Exzellentes Management im Gesundheitswesen
24.03.17 17:25

Leitspruch

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit....

22.03.17 17:39

NEU! hmanage Newsletter 495.

Der hmanage Newsletter 495 ist da. Nachdem Sie diese Nachricht aufgerufen haben, können Sie den...

26.05.17 14:19

(hmanage) 20 Jahre komplett vertan?

(Vorabversion - aktualisiert)

 

Eine E-Mail von healthcareDIVE brachte eine Erinnerung zurück: an...

23.05.17 18:24

(Fierce Healthcare) “Mit weniger Verschwendung die Patientensicherheit steigern”

“Putting a lid on waste: Needless medical tests not only cost $200B—they can do harm”

16.04.17 18:31

(blogridge) Führungsprinzipien beim aktuellen Gewinner des Baldridge Award

“Leadership Practices of 2016 Baldrige Award Recipients: Memorial Hermann Sugar Land Hospital”

14.04.17 18:42

(Health Leaders Media) Stationäre Versorgung im ländlichen Bereich: Anregungen

“In Remote Idaho, A Tiny Facility Lights The Way For Stressed Rural Hospitals”

12.04.17 12:27

Asklepios-Werbung im Hamburg-Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT

“Unsere Kliniken verfügen über ein kontinuierliches Qualitätsmanagement, denn die Sicherheit Ihrer...

hmanage-Newsletter 100

23.04.03

Motto des Tages:

"Then, as now, there was no motivation for change. Hospitals get paid for the mistakes they make. Why would they want to change?"

 


(Robert Burney MD)

Unser heutiger Inhalt

1. Leitartikel: Patientenrechte

2. (ASQ-Chat) Qualitätsnachweise im Krankenhaus; Menge = Qualität?

3. (AHA) Nationaler Qualitätspreis für ein Krankenhaus im Staate Pennsylvania

4. (AHRQ) Neue Nachrichten aus dem National Quality Measures Clearinghouse®

5. (Health Forum Journal 01-2003) Wohin sich das Gesundheitswesen weiterentwickeln wird - Lesefrucht

6. (Medical Informatics 02-91) Schlechteste Ergebnisse bei der Zertifizierung durch die JCAHO (schon etwas älter)

7. (ASQ) Strukturiertes Verbessern: Anregungen für einen Qualitätsingenieur (in Gesundheitseinrichtung)

8. Weitere, für Sie möglicherweise interessante Links (siehe auch unter www.hmanage.de!)<//a>

Zur Erinnerung:

http://www.bscol.com/bscoldata/HC2003.pdf (Leider keine Prozente!)


Hier die Einzelheiten:

1. Leitartikel: Patientenrechte

Das Thema Patientenrechte wurde hierzulande lange stiefmütterlich behandelt - zumindest seitens der Leistungserbringer. Dabei hat der Weltärztebund doch die "Deklaration von Lissabon zu den Rechten des Patienten" schon 1981 beschlossen (und 1995 revidiert) - siehe unten oder auch unter

Aus dem Blickwinkel des gelebten Qualitätsmanagement ist dies auch ohne jede Verlautbarung eine schiere Selbstverständlichkeit. Das bedeutet, entsprechende Regeln sind unbedingt ins "Kleingedruckte" aufzunehmen.Die strikte Einhaltung hat für alle Beschäftigten Dienstaufgabe zu sein. Erst jenseits davon begint der Weg zu Excellence, jener Spitzenqualität bei Produkt und Service, welche die eigene Einrichtung von anderen unterscheidet!

Hier der Text der Grundsätze des Weltärztebundes:

  1. Das Recht auf qualitativ hochstehende ärztliche Versorgung

  1. Recht auf freie Arztwahl

  1. Recht auf Selbstbestimmung

  1. Der bewußtlose Patient

  1. Der nicht geschäftsfähige Patient

  1. Verfahren gegen den Willen des Patienten

    Diagnostische Verfahren oder Behandlungen gegen den Willen des Patienten dürfen nur in Ausnahmefällen durchgeführt werden und nur, wenn dies ausdrücklich gesetzlich zulässig ist und den Grundsätzen ärztlicher Ethik entspricht.
  1. Das Recht auf Information

  1. Recht auf Vertraulichkeit

  1. Recht auf Gesundheitserziehung

    Jeder hat das Recht auf Gesundheitserziehung, die es ihm ermöglicht, eigenständige Entscheidungen über seine persönliche Gesundheit und die zur Verfügung stehenden medizinischen Dienstleistungen zu treffen. Die Gesundheitserziehung sollte Informationen über gesunde Lebensführung, Methoden der Prävention und Krankheitsfrüherkennung umfassen. Die Eigenverantwortung eines jeden für seine Gesundheit sollte herausgestellt werden. Ärzte haben die Verpflichtung, sich aktiv an Bemühungen zur Gesundheitserziehung zu beteiligen.
  1. Das Recht auf Würde

  1. Das Recht auf religiösen Beistand

    Der Patient hat ein Recht auf geistigen und moralischen Beistand, den er auch ablehnen kann; dies schließt das Recht auf den Beistand eines Geistlichen der Konfession seiner Wahl ein.


2. (ASQ-Chat) Qualitätsnachweise im Krankenhaus; Menge = Qualität

"My gross measure of hospital quality is to walk into the ER and ask how long it takes to see a doctor. If they don't know, it means they don't care about customer service. If they do know, and the time is greater than one hour, it indicates incompetent management. With either of these answers, they're starting from a deep hole to convince me that it's a good place to get healthcare.

