Exzellentes Management im Gesundheitswesen
24.03.17 17:25

Leitspruch

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit....

22.03.17 17:39

NEU! hmanage Newsletter 495.

Der hmanage Newsletter 495 ist da. Nachdem Sie diese Nachricht aufgerufen haben, können Sie den...

26.05.17 14:19

(hmanage) 20 Jahre komplett vertan?

(Vorabversion - aktualisiert)

 

Eine E-Mail von healthcareDIVE brachte eine Erinnerung zurück: an...

23.05.17 18:24

(Fierce Healthcare) “Mit weniger Verschwendung die Patientensicherheit steigern”

“Putting a lid on waste: Needless medical tests not only cost $200B—they can do harm”

16.04.17 18:31

(blogridge) Führungsprinzipien beim aktuellen Gewinner des Baldridge Award

“Leadership Practices of 2016 Baldrige Award Recipients: Memorial Hermann Sugar Land Hospital”

14.04.17 18:42

(Health Leaders Media) Stationäre Versorgung im ländlichen Bereich: Anregungen

“In Remote Idaho, A Tiny Facility Lights The Way For Stressed Rural Hospitals”

12.04.17 12:27

Asklepios-Werbung im Hamburg-Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT

“Unsere Kliniken verfügen über ein kontinuierliches Qualitätsmanagement, denn die Sicherheit Ihrer...

                       hmanage-newsletter  31                   

 22.11.01

Herzlich willkommen!

In diesem Newsletter finden Sie - gestützt auf Quellen aus aller Welt
- "grenzüberschreitende" Informationen / Kommentare zum (Qualitäts-)
Management im Gesundheitssystem: Als Kurztext, Definition, Link
und Download sowie (mit Quellenangabe frei verwendbares) Dokument.
Ohne Scheuklappen, über den Tellerrand abgeschotteter Milieus des
"versäulten" deutschen Gesundheitssystems und seiner Berufsgruppen
hinaus. Kostenlos.


Motto des Tages

"Die Ärzteschaft hat bewiesen, dass sie Qualitätssicherung als
immanenten Bestandsteil der ärztlichen Berufsausbildung versteht"
(Hopp/Richter-Reichhelm/Reinauer 2000)

 

Unser heutiger Inhalt

 1. Unsere DRG-Checkliste - Hinweis auf Verschiebung
 2. (H&P) Diesjähriger Ludwig-Erhard-Preis - nicht vergeben
 3. (ZDF) Cyberdocs
 4. (AHA) Medikationsfehler und kein Ende - und bei uns?
 5. (GMQG) Neues von KTQ®
 6. (AGV) Verbraucherschützer fordern Patientenschutzgesetz
 7. (AHQR) Qualitätsprojekte zum Thema Patientensicherheit
 8. Weitere interessante Links
 9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher
 10. Unser Trainingsprogramm I/2002 mit Kurzerläuterungen


NEU!  Unser Trainingsprogramm für das  1. Halbjahr 2002

70x! 10.-12.12.01 AT: EFQM-Assessor-Training, Berlin, Wiederholung
 14.02.-15.02.02 PRO: Prozeßmanagement, Berlin, Wiederholung
 27.02.-01.03.02 AT: EFQM-Assessor-Training, Berlin, Wiederholung
 11.03.02 KTQ+EFQM: Beide Ansätze verbinden, Berlin, Wiederholung
 08.04.-10.04.02 AT: EFQM-Assessor-Training, Berlin, Wiederholung
 11.04.-12.04.02 SAT: EFQM-Self-Assessment-Training, Wiederholung
NEU! 24.04.02 QPO: Qualitätsplanung und -organisation, Berlin
NEU! 25.04.02 QHB: Qualitätshandbuch und -bericht, Berlin
 02.05.-03.05.02 BSC: Balanced Scorecard einführen, Wiederholung
 13.05.02 KTQ+EFQM: Beide Ansätze verbinden, Berlin, Wiederholung
 12.06.-14.06.02 AT: EFQM-Assessor-Training, Berlin, Wiederholung
 14.08.-16.08.02 AT: EFQM-Assessor-Training Berlin, Wiederholung


Hier die Einzelheiten:


1. Unsere DRG-Checkliste - Hinweis auf weitere Verschiebung

Wir sind leider immer noch gezwungen, den angekündigten DRG-Text wegen
anderweitiger Verpflichtungen weiter zu verschieben. Wir werden sicher
darauf zurückkommen - in einer für Sie sehr nützlichen Form!

