, Green, Eleanor, Managing Quality, A Guide to Monitoring and Evaluating Nursing Services, St. Louis 1992 - hmanage Newsletter 01 - (+++)

- Klemperer, David, Die Öffentlichkeit schützen und den Berufsstand anleiten, Kompetenzerhaltung, Fortbildung und Rezertifizierung von Ärzten in Kanada, Berlin 2002, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Arbeitsgruppe Public Health, Presse- und Informationsreferat, Reichspietschufer 50, D-107085 Berlin-Tiergarten, 030-25491-577, NICHT BEI AMAZON! - hmanage Newsletter 50 - (+++)

- Kirchner/ Kirchner, Change Management im Krankenhaus, Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 11 - ( + )

- Klie / Student, Die Patientenverfügung, Freiburg 2001 - hmanage Newsletter 18 - (++)

- Kotter, John P., Heskett, James, L., Corporate Culture and Performance, New York 1992 - hmanage Newsletter 61 - ( ++ )

- KTQ(R)-Manual incl. KTQ(R)-Katalog für den Einsatz im Routinebetrieb, Version 4.0, Düsseldorf 2002, Deutscher Krankenhaus Verlag (nicht bei AMAZON!) - hmanage Newsletter 45 - ( + )

- KTQ®-Manual incl. KTQ®-Katalog für den Einsatz im Routinebetrieb, Version 4.0, 1. Ergänzungslieferung Düsseldorf Dezember 2002, Deutscher Krankenhaus Verlag (nicht bei AMAZON!) - hmanage Newsletter 45 - (+)

- Langley, Nolan, Nolan, Norman, Provost, The Improvement Guide, San Francisco 1996, ISBN 0787902578 - hmanage-Newsletter 50 - (+++)

- Lauterbach / Schrappe (Hrsg.)Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine, Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 19 - (+++)

- Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ, Supplement I - Nur über www.urbanfischer,de/journals/zaefq <http://www.urbanfischer,de/journals/zaefq> !!! - hmanage Newsletter 17 - (+++)

- Lombriser, Roman, Abplanalp, Peter A., Strategisches Management, Visionen entwickeln, Strategien umsetzen, Erfolgspotentiale aufbauen, 2. Auflage Zürich 1998, ISBN 3908143594 - hmanage Newsletter 93 - (++)

- Magretta (in Zusammenarbeit mit Nan Stone), What Management Is: How It Works and Why It's Everyone's Business, New York 2002, ISBN 0743203186 - hmanage Newsletter 59 - (+++)

- Maheu, Marlene M., Whitten, Pamela, Allen, Ace, E-Health, Telehealth, and Telemedicine, A Guide to Start-Up and Success, San Francisco 2001, ISBN: 0787944203 - hmanage Newsletter 55 - (+++)

- Maywald, Franz, Struwelpeter für Manager, Eine Anleitung zum Ungehorsam, München 2002, ISBN 3932425421 - hmanage Newsletter 110 - (+)

- Metzger, Oswald, Einspruch!, München 2003, ISBN 3570500470 - hmanage Newsletter 107 - (+++)

- Mozena/Emerick/Black, Stop Managing Costs, Designing Healthcare Organizations Around Core Business Systems, Milwaukee 1999 (+++)

- Müller, Jörg, Umfassendes und nachhaltiges Qualitätsmanagement im Krankenhaus - Diskussion von Referenzmodellen und zukunftsorientierten Strategien,
Erlangen-Nürnberg (0) - nur über das Universitätsinstitut! - hmanage Newsletter 24 - ( + )

- Müller-Stevens, G., Lechner, C., Strategisches Management, Wie strategische Initiativen zum Wandel führen, der Sankt Galler Management-Navigator (GMN), Stuttgart 2003, ISBN 379102051X - hmanage Newsletter 101 - (++)

- Oberender, Hebborn/Zerth, Wachstumsmarkt Gesundheit, Stuttgart 2002 - hmanage Newsletter 84 - ISBN 3825222314 (0)