Last week, I walked into the George Washington University hospital ER here. They didn't know the time to see a doctor & wouldn't give an estimate. On a previous visit with a patient, we were seen in less than an hour, but only after the patient collapsed on the floor. Prior to that, they told us to have a seat and it would be "a long time." I have a meeting scheduled next week with the CEO who wants us to refer patients to his hospital. I'll listen, but he's starting with a huge handicap.

The ER 'door to doc' time is like taking a temperature. It indicates how the whole patient care system is functioning".

...

"I recall seeing a graph once about complications of laparoscopic cholecystectomy vs volume. After the surgeon did three per week, there was no further gain (i.e. no further reduction in complications.). I have not seen any statistics on the extreme end of the curve. From experience, however, I'm sure that too many operations will also lead to excessive complications. For example, at the surgery center where I worked in WI, the busiest surgeon (more operations than all the other surgeons combined) had 14 pages of lawsuits in his credentials file and was responsible for 100% of our unexpected admissions after ambulatory surgery".

Robert Burney MD

"I think there is the usual bell shaped curve. (Don't ask me for the data.)

Some problems from not doing enough procedures, but certainly there could be problems with too many. I know of an ophthalmologist who my dentist told me had done 69 RK surgeries the day before I was at the dentists office. I asked him how he knew and he said the guy told him that at a party the night before.

I would not want to be number 69 in one day".

Mickey Christensen


3. (AHA) Nationaler Qualitätspreis für ein Krankenhaus im Staate Pennsylvania

Lehigh Valley Hospital and Health Network in Allentown and Bethlehem, PA, tonight will receive the National Quality Health Care Award at the National Committee for Quality Health Care's annual conference in Washington. ... For more, go to

Anmerkung: Dies ist - im Unterschied z.B. zum Golden Helix Award, der eine verdienstvolle Einzelaktivität honoriert - einer jener branchen- bzw. krankenhausspezifischen Qualitätspreise, welche die Institution in ihrer Gänze ehren. So etwas gibt es nach unserer Kenntnis hierzulande (noch) nicht - sollte es aber!


4. (AHRQ) Neue Nachrichten aus dem National Quality Measures Clearinghouse®

To see what new features and measures have been added to AHRQ's National Quality Measures Clearinghouse(tm) (NQMC) -- a Web-based public resource of the most current evidence-based quality measures and measure sets available to evaluate and improve the quality of health care -- go to

Anmerkung: Eine Fundgrube krankheitsspezifischer Meßmethoden!


5. (Health Forum Journal) Wohin sich das Gesundheitswesen weiterentwickeln wird - Lesefrucht

".. Medicine will become more collegial, linking physicians more strongly to their colleagues and to their patients by bringing the clinical decision-making process out*of the black box of intuition and into the light, where it can be discussed. ..

.. Medical practice will become more dynamic. The feedback loop between research and actual practice will become much smaller, tighter and faster. The possibility that good research will be lost in the noise of publications will be reduced".

(1/2003)

Anmerkung: Und bei uns ein bißchen später..!


"Top 10 Areas of Poorest Performance

According to the Joint Commission on Accreditation of Healthcare Organizations, from July through December, 1989, the top 10 areas of poorest performance among hospitals that received conditional or adverse accreditation decisions were:

* Medical Staff Department Monitoring and Evaluations (contributed to 92 percent of conditional and adverse decisions);

* Drug Usage Review (contributed to 88 percent);

* Use of Quality Assurance Results (contributed to 88 percent);

* Surgical Case Review (contributed to 78 percent);

* Safety Management (contributed to 77 percent);

* Clinical Privileging (contributed to 73 percent);

* Blood Usage Review (contributed to 73 percent);

* Medical Record Review (contributed to 71 percent);

* Monitoring and Evaluation in Surgery and Anesthesia (contributed to 71 percent); and
* Life Safety (contributed to 68 percent).

Anmerkung: Diese Meldung stammt aus dem Jahre 1991. Und was wird bei uns im Jahre 2003 "zertifiziert"? - Qualität??


6. (Medical Informatics 02-91) Schlechteste Ergebnisse bei der Zertifizierung durch die JCAHO (schon etwas älter) 7. (ASQ-Chat) Strukturiertes Verbessern: Anregungen für einen Qualitätsingenieur (in Gesundheitseinrichtung)

"Your Engineer should have much to do.

If you haven't started, a great place to start would be an approach such as the GOAL/QPC systems approach to Daily Management;

The ASQ text Stop Managing Costs is a great place to start.

Phase One

Understand & Map your current processes

Attach individual/group accountability for each step

Set standards of performance for processes

Survey your clients, clarify their Outcomes

Institute Measurement.

Phase Two

Engage everyone in Systems Thinking; a great place to start; The 5th Discipline Field book

Learn why everything today is the way it is;

look for Strategy, Structure, Competencies & Culture.

Look for your Desired State

Phase Three

A lifetime career of improvement, in Healthcare.

Like your organization we have been working at quality improvement in healthcare for over ten years now.

A great personal starting point for your new engineer would be to learn as much as possible from others who have gone before.

Our approach has been heavily "engineering" biased.

It has worked, but outsiders such as myself spent much time learning to understand how our thinking approaches differed from the "norm" in healthcare.

