Exzellentes Management im Gesundheitswesen
24.03.17 17:25

Leitspruch

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit....

22.03.17 17:39

NEU! hmanage Newsletter 495.

Der hmanage Newsletter 495 ist da. Nachdem Sie diese Nachricht aufgerufen haben, können Sie den...

26.05.17 14:19

(hmanage) 20 Jahre komplett vertan?

(Vorabversion - aktualisiert)

 

Eine E-Mail von healthcareDIVE brachte eine Erinnerung zurück: an...

23.05.17 18:24

(Fierce Healthcare) “Mit weniger Verschwendung die Patientensicherheit steigern”

“Putting a lid on waste: Needless medical tests not only cost $200B—they can do harm”

16.04.17 18:31

(blogridge) Führungsprinzipien beim aktuellen Gewinner des Baldridge Award

“Leadership Practices of 2016 Baldrige Award Recipients: Memorial Hermann Sugar Land Hospital”

14.04.17 18:42

(Health Leaders Media) Stationäre Versorgung im ländlichen Bereich: Anregungen

“In Remote Idaho, A Tiny Facility Lights The Way For Stressed Rural Hospitals”

12.04.17 12:27

Asklepios-Werbung im Hamburg-Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT

“Unsere Kliniken verfügen über ein kontinuierliches Qualitätsmanagement, denn die Sicherheit Ihrer...

hmanage-newsletter 39

30.01.02

Herzlich willkommen!

In diesem Newsletter finden Sie - gestützt auf Quellen aus aller Welt - "grenzüberschreitende" Informationen / Kommentare zum (Qualitäts-)Management von Einrichtungen im Gesundheitswesen: Als Kurztext, Definition, Link und Download sowie (mit Quellenangabe frei verwendbares) Dokument. Ohne Scheuklappen und mit einem offenen Blick über den Tellerrand abgeschotteter Milieus unseres "versäulten" deutschen Gesundheitssystems und seiner Berufsgruppen. Kostenlos.

Motto des Tages

"Some people see things as they are and say `why?´ I dream things that never were and say ´why not?´" (George Bernhard Shaw)

 


Unser heutiger Inhalt

1. Leitartikel: Feedback

2. (AHA) A Patient´s Bill of Rights

3. (AHA) Drei Krankenhäuser unter Amerikas 100 besten Arbeitgebern

4. (Forschungsverbund) Evidence-Based Medicine in einer Publikumszeitschrift

5. (AHA) Patientenfreundliche Rechnungen - einige Anregungen?

6. (AHA) EBM konkret - ein strukturierter organisatorischer Ansatz

7. (JCAHO) Joint Commission wird förmlicher Partner der Leapfrog Group

8. Weitere, für Sie möglicherweise interessante Links

9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher

10. Unser aktualisiertes Trainingsprogramm I/2002

Anmerkung: Man beachte das Veröffentlichungsdatum!

Aktuell:

In wenigen Tagen findet in Berlin unser zweitägiges Intensivtraining zum Prozessmanagement statt. Wir haben es seit der letzten Veranstaltung gründlich überarbeitet und den Aspekt klinischer Pfade weiter verstärkt! Es gibt eine umfangreiche Trainingsmappe.

Hier die Einzelheiten:

1. Leitartikel: Feedback

www.hmanage.de!

2. (AHA) A Patient´s Bill of Rights*

*These rights can be exercised on the patient's behalf by a designated surrogate or proxy decision maker if the patient lacks decision-making capacity, is legally incompetent, or is a minor. - A Patient's Bill of Rights was first adopted by the American Hospital Association in 1973. This revision was approved by the AHA Board of Trustees on October 21,1992.


3. (AHA) Drei Krankenhäuser unter Amerikas 100 besten Arbeitgebern

Two hospitals and one health system have been named to Fortune magazine's 2002 list of "100 Best Companies to Work For." ...The 2002 list is at

Anmerkung: Da staunt der Mitarbeiter im deutschen Krankenhaus!

http://www.fortune.com.


4. (Forschungsverbund) Evidence-Based Medicine in einer Publikumszeitschrift

.


5. (AHA) Patientenfreundliche Rechnungen - einige Anregungen?

AHA and the Healthcare Financial Management Association have provided hospitals with new resources to help them make patient bills more clear, concise, correct and patient friendly.


The report and brochure are available on line at www.patientfriendlybilling.org.