- Ollenschläger, G., Bucher, H.C., Donner-Banzhoff, N., Gaebel, W., Kunz, R., Müller, O.-A., Steurer, J. (Hrsg.), Kompendium evidenzbasierte Medizin, Bern 2003, ISBN 3456835825 - hmanage Newsletter 108 - (+++)

- Pfeffer / Sutton, The Knowing-Doing Gap, Boston 1999 - hmanage Newsletter 13 - (++)

- Power, Michael, The Audit Society, Rituals of Verification, Oxford 1997 - hmanage Newsletter 54 - (++)

- Preuß, Räbiger, Sommer, Managed Care, Evaluation und Performance-Measurement integrierter Versorgungsmodelle, Stand der Entwicklung in der EU, der Schweiz und den USA, Stuttgart 2002 - hmanage Newsletter 83 - ISBN 3794520998 (+)

- Preston Gee, E., 7 Strategies to Improve your Bottom Line, The Healthcare Executive Guide, Chicago 2001, ISBN 156793157X - hmanage Newsletter 54 - (+++)

- Raidl, Monika E., Qualitätsmanagement in Theorie und Praxis - eine Verbindung von Instrumenten der empirischen Sozialforschung und der Einsatz und Nutzen für die Praxis (eine empirische Studie in einer süddeutschen Privatklinik, München und Mering 2001, - hmanage Newsletter 22 - ( 0 )

- Rankin, Sayy H., Duffy Stallings, Karen, (Hrsg.), Patient Education, Princples and Practice, 4. Auflage Philadelphia 2001 - hmanage Newsletter 44 - (+++)

- Rath & Strong's Six Sigma Pocket Guide, 34 Werkzeuge zur Qualitätsverbesserung, TÜV-Verlag Köln 2002, ISBN 3824906678 - hmanage Newsletter 67 - (+++)

- Rettich, Richard A., Healthcare in Transition, Technology Assessment in the Private Sector, Santa Monica 1997, ISBN 0833024442 - hmanage-Newsletter 47 - (+++)

- Robert-Bosch-Stiftung (Herausgeber), Pflege neu denken, Zur Zukunft der Pflegeausbildung, Stuttgart 2000, ISBN 3794520947 - hmanage-Newsletter 77 - (+++)

- Rodwin, Marc C., Medicine, Money & Morals, Physicians´ Conflict of Interest, New York / Oxford 1993, ISBN 019509647-9 - hmanage Newsletter xx - (+++)

- Sackett, David L., Richardson, W. Scott, Rosenberg, William, Haynes, R. Brian, Evidenzbasierte Medizin, München 1999 - hmanage Newsletter xx - (+++)

- Sawande, Atul, Complications, A Surgeon's Notes on Imperfect Science, New York 2002, ISBN 0805063196 - hmanage Newsletter 63 - (+++)

- Scholz, Christian, Personalmanagement, Imformationsorientierte und verhaltensorientierte Grundlagen, 5. Auflage, München 2000, ISBN 3800621827 - hmanage Newsletter 69 - (+++)

- Senge, Peter M., Die fünfte Disziplin, Stuttgart 1996 - hmanage Newsletter 01 - (+++)

- Shortell, Gillies, Anderson, Remaking Health Care in America, San Francisco 2000 - hmanage Newsletter 12 - (++)

- Simon, Hermann, von der Gathen, Andreas, Das große Handbuch der Strategieinstrumente, Frankfurt 2002 ISBN 3593369931 - hmanage-Newsletter 71 - (++)

- Sloane, Robert M., LeBoy Sloane, Beverly, Harder, Richard K., Introductionto Healthcare Delivery Organizantions, Functions and Management, Chicago 1999, ISBN 1567931065 - hmanage-Newsletter 105 - (++)

- Society of Healthcare Consumer Advocacy, In the Name of the Patient, Cicago 2003, American Hospital Association, AHA Catalogue No. 157803 - hmanage-Newsletter 99 - (+++)

- Spath, Patrice L., (Ed.) Error Reduction in Health Care, A Systems Approach ot Improving Patient Safety, Chicago 2000, ISBN787955965 - hmanage-Newsletter 92 - (++)