The good news is that what was once an internal, encapsulated, inward looking industry, in Canada, is starting to wake-up & learn. The hard news is that there is a long way to go".

Jonathan Booth


8. Weitere, für Sie möglicherweise interessante Links

http://www.hospitalconnect.com/hhnmag/jsp/articledisplay.jsp?dcrpath=AHA/NewsStory_Article/data/0303HHN_CoverStory&domain=HHNMAG Themenübersicht für das HHN-Februar-Heft (Hospiatls and Health Networks) mit Kurzfassungen

http://www.ihc.com/xp/ihc/aboutihc/news/article38.xml "the nation's top integrated health care system" in den USA

http://www.qualitaetspraxen.de Einige Arztpraxen auf dem Wege ..

http://www.patienten-information.de/ Patienteninformation der ÄZQ

http://www.info-x-inc.com/ "coding compliance solutions with a specialization in medical necessity"

http://www.ahima.org/ American Health Information Management Association

http://www.uke.uni-hamburg.de/einrichtungen/qualitaetssicherung/fachtagungen/fachtagungen.htm Nützliche Unterlagen einer Fachtagung von Herrn Paschen

http://www.g-i-n.net/ The Guidelines International Network (G-I-N)

http://www.bmj.de/ger/service/pressemitteilungen/10000682/ Patientenrechte in Deutschland

http://www.diabetiker-hannover.de/diab_hannover/patienten_rechte.htm Website zu Patientenrechten, Selbsthilfe, Information, Qualität und Kosten

http://www.hospitalconnect.com/DesktopServlet American Society for Healthcare Risk Management

http://www.veritasmedicine.com/ Veritas Medicine is a free confidential resource providing access to clinical trials and information on treatment options

http://knowledge.wharton.upenn.edu/ Eine Menge interessanter Management-Informationen

http://www.informatikmed.de/control.htm InformatikMed - etwas enger Horizont, aber auch einige Anregungen

http://www.qualitydigest.com/ Eine Fundgrube an professioneller Gratis-Lektüre zu QM; Gratis-Abo leider nur auf dem amerikanischen Kontinent


9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher

Bewertung (+++) = sehr gut über (0) bis (-) = nicht empfehlenswert. Bestellung sowie weitergehende Information durch Anklicken des Amazon-Button auf unserer Website bzw. des Titels - soweit in unsere Empfehlungsliste aufgenommen - im Buchverzeichnis unserer ständig aktualisierten und weiter ausgebauten Website


Kahla-Witzsch, Zertifizierung im Krankenhaus nach DIN EN ISO 9001:2000, Ein Leitfaden, Stuttgart 2003 (ISBN 317017293X)

Das Büchlein (ca. 150 Seiten) fängt schon gut an. Im ersten Satz des Vorwortes steht: "Durch die seitens der Gesetzgebung erlassene Verpflichtung zur Einführung eines internen Qualitätsmanagements (SGB V § 135) und angedrohten Vergütungsabschlägen (SGB V § 137) bei Nichteinführung stieg das Interesse der Krankenhäuser an Qualitätsmanagement (QM) stark an": FÜNF Worte mit "-UNG" in einem einzigen Satz!! Und außerdem noch zweimal "Qualitätsmanagement"! Doch der Rest ist dann ganz passabel. Hier die (Grob-)Gliederung:

1 Vorwort
2 DIN EN ISO 9001:2000
3 Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2000 Hinweise zur Nutzung des Leitfadens
4 Qualitätsmanagementsystem
5 Verantwortung der Leitung
6 Management von Ressourcen
7 Produktrealisierung
8 Messung, Analyse und Verbesserung
9 Anhang (Checklisten)

Die DIN EN ISO 9001:2000 wird dem Leser im Krankenhaus durch Übersetzung und Beispiele in seiner Sprache nahegebracht. Dabei handelt es sich bekanntlich um ein Regelwerk, das in einer externen Konformitätsprüfung gipfelt, ob normgerechte strukturierte Aufzeichnungen auch in der Praxis eingehalten werden (1 - 3). Dass diese Norm - sozusagen als Konstruktionsfehler - die Forderung 'eingebaut' enthält, es bedürfe im Krankenhaus eines (zusätzlichen) "Qualitätsmanagementsystems", ist nicht der Autorin anzulasten. Wir halten dies jedenfalls nach der Summe unserer diesbezüglichen Beobachtungen in der Praxis für eine tendenzielle Irreführung!

Die Elemente eines "Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000" werden dann nacheinander gut verständlich erläutert (4 - 8). Der große Nutzen des Ansatzes (und der erläuternden Beschreibung) besteht darin, dem Leser deutlich zu machen, dass es zur Erzielung von (Mindest-)Qualität eines hochstrukturierten Vorgehens bedarf. Das ist selbstverständlich schriftlich zu fixieren. Ob so umständlich, wie die Norm dies vorsieht, ist allerdings die Frage. Und es ist zu belegen, dass wirklich danach gearbeitet wird. Ob dies einer turnusmäßigen externen Prüfung bedarf, muß jeder Krankenhausverantwortliche für seinen Bereich selbst entscheiden.