6. (AHA) EBM konkret - ein strukturierter organisatorischer Ansatz

AHRQ seeks request for proposals for evidence-based practice centers AHRQ has issued a request for proposals from institutions to serve as Evidence-based Practice Centers (EPCs) under five-year contracts. Proposals are due by March 1. More information is at

http://www.ahrq.gov/news/press/pr2002/epcrfppr.htm.


7. (JCAHO) Joint Commission wird förmlicher Partner der Leapfrog Group

The Joint Commission on Accreditation of Healthcare Organizations (JCAHO) has accepted an invitation from The Leapfrog Group to become a formal partner. This new partnering arrangement relationship cements a previously informal relationship with the health care purchaser group and means that The Leapfrog Group will seek JCAHO's input on its patient safety initiatives. The Leapfrog Group is a growing consortium of more than 90 Fortune 500 companies and other large private and public health care purchasers founded by The Business Roundtable. The group launched a national effort in November 2000 to educate employees, retirees, and their families about medical errors and the importance of hospital efforts to make advances in patient safety, and to reward hospitals for their efforts in improving patient safety. Leapfrog purchasers provide health benefits to more than 26 million Americans and spend more than $46 billion on health care annually. The group was established in the wake of the 1999 Institute of Medicine report, To Err is Human, that makes the reduction errors a top United States priority. More information on The Leapfrog Group is available at

The Joint Commission has made patient safety its top priority since implementing its performance based standards framework in 1995. It maintains the nations most comprehensive database of adverse health events and their underlying causes, and regularly issues lessons-learned patient safety alerts to all of its 18,000 accredited organizations. More than half of Joint Commission accreditation standards address patient safety requirements. Standards issued in 1999 require the internal definition, reporting, and analysis of adverse events in accredited health care organizations and the implementation of indicated improvements. New standards that were implemented last year encourage the creation of a culture of safety in hospitals, set forth expectations for the identification and redesign of error prone systems, and require the disclosure of unanticipated outcomes to patients and/or their families. In addition, to becoming a formal partner to The Leapfrog Group, the Joint Commission is involved in collaborative activities with various other groups who share its priority for patient safety. With the U.S. Pharmacopeia, the Joint Commission leads a coalition of more than a dozen health care professionals and provider organizations that have developed principles for "constructing patient-safety reporting programs." The Joint Commission also participates in a Medication Error Coalition whose efforts have resulted in the introduction of legislation that would provide funding to secure technologies that will support patient safety in hospitals and assure appropriate training of staff to use the technology. The Joint Commission, finally, is a founding member of both the National Patient Safety Foundation (NPSF) and the National Patient Safety Partnership (NPSP). The Joint Commission continues to serve on the board of the NPSF, which serves as a clearinghouse of patient safety information and funds innovative research dedicated to reducing risk. The NPSP is composed of federal and private sector bodies having strong patient safety priorities and is hosted by the Veterans Health Administration.


www.leapfroggroup.org. "The Joint Commission welcomes this opportunity to collaborate with the purchaser community in support of patient safety", says Dennis S. O'Leary,´M.D., president, Joint Commission. "The Leapfrog Group's work symbolizes the priority accorded to patient safety by those key stakeholders--purchasers, accreditors, and health care providers--who will eventually have the greatest impact in making improvements happen". In the first major collaboration effort between the two parties, the Joint Commission has begun work with Leapfrog leaders to pursue the identification of a specific set of ICU-related outcome and process measures. These measures may eventually be used to supplement or even replace the current Leapfrog measures which recommend that hospitals have board-certified or board-eligible intensivists.

8. Weitere, für Sie möglicherweise interessante Links

(Quelle der nächsten Links: Forschungsverbund) On line materials for epidemiology-statistics:

1. Oregon Vital Statistics Report 1997, Techinical Notes – Formulas,

2. Understanding the Fundamentals of Epidemiology - an Evolving Text:

3. Principles of Epidemiology:

4. StatPrimer (with exercises)

5. SuperCourse Epidemiology, the Internet and Global Health:

6. Analytic Methods in Maternal and Child Health:

For epidemiological language:

7. Glossary of Epidemiologic Terms:

8. Multilingual Glossary of Statistical Terms:

http://www.uic.edu/sph/dataskills http://www.cdc.gov/excite/glossary.htm http://europa.eu.int/comm/eurostat/research/index.htm

Web resources:

9.