- Spath, Patrice L. (Ed.), Guide to Effective Staff Development in Health Care Organizations, San Francisco 2002, ISBN 0787958743 - hmanage-Newsletter 103 - (+++)

- Stewart, James B., Gaines, Boyd, Blind Eye, How the Medical Establishment Let a Doctor Get Away With Murder, New York 2000, ISBN: 068486563 (++)

- Stapf-Finé / Schölkopf, Die Krankenhausversorgung im internationalen Vergleich - Zahlen, Fakten, Trends - Düsseldorf 2003 ISBN 3-935762-16-X (Nicht bei AMAZON!) - hmanage-Newsletter 96 - (0)

- Tanski, Interne Revision im Krankenhaus, Stuttgart 2001 ( + )

- Thorson, Nancy A., consulting editor, Clinical Pathways for Medical Rehabilitation, Gaithersburg MA 2002 - hmanage Newsletter 86 - (+++)

- Tichy, Noel M., Regieanweisung für Revolutionäre, Unternehmenswandel in drei Akten, Frankfurt/Main 1995 - hmanage Newsletter 01 - (+++)

- Todd, Warren E., David B. Nash (Hrsg.), Disease Management: A Systems Approach to Improving Patient Outcomes, Chicago 1997 (++)

- Tuschen / Quaas, Bundespflegesatzverordung, Stuttgart 2001 - hmanage Newsletter 08 - (+++)

- Ulrich, Hans, Systemorientiertes Management, Das Werk von Hans Ulrich, Studienausgabe, Herausgegeben vom Stiftungsrat der Stiftung zur Förderung der Systemorientierten Managementlehre, Bern 2001, ISBN 325806359-1 - hmanage Newsletter 70 - (+++)

- Ulschak, Francis L., The Common Bond, Maintaining Constancy of Purpose Throughout Your Health Care Organization, San Francisco 1994 (nicht bei AMAZON) - hmanage Newsletter 58 - (+++)

- Walsh, Mike, Ford, Pauline, Pflegerituale, Bern 2000 - hmanage Newsletter 38 - - hmanage Newsletter 42 - (+++)

- Warren E. Todd (Herausgeber), David B. Nash (Herausgeber), Disease Management: A Systems Approach to Improving Patient Outcomes, Chicago 1997 - hmanage Newsletter 14 - (++)

- Welch, Jack, with John A. Byrne, Jack - Straight from the Gut, Warner, New York 2001 - hmanage Newsletter 35 - (++)

- WIdO (Hrsg.) Solange sie noch wirken..., Analysen und Kommentare zum Antibiotikaverbrauch in Deutschland, Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO) und Universitätsklinikum Freiburg, Bonn und Freiburg 2003, ISBN 3-922093-30-2 - nicht bei AMAZON! (+++)

- Wilson, Christopher R. M., QA/QI Strategies in Health Care Quality, Toronto 1992 - hmanage Newsletter 01 - (++)

- Withrow, Scott W., Managing Healthcare Compliance, Chicago 1999 ISBN 1567930964 - hmanage Newsletter 78 - (+)

- Wölcker, Theresia, Qualitätsmanagement in der Arztpraxis, Neu-Isenburg (3. Auflage 2002), ISBN 3928748270 - hmanage Newsletter 97 - (0)

- World Health Organization, The World Health Report 2000, Health Systems: Improving Performance, Genf 2000 (whr@who.int) - hmanage Newsletter 34 - (+++)

- Ziegenbein, Ralf, Klinisches Prozessmanagement, Implikationen, Konzepte und Instrumente einer ablauforientierten Krankenhausführung, Gütersloh 2001,
ISBN 3892045941 - hmanage Newsletter 41 - (+ bis ++)

- Züst, Einstieg ins Systems Engineering, Zürich 1997 - hmanage Newsletter 08 - (+)

Anmerkung

: Hier werden nur Bücher besprochen, die der Rezensent aus seiner persönlichen Einschätzung für die Arbeit in Gesundheitseinrichtungen für empfehlenswert hält, oder ärgerliche, deren Kauf und Lektüre man sich sparen sollte. - Zu weiteren Buchempfehlungen sehen Sie auch in unsere Website!