Die "Checklisten" im Anhang wiederholen im Grunde mit anderen Worten das zuvor Gesagte. Die zugehörigen Felder "Bemerkungen", Maßnahmen Was? Wer? und Bis Wann? kann man sich fast selbst ausdenken. Sie machen allerdings noch deutlicher als der vorherige Text, dass es offensichtlich eines vergleichsweise sehr großen Dokumentationsaufwands bedarf, allein eine Trivial-Darstellung der Krankenhausprozesse zu Papier zu bringen. Die Autorin hilft mit keinem Beispiel bei der eigentlich notwendigen Konkretisierung, wenn es darum geht, organisatorisch (Qualitäts-)Spreu vom Weizen zu trennen. Eine - wie auch immer geartete - Übersicht über das Krankenhausgeschehen im Sinne eines Prozessmodells fehlt leider ebenso. Gleichwohl wird der - in der Praxis nach wie vor höchst ungewohnte - Gedanke gut vermittelt, dass es künftig gilt, PROZESSE genauer zu durchleuchten und in der Folge umzuorganisieren!

Das Buch erweitert für all jene den Horizont, die sich mit der Norm noch nicht konkret befaßt haben. (Auch eine Ablehnung sollte solide begründet sein!) Es setzt die etwas spröde Normen-Sprache in ein verständliches "Krankenhaus-Deutsch" um. Leider fehlt jegliche Einordnung in das gesamte Qualitätsgeschehen. Trotzdem (+)


10. Unser offenes Trainingsprogramm für das 1. Halbjahr 2003 in Berlin

Wir haben unser hoch gelobtes Trainingsprogramm "im Endspurt" noch weiter verbessert - und natürlich aktualisiert, wo dies die politische Entwicklung im Lande erforderlich macht. Ab Ende Juni wird es nur noch aus maßgeschneiderten Inhouse-Trainings bestehen. Wir konzentrieren uns dabei weiterhin auf das Management von Gesundheitseinrichtungen, speziell von Krankenhäusern und Reha-Kliniken. Unsere letzten offenen Veranstaltungen bieten Ihnen folgende Themenschwerpunkte:

www.hmanage.de (pdf-download)Hochaktuell: BSC Balanced Scorecard praktisch einführen

BSC - aber richtig! Die Balanced Scorecard (BSC) ist eben kein Kennzahlensystem - auch wenn selbsternannte "Experten" dies hierzulande noch so häufig mündlich und schriftlich verkünden mögen. Die BSC ist eine strategisches Werkzeug zur Umsetzung der Unternehemensstrategie!
Wir bieten hiermit anhand einer realen Fallstudie einen praxisgerechten "Kochbuch"-Kurs zur Vorbereitung der Balanced Scorecard in der eigenen Organisation. Auf der Grundlage
a) einer seit Erstveröffentlichung in HBR jahrelangen intensiven Befassung mit der gesamten Materie des Strategischen Management und der Balanced Scorecard anhand der internationalen Originalveröffentlichungen, speziell solchen zum Gesundheitswesen
b) der vor-Ort-Aus- und Fortbildung des Trainers durch die Organisation der BSC-"Erfinder" Norton und Kaplan (neuester Vor-Ort-Input im April 2003!)
c) einer Praxis-Fallstudie aus dem niederländischen Gesundheitssystem.
Wir verbinden die Balanced Scorecard mit dem EFQM-Modell für Excellence - ein Weg, den auch die EFQM branchenneutral selbst beschreitet. Unser Fokus ist zusätzlich das Gesundheitswesen.
Nach zwei Tagen verstehen die Teilnehmer, welchen Nutzen eine BSC für Ihre Einrichtung wirklich stiften kann (in den aktuellen Veröffentlichungen zum Thema steht leider viel Unsinn, der in Dritt- und Viert-Veröffentlichungen auch noch vervielfacht wird!). Sie können für ihr Haus dessen eigene BSC entwickeln und diesen Ansatz sinnvoll mit dem EFQM-Modell für Excellence (aber auch - wenn man dies von Ihnen erwartet - z.B. mit KTQ) verbinden.
Die BSC ist - richtig angewandt - ein mächtiges Werkzeug, um die Strategie der eigenen Organisation (z.B. im Zusammenhang mit der Umstellung auf DRGs) in zielführende Handlungen und tatsächliche Ergebnisse umzumünzen. Die Veranstaltung im Mai wird schon die vierte (überarbeitete) Wiederholung sein!
Wenn Sie sich nicht nur auf den Rahmen, sondern auch auf dessen konkrete Ausfüllung in der Krankenbehandlung mittels klinischer Pfade vorbereiten wollen, buchen Sie dazu am besten auch unseren zweiten Prozessbaustein "Klinische Pfade"!
Unser Preis für diesen (ersten) Baustein bleibt einschließlich ausführlicher Materialien auch 2003 gleich: Sie zahlen weiter nur mit 650 € + MWSt.!

15.-16.05.03: Einzelheiten unter www.hmanage.de (pdf-download).Aktualisiert: PRO Prozessmanagement richtig anwenden