10. The World-Wide Web Virtual Library: Epidemiology:

11. Biostatistics Resources on the World Wide Web:

12. Epidemiology & Biostatistics Resources:

13. Epidemiology and Biostatistics:

14. Public Health Resources on the Internet:

http://www.europa.eu.int/en/comm/eurostat/research/isi/&1 http://www.epidemiolog.net http://www.epibiostat.ucsf.edu/epidem/epidem.html http://www.sph.emory.edu/bios/bioslist.html http://www.epibiostat.ucsf.edu/epidem/sites.html http://www.mic.ki.se/Epidem.html http://www.hlth.qut.edu.au/ph/phlinks


9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher

Bewertung (+++) = sehr gut über (0) bis (-) = nicht empfehlenswert. Bestellung sowie weitergehende Information durch Anklicken des Amazon-Button auf unserer Website bzw. des Titels - soweit in unsere Empfehlungsliste aufgenommen - im Buchverzeichnis unserer ständig aktualisierten und weiter ausgebauten Website

Dreger, Wolfgang, Erfolgreiches Risiko-Management bei Projekten, expert-Verlag 2000 (ISBN 3816918557)

Wenig Text und sehr viele grafische Darstellungen prägen das Werk eines erfahrenen Praktikers, das nicht nur für industrielle Projektmanager höchst nützlich sein dürfte. Hier eine Grobgliederung:

www.hmanage.de!
Vorbemerkungen
Anwendung der "Qualität" auf Projekte
Einleitende Betrachtungen zum Management von Projekten
Notwendigkeit einer einwaqndreien Projektplanung
System-Denken
Typische Risiken
Generelle Risiken
Spezielle Risiken
Abgeleitete Risiken
Lokalisierung von Risiken
Risiken im System-Lebenszyklus (SLZ)
Organisatorische Voraussetzungen
Risiko-Management in der Hand des Projektmanagers
Wichtige Instrumente
Anwendbarkeit der EDV
Einbezihung von "Partnern" in das Risiko-Management
Juristische Sicherungs-Maßnahmen
Schlussbetrachtungen
Anhang

Dregers Buch behandelt in einer höchst strukturierten Form die Themen "Erfolg", "Risiko", "Management" und "Projekt". Diese Begriffe werden gleich zu Beginn im Zusammenhang grafisch erläutert. Leser, die des abstrakten Denkens fähig sind, werden aus den unzähligen Visualisierungen sicher einen größeren Nutzen ziehen als ene, die Freitext mit möglichst vielen Beispielen vorziehen. Sie finden dort unzählige Anregungen, worauf man im Zusammenhang mit dem Thema zu achten hat. Herzerfrischend ist, dass sich praktisch nirgendwo "Jargon" findet. Das Buch ist für jedermann verständlich! Sehr schön (+++).www.ahaonlinestore.com (+++)www.qualitypress.asq.perl/catalog.cgi?item=T300! (++)www.urbanfischer,de/journals/zaefq <http://www.urbanfischer,de/journals/zaefq> !!!


10. Unser aktualisiertes Trainingsprogramm I/2002

Unser neues Trainingsprogramm ergänzt unsere beiden bewährten und weiter angebotenen, ständig weiter verbesserten sowie im Materialumfang deutlich erweiterten EFQM-Bausteine (Trainer: Prof. Dr. Hildebrand; Heike Gerhardt) gelegentlich mit einer professionellen Ergänzung, z.B. "Überraschungsgast"!).

14.02.-15.02.02 PRO: Prozeßmanagement - ganzheitlich, Berlin

Prozeßmanagement ist weitaus mehr als "Kästchen malen und Pfeile dazwischen machen"! In diesem Training wird in höchst praxisnaher Weise vermittelt, wie die arbeitsteiligen Prozesse des Krankenhauses - beginnend mit dessen Kernprozess, der Krankenbehandlung - aus ganzheitlicher Sicht schrittweise so organisiert werden können, dass alles für ein erstklassiges Ergebnis Notwendige weiter und möglichst noch besser geschieht als heute und Überflüssiges weggelassen wird. In den Kontext dieses Trainings gehört die Einrichtung standardisierter klinischer Pfade (Clinical Pathways) - wenn möglich unter Einsatz neuzeitlicher Informationstechnologie (IT). Die Teilnehmer üben mit Papier und Bleistift die Anwendung geeigneter Methoden. Außerdem werden nützliche Werkzeuge vorgestellt. Ein wesentliches Element des Trainings ist ein Ansatz, der dafür sorgt, dass die vorgenommenen Verbesserungen auch in die Routine gelangen; Einzelheiten , auch zum Preis, unter