 

2. (H&P) Diesjähriger Ludwig-Erhard-Preis (LEP) - nicht vergeben

Der Ludwig-Erhard-Preis (LEP) ist seit einigen Jahren das deutsche
Gegenstück zum Europäischen Qualitätspreis (EQA) - weniger schwer
zu erreichen und so etwas wie eine Vorstufe für den EQA. Seit Anfang
des Jahres 2001 haben sich endlich die Spitzenverbände der Wirtschaft
in einem neuen Trägerverein zusammengeschlossen, um die Bemühungen
um Excellence auch in unserem Lande voranzutreiben. Dass Olaf Henkel
an die Spitze der neuen Institution berufen worden ist, zeugt von dem
Bemühen, eine nachhaltige Verbesserung in der Wettbewerbsfähigkeit
noch stärker in den Mittelpunkt der künftigen Bemühungen zu stellen.

Zur diesjährigen Preis-Veranstaltung wurde für den 19.11.01 nach
Berlin eingeladen. Als Festredner hatte man Wendelin Wedeking
gewinnen können, den äußerst erfolgreichen Vorstandsvorsitzenden
der Porsche AG. Die einleitende zweite Festrede hielt Olaf Henkel -
beides höchst glaubwürdige Vertreter für ein ständiges Bemühen um
Excellence. Besonders letzterer machte deutlich, dass alle früheren
Bemühungen der Unternehmen um Zertifikate - hier speziell um die
EN ISO 9000 - offensichtlich keinerlei Beitrag zu einem größeren
Unternehmenserfolg geleistet haben: Dagegen können die Unternehmen,
die sich seit längerem TQM auf die Fahne geschrieben haben (z.B.
im Kontext des EFQM-Modells für Excellence), eine klare Korrelation
zu einer nachhaltigen Erfolgssteigerung belegen. - Wer denkt da
nicht spontan an die Erfolgsversprechen von KTQ?

Dieses Jahr konnten drei Unternehmen nur als Finalisten gefeiert
werden. Deren Bewertung durch LEP-Assessoren und -Jury lag deutlich
unter der Größenordnung, die für die Vergabe eines Preises notwendig
ist: der Baumarkt OBI, ein Tochterunternehmen des Philips-Konzerns,
das Halbleiter herstellt, und die TQU in Ulm.
Hoffen wir auf das nächste Jahr!

 

3.  (ZDF) Cyberdocs

... Einzelheiten unter
http://www.zdf.de/ratgeber/praxis/archiv/therapie/55162/index.html.

 

4. (AHA) Medikationsfehler und kein Ende - und bei uns?

Over the past five weeks 673 persons have died from medication errors,
far outweighing deaths from anthrax and other fatality-associated
events combined, says the Nov. 14 issue of the Institute of Safe
Medication Practices' Medication Safety Alert...  ISMP says. For more,
go to http://www.ismp.org.

 