Ein professionelles ganzheitliches Prozessmanagement ist weitaus mehr als "Kästchen malen und Pfeile dazwischen machen"!
In diesem Training wird vor dem Hintergrund von nahezu 30 Jahren Praxis das Prozessmanagement (beispielhaft) für das Krankenhaus in höchst praxisnaher Weise vermittelt. Es wird dort anhand von vielen Beispielen gezeigt, wie - beginnend mit dem Kernprozess, der Krankenbehandlung - schrittweise die arbeitsteiligen Prozesse aus ganzheitlicher Sicht so organisiert werden können, dass
- alles für ein erstklassiges Ergebnis Notwendige (Nutz- und Stützleistung) weiterhin und möglichst immer besser geschieht als heute
- und Überflüssiges (Blind- und Fehlleistung) sukzessive weggelassen wird.
Das (und nur das) ist in der Krankenbehandlung Qualität! Besonders dann, wenn sich die angestrebten Ergebnisse nicht auf die Krankenbehandlung beschränken, sondern die Inhalte aller vier Ergebniskriterien des EFQM-Modells für Excellence einschließen.
Die Teilnehmer üben vor dem Hintergrund eines Prozessmodells für das Gesamtgeschehen mit Papier und Bleistift ein zielführendes Vorgehen des Prozessentwurfs, der Prozessentwicklung und -dokumentation sowie der kontinuierlichen Weiterentwicklung eines einmal fixierten Prozesses.
Am Rande werden nützliche Computer-Werkzeuge vorgestellt.
Ein wesentliches Element des Trainings ist ein Ansatz, der dafür sorgt, dass die vorgenommenen Verbesserungen auch in die Routine gelangen. Wir haben diesen Baustein deutlich gestrafft und zum 1. Schritt auf dem Wege zu einem neuen Folgebaustein "Klinische Pfade" umgebaut.
Auch dieses einzigartige Intensiv-Training kostet Sie nur 350 € + MWSt.! Einzelheiten unter

www.hmanage.de (pdf-download).

Aktualisiert:

KLP Klinische Pfade professionell einführen

Klinische Pfade (Clinical Pathways, Care Maps) kommen auch hierzulande in Mode - zumindest als - offensichtlich nicht immer verstandener - Modebegriff. Nun wäre Letzteres nicht weiter schlimm, wenn es nicht dazu führte, dass erstklassige Möglichkeiten, die Qualität zu steigern und zugleich die Kosten zu senken, hierzulande weiter ungenutzt bleiben!
Wir wollen Ihnen in diesem Intensiv-Training am Beispiel vermitteln, was klinische Pfade wirklich sind (bzw. sein können) und wie man sie am besten einführt.
Im Mittelpunkt dieses Trainings steht der berufsgruppenübergreifende, krankheitsartenweise standardisierte Behandlungsablauf - voraussichtlich am Beispiel der Behandlung von Wundheilungsstörungen*.
Die Verbindung zu den "medizinischen" deutschen Leitlinien (AWMF bzw. ÄZQ) bzw. zu den amerikanischen Guidelines wird anhand von Beispielen ebenso wie jene zu Cochrane-Reviews und ähnlichen Ansätzen erklärt, um so zu verdeutlichen, dass es sich bei wirklich zielführenden klinischen Pfaden keineswegs um fremdbestimmte "Marterinstrumente" handelt, den behandelnden Arzt zu einem bestimmten Handeln zu zwingen. Der Arzt steht vielmehr im Mittelpunkt ihrer Entwicklung!
In diesem Training wird ausführlich das Grundprinzip interdisziplinärer und multiprofessioneller klinischer Pfade erklärt, die selbstverständlich den erreichbaren Stand der medizinischen Entwicklung einbeziehen: Und dies in einer Form, wie sie vor allem im angelsächsischen Sprachraum, speziell in Nordamerika, in den letzen 15 Jahren zum Standard geworden ist.
Dank unserer internationalen Verbindungen sind wir in der Lage, konkrete Beispiele für einen Entwicklungsstand zu bringen, der in unserem Lande noch weithin unbekannt ist. In diesem Zusammenhang können wir auch Mißverständnisse geraderücken, die hierzulande zum Thema herumgeistern.
Wir erläutern die 15 Stufen einer professionellen Umstellung auf klinische Pfade und gehen gründlich darauf ein, wie sich dadurch die gesamte klinische Dokumentation verschiedener Fächer zum Besseren ändern wird (= weniger Papierkrieg!).
Wir bringen Beispiele für eine neue, arbeitssparende und zugleich qualitätssteigernde Form der Dokumentation. Und wir vergessen nicht die Aspekte der Kostenermittlung von DRGs, auf die sich das Thema in Deutschland leider reduziert.
Wir zeigen, welche Veränderungen der Routine (einschließlich der Infrastruktur) klinische Pfade nach sich ziehen und welche zeitsparenden Arbeitserleichterungen damit verbunden sind. Dabei spielt auch die Umstellung auf DRGs eine maßgebliche Rolle. Der Preis beträgt einschließlich ausführlicher Materialien 650 € + MWSt. Einzelheiten unter

21.-23.05.03:

Unser "Klassiker"; ein dreitägiges Intensivtraining anhand der aktuellsten EFQM-Lizenzmaterialien, das - selbstverständlich mit internationalem EFQM-Original-Zertifikat! - ein gründliches Einüben der Methode der Selbstbewertung nach EFQM-Vorgaben mit den Erfordernissen eines Qualitätsmanagement in Deutschland - z.B. von KTQ(R) - ideal verbindet. Die Teilnehmer üben nach vorheriger Hausarbeit ("Schreibtischbewertung" - Erfolgsvoraussetzung!) unter der Anleitung höchst praxiserfahrener EFQM-Trainer anhand einer von der EFQM gestellten (seinerzeit von uns für die EFQM übersetzten) Fallstudie aus dem Gesundheitswesen an ausgesuchten Teilkriterien die Konsensbewertung im Team. Sie erfahren, was beim "Firmenbesuch" zu beachten ist, wie die abschließende Bewertung zustande kommt und was am Ende im Feedback-Bericht steht. Alle neun Kriterien werden - samt ihrer 32 Teilkriterien - ebenso sorgfältig erklärt wie der Ansatz der RADAR-Bewertung, das Herausarbe iten von Stärken und Verbesserungspotentialen und die Ableitung eines zielführenden Aktionsplans (hier passiert noch häufig viel Unsinn!). Dies ist die EFQM-Materie, für die uns Brüssel als internationale Trainer jährlich doppelt so hohe Lizenzgebühren abverlangt wie die DQG ihren "nationalen" Trainern.