www.hmanage.de pdf-download

27.02.-01.03.02 AT: EFQM-Assessor-Training, Berlin

Unser "Klassiker"; ein dreitägiges Intensivtraining, das den EFQM-Originalstoff mit den Erfordernissen eines Qualitätsmanagement in Deutschland - z.B. KTQ - ideal verbindet: Training des richtigen, will sagen zielführenden Umgangs mit dem EFQM-Modell, verbunden mit dessen Übertragung auf die Verhältnisse in - vor allem größeren - Einrichtungen des Gesundheitswesens; Verbindung zu aktuellen Ansätzen (KTQ, JCAHO, VdR, MDK, EN ISO 9000, Six Sigma etc.); dieses Training haben wir in weit über 60 Veranstaltungen kontinuierlich weiter verbessert; Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de pdf-download

11.03.02 KTQ+EFQM intelligent verbinden, Berlin

Am 08. November hat KTQ leider nicht - wie gehofft - offenbart, was den Akutkrankenhäusern nun als externe Qualitätssicherung konkret auferlegt werden soll. Dort sollte vorgestellt werden, was man aus dem mehrstufigen "Probelauf" gelernt hat. Wir haben die Entwicklung zum "deutschen Krankenhaus-TÜV" sehr aufmerksam verfolgt und bieten die Gelegenheit, vor dem Hintergrund des EFQM-Modells für Excellence ein Muster-Vorgehen kennenzulernen, das die KTQ-Vorgaben zur Erfüllung von indesterfordernissen mit dem Ziel verbindet, sich deutlich in der (Ergebnis-)Qualität von den Wettbewerbern zu unterscheiden. Mit ausführlichem Arbeitsmaterial zur Umsetzung; Einzelheiten unter www.hmanage.de pdf-download

08.04.-10.04.02 AT: EFQM-Assessor-Training, Berlin (wie vor)

11.04.-12.04.02 SAT: EFQM-Self-Assessment-Training, Berlin

Der ergänzende EFQM-Baustein, der vermittelt, auf welche Weise das Qualitätsmanagement - orientiert nach dem EFQM-Modell für Excellence - am besten strategisch und operational in die Organisation "eingefädelt" werden sollte; dazu gehört selbstverständlich auch der Einbezug einer Vorbereitung auf KTQ! Zugleich wird die Verbindung zur eigenen Balanced Scorecard hergestellt; und wir bieten Umsetzungshilfen. Gegenüber der EFQM-Fassung stark überarbeitet und erweitert; mit "Gebrauchsanweisungen" für das Vorgehen und einem integrierten Dokument Qualitätshandbuch/Qualitätsbericht; Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de pdf-download

24.04.02 QPO: Qualitätsplanung und -organisation, Berlin

Es ist ein schwerer Irrtum, wenn Krankenhausverantwortliche denken, sie könnten sich der Aufgabe des § 135a SGB V, ein Qualitätsmanagement einzuführen und weiterzuentwickeln, dadurch entledigen, dass sie die Stelle eines Qualitätsbeauftragten schaffen, der wiederum einige Qualitätszirkel aus - immer zu findenden - Enthusiasten initiiert, die allerlei Verbesserungsvorschläge erarbeiten, die vor der tatsächlichen Umsetzung in die Routine irgendwo versickern! Hier geht es darum, das Qualitätsmanagement so in die eigene Organisation zu verweben, dass dieses Teil der Routine wird. Mit Beispielen und Hilfsmitteln zur Realisierung. Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de pdf-download

25.04.02 QHB: Qualitätshandbuch / Qualitätsbericht, Berlin

Wer sich der EN ISO 9000 verschrieben hat, verfügt schon bald über einen eindrucksvollen Stapel Papier, der seine Prozesse normgerecht dokumentiert - mit oder ohne Zertifikat. Derartige arbeits- und zeitraubende Formen der Erstellung von Qualitätshandbüchern werden in diesem Intensivtraining nur gestreift. Hier geht es darum, in deutlich knapperer Form zu Papier zu bringen, was im Krankenhaus an grundlegenden Regeln und Abläufen zu beachten ist - und dies in einer Form, die zugleich die Grundlage für einen Qualitätsbericht als Anlage zum jährlichen Geschäftsbericht schafft. Wir bedienen uns dafür der Logik des EFQM-Modells für Excellence und verbinden diese mit den Anforderungen, welche für die Institution - im Beispiel also KTQ - zu beachten sind. Die Teilnehmer lernen, einen solchen Bericht zu entwickeln und nehmen ein Muster dafür mit nach Hause. Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de pdf-download