5.  (GMQG) Neues von KTQ®

Nachricht: "Sehr geehrter Herr Dr. Ruprecht,
dürfen wir uns mit einer Bitte an Sie wenden? Dürfen wir höflich
darum bitten Informationen zum Verfahren KTQ über den GQMG Verteiler
zu verbreiten? Am 31.12.2001 endet das BMG-geförderte Projekt der
"Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus" zur
Entwicklung eines krankenhausspezifischen Zertifizierungsverfahrens.
Vor dem Hintergrund, dass die KTQ®-Vertragspartner bereits frühzeitig
entschieden haben, das operative Geschäft nicht durch die KTQ®-
Geschäftsstelle, sondern durch regional angesiedelte, von der KTQ®
akkreditierte Zertifizierungsstellen durchführen zu lassen, besteht
nunmehr die Notwendigkeit, im Rahmen der Vorbereitungen auf den
Routinebetrieb interessierte Institutionen als
KTQ®-Zertifizierungsstellen anzuwerben bzw. zu akkreditieren.
Weitere Informationen sind über die Homepage der KTQ® abrufbar:
http://www.ktq.de.
Ab sofort ist die Teilnahme am Auswahlverfahren zum
KTQ®-Visitorentraining möglich. Gegenwärtig plant die KTQ® in der
15. und 17. KW im Jahr 2002 ein
KTQ®-Visitorentraining durchzuführen. Wir bitten in diesem
Zusammenhang zu beachten, dass KTQ möglicherweise - je nach Zahl
an qualifizierten Bewerbern - in einer ersten Runde nur einen Teil
der Trainingswünsche wird erfüllen können. Weitere Informationen
sind über die Homepage der KTQ® abrufbar: http://www.ktq.de.

Haben Sie herzlichen Dank für Ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Dr. med. Hans Georg Krumpaszky
Referent
KTQ-Projektmanagement für die Bundesärztekammer

(Wir helfen da sogar ungebeten!)

 

6.  (AGV) Verbraucherschützer fordern Patientenschutzgesetz

Infektionen, Schmerzen, Krankheiten, Geburtsschäden, Lähmungen
- über 15 000 Klagen wegen ärztlicher Behandlungsfehler gehen
jährlich bei den deutschen Gerichten ein. Lediglich bei maximal
10 % dieser Klagen wird dem Patienten der verlangte Schadenersatz
zugesprochen. Die Dunkelziffer nicht erfaßter Behandlungsfehler
liegt laut Bundesverband der Verbraucherzentralen und
Verbraucherverbände (BVZV) bei 100 000 Fällen pro Jahr. Durch
Spätschäden aufgrund falscher Medikamentenverordnung verursachte
Todesfälle wurden auf 5000 geschätzt.
Vor diesem Hintergrund fordert der BVZV die Bundesregierung auf,
die Rechtsstellung der Patienten zu stärken und unverzüglich ein
Patientenschutzgesetz zu erarbeiten.
Ein unverzichtbarer Punkt eines Patientenschutzgesetzes ist laut
BVZV die teilweise Umkehr der Beweislast bei Behandlungsfehlern
für geschädigte Patienten. Statt dessen, so die Forderung, solle
zukünftig der Operateur bzw. Arzt darlegen, daß das Leiden des
Patienten nicht durch die Behandlung des Arztes verursacht wurde.
Ein Hintergrundpapier mit Zahlen und Daten sowie einer
juristischen Einschätzung kann bei der Arbeitsgemeinschaft der
Verbraucherverbände (agv) bezogen werden: agv, Heilsbachstr. 20,
53123 Bonn, 0228-64 89 174, Internet: www.agv.de.

 

7. (AHQR) Qualitätsprojekte zum Thema Patientensicherheit

As part of the $50 million patient safety research initiative
announced by HHS Secretary Tommy G. Thompson on October 11, AHRQ is
funding 24 projects that examine different methods of collecting data
on errors or analyzing data that are already collected to identify
factors that put patients at risk for medical errors. For example,
a $1.7 million project at the New York State Department of Health
and a $1.3 million project at the Massachusetts Department of Public
Health will examine how to improve the effectiveness of state
mandatory reporting of errors. These projects will study the
effectiveness of disseminating information to the public about
errors. In addition, a $1.4 million project at Harvard University
in Boston will examine the use of data from malpractice cases as a
source of information about risks and the effectiveness of using that
information to reduce the chance that a patient will be harmed. Go to
www.ahrq.gov/qual/newgrants/demos.htm for more information about the
24 patient safety demonstration projects.

Anmerkung:
Das Thema Patientensicherheit ist in den USA längst ein Politikum.
Und bei uns? - Siehe das Motto des Tages!