Zusätzlich erfahren unsere Teilnehmer anhand von Beispielen, wie das EFQM-Modell in der Praxis "tickt" und welche Fehler beim Bewerten häufig gemacht werden. Wir zeigen auf, was die externen Bewertungen, z.B. nach KTQ(R) (bzw. ProCum Cert), VdR, AQMS, MDK etc. sowie jene der amerikanischen JCAHO / JCI von der - im Training gründlich eingeübten - RADAR-Methode der EFQM unterscheidet. Dazu werden die Unterschiede zwischen internen / externen Prüfungen mit dem Ziele eines Zertifikats ("Prüfplakette") und einem nie endenen Ansatz gründlich verdeutlicht, sich auf dem Wege zum Klassenbesten ("Benchmark") auf dem Gebiet betrieblicher Excellence vorzuarbeiten. Dafür einschlägige Methoden (EN ISO 9000, PDCA, Six Sigma, QFD etc.) werden vorgestellt; dazu gibt es Ergänzungsmaterial; das Standardwerk "Das bessere Krankenhaus" ´bieten wir in der Veranstaltung in aktueller Auflage zum Autorenrabatt.

Außerdem haben wir schließlich beim Kriterium Prozesse unser Prozessmodell in das Training eingearbeitet, um den Teilnnehmern anhand von Beispielen noch besser zu verdeutlichen, wie sich z.B. ein Krankenhaus auf dem Wege zu Excellence weiterentwickeln könnte (Empowerment von Patienten und Teams, standardisierte Abläufe bis hin zu klinischen Pfaden, Qualitätsverbesserung als integraler Teil der Routine, was die - in Einrichtungen von Deutschlands Gesundheitswesen gängige - von der Routine entkoppelte "Qualitäts-Subkultur" weithin entbehrlich macht. Schließlich streifen wir zumindest, wie das ganzheitliche Vorgehen bei der EFQM-Selbstbewertung als förmliches Projekt angegangen werden sollte und was dann zwischen den künftig turnusmäßigen Selbstbewertungen zu geschehen hat.

Das Gesamtpaket ist unser konkurrenzloses Plus zu einem marktüblichen Preis! Dieses Training haben wir in mittlerweile ~ 90 (!) Veranstaltungen kontinuierlich weiter verbessert; Einzelheiten unter

AT EFQM-Assessor-Training (erster offizieller Baustein in EFQM-Lizenz), Berlinwww.hmanage.de (pdf-download). Unsere Preise bleiben trotz Preiserhöhungen bei den EFQM-Lizenzmaterialien gleich!


Ständig aktualisiert!

28.05.03:QHB Qualitätshandbuch / Qualitätsbericht

Gesundheitseinrichtungen wie das Krankenhaus brauchen künftig ein Qualitätshandbuch, mit dem gearbeitet wird, und einen Qualitätsbericht, der die Realität der Strukturen, Prozesse und Ergebnisse zutreffend widerspiegelt. (Was KTQ(R) derzeit als KTQ-Qualitätsbericht bietet, kann wohl kaum der Weisheit letzter Schluss sein; den KTQ-Qualitätsbericht müssen Krankenhäuser wohl künftig nebenher liefern - herunterladen von

Was also tun? Wir empfehlen, in einem Qualitätshandbuch in knapper Form zu Papier zu bringen, was (z.B.) im Krankenhaus an grundlegenden Regeln und Abläufen zu beachten ist. Hier soll zugleich die (turnusmäßige fortgeschriebene) Qualitätsplanung niedergelegt werden und was - in Zeitreihen - an Ergebnissen dabei herausgekommen ist. Wir empfehlen, dies in einer Form zu tun, die zugleich als Anlage zum jährlichen Geschäftsbericht dienen kann. Die von uns empfohlene Gliederung folgt der generellen Logik des EFQM-Modells für Excellence. Wir verbinden diese im Rahmen unseres Prozessmodells mit den Anforderungen, welche ein Krankenhaus z.B. nach KTQ(R) - zu beachten hat. Unsere Teilnehmer lernen, ihre hauseigene Variante eines Qualitätshandbuchs/Qualitätsberichts zu entwickeln. Sie nehmen ein praxiserprobtes Muster mit nach Hause; für interessierte Teilnehmer gibt es auch eine Reha-Variante! Einzelheiten zum Training unter



Wie seit etlichen Jahren üblich, bieten wir damit neben der fundierten Vermittlung der dem jeweiligen Thema zugrunde liegenden Theorie konkrete Arbeitshilfen für die unmittelbare Anwendung des Gelernten! Einzelheiten zu allen Trainingsprogrammen finden Sie auf unserer Website

www.ktq.de!).
Wer sich dagegen einer Zertifizierung nach EN ISO 9000 verschrieben hat, verfügt schon bald über - zumindest vom Volumen her - eindrucksvolle Ordner, gefüllt mit viel Papier, welche die Prozesse der Organisation nach aufwändiger Vorarbeit normgerecht (und bis zur Re-Zertifizierung erfahrungsgemäß ebenso ungelesen wie voraussichtlich der KTQ-Qualitätsbericht) dokumentieren - mit oder ohne Zertifikat.
www.hmanage.de (pdf-download). Unser bisheriger Preis bleibt auch hier bestehen!www.hmanage.de . Ebenfalls auf der Website finden Sie neben der Möglichkeit, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren, eine wachsende Sammlung nützlicher Dokumente und Links, empfehlenswerte Bücher zum besseren Management von Einrichtungen des Gesundheitswesens samt der Möglichkeit, sie bei uns sogleich "per Knopfdruck" (über Amazon) zu bestellen.