02.05.-03.05.02 BSC: Balanced Scorecard einführen, Berlin

"Kochbuch"-Kurs zur Balanced Scorecard in der eigenen Einrichtung; auf der Grundlage einer seit der Erstveröffentlichung in Harvard Business Review jahrelangen intensiven Befassung mit dem Thema und der Ausbildung des Trainers durch die Organisation der "Erfinder" Norton und Kaplan; Verbindung mit dem EFQM-Modell für Excellence. Nach zwei Tagen verstehen Sie, welchen Nutzen eine BSC für Ihre Einrichtung wirklich stiften kann (in den aktuellen Veröffentlichungen zum Thema steht leider viel Unsinn!), und Sie können für Ihr Haus Ihre eigene BSC entwickeln und diesen Ansatz mit dem EFQM-Modell für Excellence verbinden; Einzelheiten, auch zum Preis, www.hmanage.de pdf-download

13.05.02 KTQ+EFQM intelligent verbinden, Berlin (wie vor)

12.06.-14.06.02 AT: EFQM-Assessor-Training, Berlin (wie vor)

14.08.-16.08.02 AT: EFQM-Assessor-Training, Berlin: "Sommer-Spezial"


Wie seit etlichen Jahren üblich, bieten wir damit neben der fundierten Vermittlung der dem jeweiligen Thema zugrunde liegenden Theorie konkrete Arbeitshilfen für die unmittelbare Anwendung des Gelernten! Einzelheiten zu allen Trainingsprogrammen finden Sie auf unserer Website www.hmanage.de. Ebenfalls auf der Website finden Sie neben der Möglichkeit, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren, eine wachsende Sammlung nützlicher Dokumente und Links, empfehlenswerte Bücher zum besseren Management von Einrichtungen des Gesundheitswesens samt der Möglichkeit, diese sogleich "per Knopfdruck" (bei Amazon) zu bestellen.

Über Anregungen, Stellungnahmen, interessante Meldungen sowie Verbesserungsvorschläge würden wir uns sehr freuen. Für die rasch immer weiter wachsende Nachfrage und den anhaltenden Zuspruch bedanken wir uns ganz herzlich!

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin
Ihr

Prof. Dr. Rolf Hildebrand

Unsere Adresse / Website

Dr. Hildebrand & Partner GmbH
Nestorstr. 11
10709 Berlin

hildebrand(at)hmanage.de
www.hmanage.de


versehenen Tagesordnungspunkt 1. haben wir aus Gründen der Übersichtlichkeit mit einem neuen Inhalt besetzt. Damit ist für uns das Thema DRGs keineswegs "gestorben"! Wir kommen selbstverständlich darauf zurück.

Wir melden uns im nächsten Jahr mit neuer Kraft zurück!

Redaktionelle Hinweise

Wir haben das Erscheinungsbild unseres hmanage-Newsletters vor kurzem mittels html-Format umgestaltet. Das macht ihn übersichtlicher. Außerdem können Sie nun leichter jene Nachrichten selektieren, die Sie besonders interessieren. Sollten Sie mit der neuen Form technische Schwierigkeiten haben, bitten wir Sie um eine Nachricht!

Unseren längere Zeit nur mit dem Hinweis auf ein künftiges Mittel zur Vorbereitung auf die DRGs


"Kleingedrucktes"

Als Nutzer unseres im April 2001 gestarteten H&P-Newsletters haben wir die Angehörigen all jener Berufsgruppen im Blick, für die eine Auseinandersetzung mit dem Management im Gesundheitssystem aus dem einen oder anderen Grunde wichtig ist, desgleichen jene Funktionsträger auf allen hierarchischen Ebenen, deren Entscheidungen die Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems prägen. Eine Reihe von Informationen dürfte auch für Patienten als Nutzer ("Kunden") des Systems interessant sein.

Wo wir englischsprachige Quellen nutzen, übersetzen wir diese zumeist nicht. Nebenher informieren wir darüber, was es für Sie bei uns an Neuem gibt. Weitere, dauerhafte Informationen und Literaturhinweise finden Sie auf unserer Website www.hmanage.de.

Unsere Auswahl erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen. Anlagen püfen wir mit dem jeweils neuesten Virenprogramm. Haften können wir für eine Virenfreiheit allerdings nicht. Die Verwendung jeder hier wiedergegebenen Information ist ausdrücklich erwünscht. Eine Nachricht darüber und über den erzielten Nutzen würden wir allerdings sehr begrüssen. Für den Wahrheitsgehalt von Dritten übernommener Nachrichten können wir keine Verantwortung übernehmen.

