Exzellentes Management im Gesundheitswesen
24.03.17 17:25

Leitspruch

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit....

22.03.17 17:39

NEU! hmanage Newsletter 495.

Der hmanage Newsletter 495 ist da. Nachdem Sie diese Nachricht aufgerufen haben, können Sie den...

26.05.17 14:19

(hmanage) 20 Jahre komplett vertan?

(Vorabversion - aktualisiert)

 

Eine E-Mail von healthcareDIVE brachte eine Erinnerung zurück: an...

23.05.17 18:24

(Fierce Healthcare) “Mit weniger Verschwendung die Patientensicherheit steigern”

“Putting a lid on waste: Needless medical tests not only cost $200B—they can do harm”

16.04.17 18:31

(blogridge) Führungsprinzipien beim aktuellen Gewinner des Baldridge Award

“Leadership Practices of 2016 Baldrige Award Recipients: Memorial Hermann Sugar Land Hospital”

14.04.17 18:42

(Health Leaders Media) Stationäre Versorgung im ländlichen Bereich: Anregungen

“In Remote Idaho, A Tiny Facility Lights The Way For Stressed Rural Hospitals”

12.04.17 12:27

Asklepios-Werbung im Hamburg-Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT

“Unsere Kliniken verfügen über ein kontinuierliches Qualitätsmanagement, denn die Sicherheit Ihrer...

                       hmanage-newsletter 27                     

 29.10.01

Herzlich willkommen!

Hier finden Sie - gestützt auf Quellen aus aller Welt -
"grenzüberschreitende" Informationen / Kommentare zum (Qualitäts-)
Management im Gesundheitssystem: Als Kurztext, Definition, Link
und Download sowie (mit Quellenangabe frei verwendbares) Dokument.
Ohne Scheuklappen, über den Tellerrand abgeschotteter Milieus des
"versäulten" deutschen Gesundheitssystems und seiner Berufsgruppen
hinaus. Völlig Kostenlos.


Motto des Tages

  "A leader is one who knows the way, goes the way and shows the way."
  (ashhra).

 

Unser heutiger Inhalt

 1. Unsere DRG-Checkliste - Hinweis auf Verschiebung
 2. (ASQ) Verbreitung einer Qualitätskultur - schon bei Kindern!
 3. (AHA) Fehlerursachen in der Krankenbehandlung
 4. (JCAHO) JCAHO gibt Preisträger 2001 für Excellence bekannt
 5. (IHF) Erste Hilfe in Großbritannien unter der Lupe
 6. (RAIS) Interessante Aktivität zum Risk Management
 7. (AHRQ) NCBD-Datenbank zu Patientenurteilen
 8. Interessante Links
 9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher
 10. Unser Trainingsprogramm II/2001 mit Kurzerläuterungen

 

NEU! 1 Tag KTQ(R)EFQM am 09.11.01 in Berlin
 - DIE GEBRAUCHSANWEISUNG!*


NEU!  Vorschau auf unsere offenen Trainings im 1. Halbjahr 2002
 - Neue Themen neben Bewährtem (allerdings weiterentwickelt),
      u.a. Prozessmanagement bei DRGs; Qualitätsplanung und
 -organisation; Qualitätshandbuch und Qualitätsbericht,
 Outcomes-Management ..


Hier die Einzelheiten:


1. Unsere DRG-Checkliste - Hinweis auf Verschiebung

Wir sind leider gezwungen, wegen anderweitiger Verpflichtungen
das DRG-Thema auf den Spätherbst zu verschieben. Wir werden
sicher darauf zurückkommen - in für Sie sehr nützlicher Form!

 

2. (ASQ) Verbreitung einer Qualitätskultur - schon bei Kindern!

Become your Section's Koalaty Kid liaison and receive a
complimentary Koalaty Kid Alliance membership for your Section – a $125
value.  You can play an essential role in building quality schools by
getting your community into quality basics and beyond. Find out more
about the Koalaty Kid initiative at
http://www.asq.org/asqwire/101601kkid.html .
Contact mailto:koalatykid(at)asq.org for details about the ASQ Koalaty Kid
Alliance and Quality Essentials in Education course..

 

3.  (AHA) Fehlerursachen in der Krankenbehandlung

Nachricht: VHA: Outdated procedures, miscommunication key to medical
errors Roughly 92% of health care providers believe much more could be
done to address and reduce medical errors, according to a VHA-conducted
survey released today...