10. Unser Trainingsprogramm für das Jahr 2003 in Berlin

Trotz eines - insgesamt sehr erfolgreichen - ersten Halbjahrs haben wir uns entschlossen, unser offenes Trainingsprogramm nicht länger in der gewohnten Weise fortzusetzen. Wir bieten zwar in diesem Jahr noch alle bisherigen Veranstaltungen einschließlich des EFQM-Assessor-Trainings (mit den gebotenen Aktualisierungen) weiter als Inhouse-, nicht aber länger als öffentliche Veranstaltungen an. Sie finden daher noch weiter alle Flyer für das erste Halbjahr 2003 auf unserer Website.

Ansonsten richten wir unseren Fokus künftig besonders auf zwei Felder, deren Weiterentwicklung uns besonders am Herzen liegt:

1. Das Entwickeln einer Unternehmensstrategie und deren Umsetzung in eine strategieorientierte Organisation mittels Balanced Scorecard

2. Den Wandel des Krankenhauses von einem "Handwerksbetrieb" zu einem prozessorientierten Hochleistungsbetrieb auf der Grundlage klinischer Pfade

Unserer Vorankündigung konnten Sie bereits die Grundinformationen für zwei einwöchige Arbeitsveranstaltungen zu diesen Themen entnehmen. Einzelheiten dazu werden in Kürze auf unserer website und an dieser Stelle folgen.



Wie seit etlichen Jahren üblich, bieten wir damit neben der fundierten Vermittlung der dem jeweiligen Thema zugrunde liegenden Theorie konkrete Arbeitshilfen für die unmittelbare Anwendung des Gelernten! Einzelheiten zu allen Trainingsprogrammen finden Sie auf unserer Website

http://www.rand.org/hot/press.03/06.25fact.html Fact Sheet: How good is the Quality ofh Health Care in America?www.hmanage.de!www.JCAHO.org! hmanage Newsletter 53 - (+++)www.JCAHO.org! - hmanage Newsletter 01 - (+++)www.JCAHO.org! - hmanage Newsletter 01 - (+++)www.JCAHO.org! - hmanage Newsletter 85 - (+++) www.hmanage.de . Ebenfalls auf der Website finden Sie neben der Möglichkeit, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren, eine wachsende Sammlung nützlicher Dokumente und Links, empfehlenswerte Bücher zum besseren Management von Einrichtungen des Gesundheitswesens samt der Möglichkeit, sie bei uns sogleich "per Knopfdruck" (über Amazon) zu bestellen.

Über Anregungen, Stellungnahmen, interessante Meldungen sowie Verbesserungsvorschläge würden wir uns sehr freuen. Für die rasch immer weiter wachsende Nachfrage und den anhaltenden Zuspruch bedanken wir uns ganz herzlich!
Mit freundlichen Grüßen aus Berlin
Ihr

Prof. Dr. Rolf Hildebrand

Unsere Adresse / Website

Dr. Hildebrand & Partner GmbH
Nestorstr. 11
10709 Berlin
hildebrand(at)hmanage.de
www.hmanage.de

USt-IdNr.: DE 136617359


"Kleingedrucktes"

Als Nutzer unseres im April 2001 gestarteten H&P-Newsletters haben wir die Angehörigen all jener Berufsgruppen im Blick, für die eine Auseinandersetzung mit dem Management im Gesundheitssystem aus dem einen oder anderen Grunde wichtig ist, desgleichen jene Funktionsträger auf allen hierarchischen Ebenen, deren Entscheidungen die Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems prägen. Eine Reihe von Informationen dürfte auch für Patienten als Nutzer ("Kunden") des Systems interessant sein.

Wo wir englischsprachige Quellen nutzen, übersetzen wir diese zumeist nicht. Nebenher informieren wir darüber, was es für Sie bei uns an Neuem gibt. Weitere, dauerhafte Informationen und Literaturhinweise finden Sie auf unserer Website www.hmanage.de.