Wichtiger Hinweis zu allen Links: Mit Urteil vom 12.05.1998 - AZ 312 O 85/98 - hat das LG Hamburg entschieden, dass der Veröffentlicher durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. zu verantworten hat. Dies kann laut LG Hamburg nur dadurch vermieden werden, dass er sich ausdrücklich von den Inhalten distanziert. In diesem Sinne machen wir ausdrücklich deutlich, dass wir keinerlei Einfluss auf die Inhalte und die Gestaltung der Websites haben, auf die wir durch einen Link hinweisen! Im Sinne des Urteils distanzieren wir uns von allen Inhalten der verlinkten Seiten und machen uns den Inhalt nicht zu eigen!

Falls Sie an unserem Newsletter kein Interesse haben sollten, schicken Sie uns bitte eine kurze e-mail. Ihre Adresse wird dann unverzüglich gelöscht. Auf Wunsch nehmen wir gern weitere Interessen kostenlos in unseren Verteiler auf: Schreiben Sie bitte an dh@hmanage.de

http://www.forumq.at Informationszentrum für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen am Ludwig Boltzmann Institut für Krankenhausorganisationhttp://www.ohd.hr.state.or.su/chs/arpt/97v1/bformula.pdf http://www.epidemiolog.net http://www.phppo.cdc.gov/PHTN//catalog/3030g.asp http://www.sjsu.edu/faculty/gerstman http://www.pitt.edu/~super1

In einer von uns häufig eingesetzten ad-hoc-Mitarbeiterbefragung geht es u.a. um das Feedback: "Wie steht es in Ihrer Organisation mit einem Feedback zu dem, was Sie tun?" Erfahren Sie, dass Ihr persönlicher Einsatz "ankommt"? Dass Sie die in Sie gesetzten Erwartungen (über-)erfüllen? Was Sie vielleicht noch besser machen können? - Die Antwort ist durchweg niederschmetternd - sozusagen from coast to coast. Lob, Anerkennung, Tadel, Verbesserungsvorschläge sind in unserem Lande offensichtlich etwas äußerst Rares. Warum eigentlich?

Uns geht es mit unseren Bemühungen ähnlich, wenn wir den Lesern unseres hmanage-Newsletters etwas für ihre Arbeit und damit letztlich auch für die Patienten als Adressaten ("Kunden") Nützliches zu vermitteln versuchen. Wir wissen nur: Die Zahl der Abonnenten/Besucher wächst kontinuierlich. Sonst hören wir (fast) nichts.

Ob wir Ihre Informationsbedürfnisse treffen, wissen wir kaum. Zwar gibt es seit dem Start des Newsletters einige erfreuliche Mails. Gemessen an der wachsenden Zahl unserer Abonnenten/Besucher sind dies doch herzlich wenige. Werden unsere hmanage-Newsletter überhaupt gelesen? Finden wir Zustimmung? Sind unsere Nachrichten für die Leser ebenso interessant wie für uns? Sollen wir unsere Arbeit fortsetzen? Was sollten wir künftig weglassen, was zusätzlich bringen? Verfügen Sie selbst über Meldungen, Links etc., die auch andere Leser interessieren könnten? Sollten wir diese nicht weiterverbreiten?

Oder sind unsere Leser alle so in ihrer täglichen Arbeit gefangen, dass sie - Hamster im Laufrad - gar keine Zeit finden, sich über den eigenen Tellerrand hinaus zu informieren? Oder sind wirkliche Innovationen uninteressant? Die gesundheitspolitische "Fachdiskussion" läßt dies zwar fast befürchten. So werden neue Modebegriffe begierig aufgenommen. An Verbesserungsvorschlägen, Kritik und gar Ergebnisverbesserungen hören wir dagegen herzlich wenig.

Dabei kennen wir doch selbst aus der Praxis in ganz Deutschland viele Hunderte intelligente, engagierte Angehörige buchstäblich aller Berufsgruppen und Hierarchiestufen im Gesundheitswesen, die sich im Rahmen ihrer eigenen Arbeit alle Mühe geben, zu einer kontinuierlichen Qualitätsverbesserung zu gelangen. Können Sie uns nicht auch ein wenig dabei helfen, für Sie selbst noch besser zu werden?

Schreiben Sie uns doch einmal - auch in unser Gästebuch auf der Website