 

8. Weitere interessante Links

www.zdf.de/ratgeber/praxis/
Mancherlei interessante Informationen zum Thema Gesundheit

www.gao.gov/
Die Website des investigativen Arms des US-Kongresses mit etlichen
interessanten Informationen auch zum Gesundheitswesen

www.abda.de/
Die offizielle Website der Bundeswerienigung deutscher Apothekerverbände

www.cmanet.org
Dienstleistungsseite der California Medical Association

www.ssmhc.com
Eine der vielen amerikanischen Krankenhaus-Websites, auf denen man die
hier geborenen Babies besuchen kann.

http://disney.go.com/disneyinstitute/
Ein besonders attraktiver Platz für Kongresse etc.


9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher

Bewertung (+++) = sehr gut über (0) bis (-) = nicht empfehlenswert.
Bestellung - soweit in unsere Empfehlungsliste aufgenommen - sowie
weitergehende Information durch Anklicken des Amazon-Button auf
unserer Website bzw. des Titels im Buchverzeichnis unserer ständig
aktualisierten und weiter ausgebauten Website www.hmanage.de!


Ewers, Michael, Schaeffer, Doris (Hrsg.), Case Management,
Bern 2000

Case Management gehört zu den vielen Modebegriffen, die in unserer
Branche weitgehend jegliche echte Innovation zu ersetzen scheinen.
Da ist es sehr erfreulich, wenn sich eine größere Zahl von Autoren
zusammenfindet, um diesen schillernden Begriff auszuleuchten. Und
siehe da, es kommt allerlei Nützliches zutage, das es geboten zu
sein scheint, sich mit dem Begriff etwas genauer zu befassen: Case
Management kann die Effektivität einer immer arbeitsteiligeren
institutionsinternen / über deren Grenzen hinausgehenden vernetzten
Krankenbehandlung wirksam steigern! Zwar findet sich zwischen den
Buchdeckeln auch manches weniger Lichtvolle, insgesamt aber (++)!


Zu weiteren Buchempfehlungen sehen Sie auch in unsere Website!

 

10. Unser aktualisiertes Trainingsprogramm I/2002

Unser neues Trainingsprogramm ergänzt unsere beiden bewährten
und weiter angebotenen, ständig weiter verbesserten sowie im
Materialumfang deutlich erweiterten EFQM-Bausteine (Trainer:
Prof. Dr. Hildebrand; gelegentlich mit einer professionellen
Ergänzung, z.B. "Überraschungsgast"!).


 10.12.-12.12.01 AT: EFQM-Assessor-Training, Berlin

 unser "Klassiker"; ein dreitägiges Intensivtraining, das
 den EFQM-Originalstoff mit den Erfordernissen eines
 Qualitätsmanagement in Deutschland ideal verbindet: Training
 des richtigen Umgangs mit dem EFQM-Modell, verbunden mit einer
 Übertragung auf die Verhältnisse in - vor allem größeren -
 Einrichtungen des Gesundheitswesens; Verbindung zu aktuellen
 Ansätzen (KTQ, JCAHO, VdR, MDK, EN ISO 9000, Six Sigma);
 immer weiter verbessert; Einzelheiten, auch zum Preis, unter
 www.hmanage.de (pdf-download)

 14.02.-15.02.02 PRO: Prozeßmanagement, Berlin

 Prozeßmanagement ist mehr als Kästchen malen und Pfeile
 dazwischen machen! In diesem Training wird in praxisnaher
 Weise vermittelt, wie die arbeitsteiligen Prozesse des
 Krankenhauses - beginnend mit dessen Kernprozess, der
 Krankenbehandlung - schrittweise so organisiert werden
 können, dass alles Notwendige weiter und möglichst noch
 besser geschieht als heute und Überflüssiges weggelassen
 wird. Dazu gehört auch die Einrichtung klinischer Pfade
 (Clinical Pathways)- auch unter Einsatz neuzeitlicher
 Informationstechnologie (IT). Die Teilnehmer üben, mit
 geeigneten Werkzeugen umzugehen und dafür zu sorgen, dass
 die Verbesserungen auch in die Routine gelangen.
 Einzelheiten in Kürze unter www.hmanage.de
 (pdf-download)