Über Anregungen, Stellungnahmen, interessante Meldungen sowie Verbesserungsvorschläge würden wir uns sehr freuen. Für die rasch immer weiter wachsende Nachfrage und den anhaltenden Zuspruch bedanken wir uns ganz herzlich!
Mit freundlichen Grüßen aus Berlin
Ihr

Prof. Dr. Rolf Hildebrand

Unsere Adresse / Website

Dr. Hildebrand & Partner GmbH
Nestorstr. 11
10709 Berlin
hildebrand(at)hmanage.de
www.hmanage.de

USt-IdNr.: DE 136617359


"Kleingedrucktes"

Als Nutzer unseres im April 2001 gestarteten H&P-Newsletters haben wir die Angehörigen all jener Berufsgruppen im Blick, für die eine Auseinandersetzung mit dem Management im Gesundheitssystem aus dem einen oder anderen Grunde wichtig ist, desgleichen jene Funktionsträger auf allen hierarchischen Ebenen, deren Entscheidungen die Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems prägen. Eine Reihe von Informationen dürfte auch für Patienten als Nutzer ("Kunden") des Systems interessant sein.

Wo wir englischsprachige Quellen nutzen, übersetzen wir diese zumeist nicht. Nebenher informieren wir darüber, was es für Sie bei uns an Neuem gibt. Weitere, dauerhafte Informationen und Literaturhinweise finden Sie auf unserer Website www.hmanage.de.

Unsere Auswahl erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen. Anlagen püfen wir mit dem jeweils neuesten Virenprogramm. Haften können wir für eine Virenfreiheit allerdings nicht. Die Verwendung jeder hier wiedergegebenen Information ist ausdrücklich erwünscht. Eine Nachricht darüber und über den erzielten Nutzen würden wir allerdings sehr begrüssen. Für den Wahrheitsgehalt von Dritten übernommener Nachrichten können wir keine Verantwortung übernehmen.

Wichtiger Hinweis zu allen Links: Mit Urteil vom 12.05.1998 - AZ 312 O 85/98 - hat das LG Hamburg entschieden, dass der Veröffentlicher durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. zu verantworten hat. Dies kann laut LG Hamburg nur dadurch vermieden werden, dass er sich ausdrücklich von den Inhalten distanziert. In diesem Sinne machen wir ausdrücklich deutlich, dass wir keinerlei Einfluss auf die Inhalte und die Gestaltung der Websites haben, auf die wir durch einen Link hinweisen! Im Sinne des Urteils distanzieren wir uns von allen Inhalten der verlinkten Seiten und machen uns den Inhalt nicht zu eigen!

Falls Sie an unserem Newsletter kein Interesse haben sollten, schicken Sie uns bitte eine kurze e-mail. Ihre Adresse wird dann unverzüglich gelöscht. Auf Wunsch nehmen wir gern weitere Interessen kostenlos in unseren Verteiler auf: Schreiben Sie bitte an

 

dh@hmanage.dewww.hmanage.de (pdf-download).

* Wechsel des Fallbeispiels im Interesse des optimalen Trainingserfolgs vorbehalten

26.-27.06.03:25.06.03:

www.hmanage.de!www.JCAHO.org! hmanage Newsletter 53 - (+++)www.JCAHO.org! - hmanage Newsletter 01 - (+++)www.JCAHO.org! - hmanage Newsletter 01 - (+++)www.JCAHO.org! - hmanage Newsletter 85 - (+++) Neu! STR Strategisches Management im Krankenhaus
Disease Management (DMP), externe Vernetzung, Festpreise in der Form von DRGs, "ambulant vor stationär!" usw. werden das deutsche Krankenhaus in naher Zukunft sicher kräftig durcheinanderschütteln. Einhergehend damit dürften zunehmend tatsächliche Nachweise ihrer Qualität verlangt werden. Und das ist - bei allem hinhaltenden Taktieren - letztlich vor allem die Ergebnisqualität der Krankenbehandlung! Das derzeitige Anspruchsniveau der Ergebnisse der Qualitätssicherung von Fallpauschalen und Sonderentgelten (BQS - auf dem richtigen Weg!) oder gar von KTQ(R) 4.0 (Qualität des Produktes leider angesichts des öffentlichen Anspruch alles andere als zufriedenstellend) hat damit wahrlich wenig zu tun.
Die Signale stehen auf Veränderung - was immer die (immer noch) leisetreterische Krankenhauspolitik im Lande - gleich welcher Couleur - den Leistungserbringern an konkreten Veränderungen abverlangen wird. Je weniger im Konsens dabei herauskommt, desto sicherer ist in kürzester Zeit die nächste "Gesundheitsreform"!
Eine solche Entwicklung erfordert unbedingt eine weit vorausschauende Unternehmensstrategie aus einem Guß: Welche Ansätze der Kundenorientierung, des Marketing, des strategischen Management und der Mitarbeitermobilisierung können heute als international erprobt und zielführend gelten? Bloßes "Lehrbuchwissen" - so z.B. zur Portfolio-Technik überhaupt vorhanden - reicht zur Beantwortung dieser Fragen so wenig aus wie ein "Marketing" mittels inhaltsleerer Qualitäts-"Gütesiegel"! So etwas platzt wie eine Seifenblase, wenn die "Kunden" erst spitz kriegen, dass sie an der Nase herumgeführt werden! Und das ist nur eine Frage der Zeit - dank Internet voraussichtlich einer sehr kurzen.
Was können wir also aus der Enwicklung von Theorie und Praxis des strategischen Management von erfolgreichen Einrichtungen des Gesundheitswesens lernen, vor allem von jenen exzellenten Medical Centers in den USA, die sich im Mutterland des Wettbewerbs im Gesundheitswesen an die Spitze der Entwicklung gesetzt haben, ohne dabei in kontraproduktive "amerikanische Verhältnisse" zu verfallen? - Uns geht es also nicht um die Vermittlung der amerikanischen Kultur, sondern von amerikanischen Know-hows.
Am Ende des Tages verfügen Sie über die Grundlagen für "Ihr" strategisches Management. Wenn Sie sich auch noch auf die Umsetzung der Strategie im eigenen Hause vorbereiten wollen, buchen Sie dazu unseren zweiten Strategiebaustein BSC!
Diese (erste) Veranstaltung kostet Sie nur 350 € + MWSt.! Einzelheiten unter 14.05.03:

http://www.niscient.com/q1a1.html Schöner Aufsatz über Grundfehler der strategischen (Qualitäts-)Planung

http://www.qualitymeasures.ahrq.gov/whatsnew/newthisweek.aspx. You can receive updates to the site via e-mail by subscribing to the NQMC Weekly Update Service found at http://www.qualitymeasures.ahrq.gov/whatsnew/register.aspx. For information on submitting quality measures, or for general questions, please send an e-mail to info(at)qualitymeasures.ahrq.gov.

http://www.lvhhn.org/ .

http://www.bundesaerztekammer.de/20/05Rechte/Dekl17h.html! Nun gibt es dazu endlich auch eine Broschüre des Bundesjustizministeriums (Download unter www.bmj.bund.de/ger/service/veroeffentlichungen/ oder www.bmgs.bund.de/publikationen/gesundheit). Sie ist so lesenswert, dass sie in Hamburg (Institution dem Autor bekannt) sogleich zur "Selbstverpflichtung" genutzt hat, was der staunenden Öffentlichkeit sogar in einer Presseerklärung mitgeteilt wurde. Dabei wird dort nichts anderes zusammengetragen als die Rechtslage. Die wird dort eingehalten! - Sei's drum!

Wir haben uns entschlossen, unsere offenen Trainings nach dem 31.07.03 nicht mehr anzubieten (Inhouse-Trainings sind von dieser Entscheidung nicht berührt!) Wer also - dem glänzenden Ruf unserer Veranstaltungen folgend - daran denkt, sein EFQM-Assessor-Training (AT letztmalig am 21.-23.05.03), unser hoch gelobtes Intensivtraining zur Anwendung der Balanced Scorecard (BSC am 15.05.-16.05.03), Praxis-Anregungen zum Schaffen eines (KTQ-kompatiblen) integrierten Qualitätshandbuchs/Qualitätsberichts (QHB am 28.05.03) oder unsere jahrzehntelangen professionellen Erfahrungen mit dem Prozessmanagement (PRO am 25.06.03) sowie unser - anhand amerikanischer Praxiserfahrungen aufwändig neugestaltetes - Intensivtraining zum sinnvollen Einrichten Klinischer Pfade ("Clinical Pathways" KLP am 26.-27.06.03) ) mit dem Trainer noch einmal live miterleben möchte, sei dazu herzlich eingeladen! Es gibt nur noch wenige Plätze.

Hinweis:

Wir steigern den Nutzen unserer beiden Strategie-Trainings vom 14.-16.05.03 weiter: Dort werden wir kostengünstig neueste Praxiserfahrungen und Erkenntnisse vom 2. BSC Healthcare Summit 2003 einfließen lassen, auf dem wir im April in den USA vor Ort die eigenen Kenntnisse auffrischen werden. Wer Lust hat, sich gleich selbst vor Ort zu informieren, sehe sich an, was ihn dort erwartete:

9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher

10. Unser Trainingsprogramm 2003

11. Diskussion: Leider keine!

Herzlich willkommen!

Hier finden Sie - gestützt vor allem auf englischsprachige Quellen aus aller Welt - "grenzüberschreitende" Informationen / Kommentare zum (Qualitäts-)Management von Einrichtungen im Gesundheitswesen: Als - mit Quellenangabe frei verwendbare - Kurztexte, Definitionen, Links und Downloads. Ziel: Erkenntnisgewinne für die eigene Arbeit und damit für ein besseres Gesundheitssystem. Was hierzulande als unmöglich gilt, ist woanders oft längst realisiert! - Gänzlich ohne Scheuklappen und mit offenem Blick über den Tellerrand der abgeschotteten Milieus unseres "versäulten" deutschen Gesundheitssystems und seiner Berufsgruppen. Kostenlos.