Unsere Auswahl erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen. Anlagen püfen wir mit dem jeweils neuesten Virenprogramm. Haften können wir für eine Virenfreiheit allerdings nicht. Die Verwendung jeder hier wiedergegebenen Information ist ausdrücklich erwünscht. Eine Nachricht darüber und über den erzielten Nutzen würden wir allerdings sehr begrüssen. Für den Wahrheitsgehalt von Dritten übernommener Nachrichten können wir keine Verantwortung übernehmen.

Wichtiger Hinweis zu allen Links: Mit Urteil vom 12.05.1998 - AZ 312 O 85/98 - hat das LG Hamburg entschieden, dass der Veröffentlicher durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. zu verantworten hat. Dies kann laut LG Hamburg nur dadurch vermieden werden, dass er sich ausdrücklich von den Inhalten distanziert. In diesem Sinne machen wir ausdrücklich deutlich, dass wir keinerlei Einfluss auf die Inhalte und die Gestaltung der Websites haben, auf die wir durch einen Link hinweisen! Im Sinne des Urteils distanzieren wir uns von allen Inhalten der verlinkten Seiten und machen uns den Inhalt nicht zu eigen!

Falls Sie an unserem Newsletter kein Interesse haben sollten, schicken Sie uns bitte eine kurze e-mail. Ihre Adresse wird dann unverzüglich gelöscht. Auf Wunsch nehmen wir gern weitere Interessen kostenlos in unseren Verteiler auf: Schreiben Sie bitte an

dh(at)hmanage.de

http://www.jdpower.com/corporate-home.asp.http://www.cap.org/Media/MediaInfo/newsrel_snomedlicense.htm.http://www.hhs.gov/news/press/2003.html .http://www.ahapolicyforum.org under "TrendWatch."http://66.40.168.196/abstracts.htm. Accessed April 2, 2003.

ACOG Technology Assessment in Obstetrics and Gynecology. Cervical Cytology Screening. No. 2, December 2002.

Hutchinson ML, Berger BM, Farber FL. Clinical and cost implications of new technologies for cervical cancer screening: the impact of test sensitivity. Am J Manag Care. 2000;6:766-780.

Montz FJ, Farber FL, Bristow RE, et al. Impact of increasing Papanicolaou test sensitivity and compliance: a modeled cost and outcomes analysis. Obstet Gynecol. 2001;97:781-788.

The National Breast and Cervical Cancer Early Detection Program At-a-Glance. Washington, DC: U.S. Department of Health and Human Services.

Healthy People 2000 Review. Washington, DC.: U.S. Department of Health and Human Services.

Blackman DK, Bennett EM, Miller DS. Trends in self-reported use of mammograms (1989-1997) and Papanicolaou tests (1991-1997)-Behavioral Risk Factor Surveillance System. MMWR CDC Surveill Summ. 1999;48:1-22.

Miller GM, Sung HY, Sawaya GF, et al. Screening interval and risk of invasive squamous cell cervical cancer. Obstet Gynecol. 2003;101:29-37". http://www.ncqa.org.: : Veränderungsprojekte : Prozessdarstellungen, Grundregeln : Mission, Vision, Werte und Ziele : Leistungsprogramm .. der Organisation (Kurzbeschreibung) Wir verabschieden uns für einige Wochen und melden uns Ende August wieder!

9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher

10. Unser Trainingsprogramm 2003

11. Diskussion

Herzlich willkommen!

Hier finden Sie - gestützt vor allem auf englischsprachige Quellen aus aller Welt - "grenzüberschreitende" Informationen / Kommentare zum (Qualitäts-)Management von Einrichtungen im Gesundheitswesen: Als Kurztexte, Definitionen, Links und Downloads - mit Quellenangabe frei verwendbar. Ziel: Erkenntnisgewinne für die eigene Arbeit und damit für ein besseres Gesundheitssystem. Was hierzulande als unmöglich gilt, ist woanders oft längst realisiert! - Gänzlich ohne Scheuklappen und mit offenem Blick über den Tellerrand der abgeschotteten Milieus unseres "versäulten" deutschen Gesundheitssystems und seiner Berufsgruppen. Kostenlos.