 27.02.-01.03.02 AT: EFQM-Assessor-Training, Berlin


 11.03.02 KTQ+EFQM intelligent verbinden, Berlin

 Am 08. November hat KTQ leider nicht - wie gehofft - offenbart,
 was den Akutkrankenhäusern nun als externe Qualitätssicherung
 konkret auferlegt werden soll. Dort sollte vorgestellt werden,
 was man aus dem mehrstufigen "Probelauf" gelernt hat. Wir haben
 die Entwicklung zum "deutschen Krankenhaus-TÜV" sehr aufmerksam
 verfolgt und bieten die Gelegenheit, vor dem Hintergrund des
 EFQM-Modells für Excellence ein Muster-Vorgehen kennenzulernen,
 das die KTQ-Vorgaben zur Erfüllung von Mindesterfordernissen mit
 dem Ziel verbindet, sich deutlich in der (Ergebnis-)Qualität
 von den Wettbewerbern zu unterscheiden. Mit ausführlichem
 Arbeitsmaterial zur Umsetzung. Einzelheiten unter www.hmanage.de
 (pdf-download)


 08.04.-10.04.02 AT: EFQM-Assessor-Training, Berlin


 11.04.-12.04.02 SAT: EFQM-Self-Assessment-Training, Berlin

 Der ergänzende EFQM-Baustein, der vermittelt, auf welche
 Weise das Qualitätsmanagement - orientiert nach dem EFQM-
 Modell für Excellence - am besten strategisch und operational
 in die Organisation "eingefädelt" werden sollte; dazu gehört
 selbstverständlich auch der Einbezug einer Vorbereitung auf
 KTQ! Zugleich wird eine Verbindung zur Balanced Scorecard
 hergestellt; mit Umsetzungshilfen. Stark überarbeitet.
 Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de
 (pdf-download)


 24.04.02 QPO: Qualitätsplanung und -organisation, Berlin

 Es ist ein schwerer Irrtum, wenn Krankenhausverantwortliche
 denken, sie könnten sich der Aufgabe des § 135a SGB V, ein
 Qualitätsmanagement einzuführen und weiterzuentwickeln,
 dadurch entledigen, dass sie die Stelle eines Qualitäts-
 beauftragten schaffen, der wiederum einige Qualitätszirkel
 aus - immer zu findenden - Enthusiasten initiiert, die
 allerlei Verbesserungsvorschläge erarbeiten, die vor der
 tatsächlichen Umsetzung in die Routine irgendwo versickern.
 Hier geht es darum, das Qualitätsmanagement so in die eigene
 Organisation zu verweben, dass dieses Teil der Routine wird.
 Mit Beispielen und Hilfsmitteln zur Realisierung. Einzelheiten
 in Kürze unter www.hmanage.de (pdf-download)


 25.04.02 QHB: Qualitätshandbuch und -bericht, Berlin

 Wer sich der EN ISO 9000 verschrieben hat, verfügt schon
 bald über einen eindrucksvollen Stapel Papier, der seine
 Prozesse normgerecht dokumentiert - mit oder ohne Zertifikat.
 Derartige arbeits- und zeitraubende Formen der Erstellung
 von Qualitätshandbüchern werden in diesem Intensivtraining
 nur gestreift. Hier geht es darum, in deutlich knapperer Form
 zu Papier zu bringen, was im Krankenhaus an grundlegenden
 Regeln und Abläufen zu beachten ist - und dies in einer Form,
 die zugleich die Grundlage für einen Qualitätsbericht als
 Anlage zum jährlichen Geschäftsbericht schafft. Wir bedienen
 uns dafür der Logik des EFQM-Modells für Excellence und
 verbinden diese mit den Anforderungen, welche für die
 Institution - im Beispiel also KTQ - zu beachten sind.
 Die Teilnehmer lernen, einen solchen Bericht zu entwickeln
 und nehmen ein Muster dafür mit nach Hause. Einzelheiten,
 auch zum Preis, unter www.hmanage.de (pdf-download)


 02.05.-03.05.02 BSC: Balanced Scorecard einführen, Berlin


 13.05.02 KTQ+EFQM intelligent verbinden, Berlin


 12.06.-14.06.02 AT: EFQM-Assessor-Training, Berlin


 14.08.-16.08.02 AT: EFQM-Assessor-Training Berlin
 "Sommer-Spezial"


Wie seit einigen Jahren üblich, bieten wir damit neben der höchst
fundierten Vermittlung der dem jeweiligen Thema zugrunde liegenden
Theorie konkrete Arbeitshilfen für die unmittelbare Anwendung des
Gelernten! Einzelheiten zu allen Programmen finden Sie auf unserer
Website. Die dort gespeicherten Flyer können Sie sich ausdrucken.

Ebenfalls auf der Website finden Sie neben der Möglichkeit,
diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren, eine wachsende
Sammlung nützlicher Links, empfehlenswerte Bücher zum besseren
Management von Einrichtungen des Gesundheitswesens samt der
Möglichkeit, diese sogleich "per Knopfdruck" (bei Amazon) zu
bestellen.

Über Anregungen, Stellungnahmen, interessante Meldungen sowie
Verbesserungsvorschläge würden wir uns sehr freuen. Für die
rasch weiter wachsende Nachfrage und den anhaltend freundlichen
Zuspruch bedanken wir uns ganz herzlich!


Mit freundlichen Grüßen aus Berlin
Ihr
Prof. Dr. Rolf Hildebrand

Unsere Adresse / Website

Dr. Hildebrand & Partner GmbH
Nestorstr. 11
10709 Berlin
hildebrand(at)hmanage.de
www.hmanage.de

 

"Kleingedrucktes":

Als Nutzer unseres im April 2001 gestarteten H&P-Newsletters haben
wir die Angehörigen all jener Berufsgruppen im Blick, für die eine
Auseinandersetzung mit dem Management im Gesundheitssystem aus dem
einen oder anderen Grunde wichtig ist, desgleichen jene
Funktionsträger auf allen hierarchischen Ebenen, deren
Entscheidungen die Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems
prägen. Eine Reihe von Informationen dürfte auch für Patienten
als Nutzer ("Kunden") des Systems interessant sein.
Wo wir englischsprachige Quellen nutzen, übersetzen wir diese
zumeist nicht. Nebenher informieren wir darüber, was es für Sie
bei uns an Neuem gibt. Weitere, dauerhafte Informationen und
Literaturhinweise finden Sie auf unserer Website www.hmanage.de.

Unsere Auswahl erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen.
Anlagen püfen wir mit dem jeweils neuesten Virenprogramm.
Haften können wir für eine Virenfreiheit allerdings nicht.
Die Verwendung jeder hier wiedergegebenen Information ist
ausdrücklich erwünscht. Eine Nachricht darüber und über den
erzielten Nutzen würden wir allerdings sehr begrüssen. Für
den Wahrheitsgehalt von Dritten übernommener Nachrichten
können wir keine Verantwortung übernehmen
Wichtiger Hinweis zu allen Links:
Mit Urteil vom 12.05.1998 - AZ 312 O 85/98 - hat das LG Hamburg
entschieden, dass der Veröffentlicher durch die Ausbringung
eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. zu verantworten
hat. Dies kann laut LG Hamburg nur dadurch vermieden werden, dass
er sich ausdrücklich von den Inhalten distanziert. In diesem Sinne
machen wir ausdrücklich deutlich, dass wir keinerlei Einfluss auf
die Inhalte und die Gestaltung der Websites haben, auf die wir
durch einen Link hinweisen! Im Sinne des Urteils distanzieren wir
uns von allen Inhalten der verlinkten Seiten und machen uns den
Inhalt nicht zu eigen!

Falls Sie an unserem Newsletter kein Interesse haben sollten,
schicken Sie uns bitte eine kurze e-mail. Ihre Adresse wird dann
unverzüglich gelöscht.

Auf Wunsch nehmen wir gern weitere Interessen kostenlos in unseren
Verteiler auf: Schreiben Sie bitte an dh(at)hmanage.de!