 

4. (JCAHO) JCAHO gibt Preisträger 2001 für Excellence bekannt

(Oakbrook Terrace, Ill. - October 22, 2001) The Joint Commission
on Accreditation of Healthcare Organizations today announced this
year's organization and individual winners of the fifth annual
Ernest A. Codman Award to recognize excellence in the use of
outcomes measurement to achieve health care quality improvement.

The award recipients in the following categories are:

 - Behavioral Health: Alternate Family Care, Sunrise, Florida
 - Home Care: Carolinas Medical Center, Charlotte, North Carolina
 - Hospital: St. John's Riverside Hospital, Yonkers, New York
 - Network: Cleveland Clinic Health System, Cleveland, Ohio
 - Individual: Norma Lang, R.N., Ph.D., University of Pennsylvania

For complete text visit:
http://www.jcaho.org/news/nb341.html.

 

5. (IHF) Erste Hilfe in Großbritannien unter der Lupe

Nachricht: UK Accident & Emergency departments: The next savings
boon? -
Performance of Accident & Emergency (A&E) departments is a hot
topic in the UK, though this is hardly a recent phenomenon.
Their failures threaten our sense of security and can prompt
public outrage. A perceived decline in standards by consumers
mandates a response from suppliers, be they governments or
private enterprise.

The drive for cost effectiveness in hospitals has led to
accusations that emergency departments have been increasingly
under-staffed and poorly resourced. Whilst surgical waiting
lists have long been a key indicator of National Health Service
(NHS) performance, waiting times and service delivery in A&E are
now closely scrutinised as well. Momentum is gathering for reform.
http://www.hospitalmanagement.net/manage17.html

 

6.  (RAIS) Interessante Aktivität zum Risk Management

With funding from The Robert Wood Johnson Foundation, under the
auspices of its Health Care Financing and Organization (HCFO)
program, the Health Research Center at Park Nicollet Institute
is conducting a three-year study on health-based risk adjustment.
This study seeks to answer two questions:
- How is health-based risk adjustment implemented?
- What is the impact of health-based risk adjustment on purchasers
  and on managed care organizations (MCOs)?
Einzelheiten unter http://www.riskadjustment.org.

 

7. (AHRQ) NCBD-Datenbank zu Patientenurteilen

AHRQ released the National CAHPS® Benchmarking Database (NCBD),
a new resource that facilitates comparisons of CAHPS® (Consumer
Assessment of Health Plans) survey results across health plans,
population groups, and geographic areas.  CAHPS comprises a
series of surveys that are the current gold standard for
capturing patients' assessments of the care they receive.
The NCBD consists of 3 years of CAHPS survey results collected
by seven Medicaid sponsors and six commercial sponsors from
across the United States.  This marks the first time that data
about consumer assessments of their medical care have been
available in one place for Medicare, Medicaid, and commercial
(employer-sponsored) health plans for use by purchasers, health
plans, and policymakers.
Go to http://www.ahrq.gov/news/press/pr2001/comrespr.htm.

 

8. Interessante Links

http://www.aacn.nche.edu/
American College of Nursing

http://www.nursingworld.org/
American Nursing Association

http://www.solucient.com/
"With the largest repository of health care intelligence
and benchmark information in the industry "

http://www.warentest.de/
Stiftung Warentest

http://www.bfge.de
Bundesvereinigung für Gesundheit

www.afgis.de
Aktionsforum Gesundheitsinformationssysteme

www.dgu-online.de/
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie

http://www.freemedicaljournals.com/
Zugriff zu Inhalten medizinischer Fachzeitschriften

http://www.geburtskanal.de/
Kooperationsplattform für an der Betreuung der Geburt
Beteiligte.

http://www.bfge.de
Bundesvereinigung für Gesundheit

www.afgis.de
Aktionsforum Gesundheitsinformationssysteme

www.dgu-online.de/
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie

http://www.freemedicaljournals.com/
Freier ZUgriff zu Inhalten medizinischer Fachzeitschriften

http://www.geburtskanal.de/
Kooperationsplattform für die an der Betreuung Beteiligten

 

9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher

Bewertung (+++) = sehr gut über (0) bis (-) = nicht empfehlenswert.
Bestellung - soweit in unsere Empfehlungsliste aufgenommen - sowie
weitergehende Information durch Anklicken des Amazon-Button auf
unserer Website bzw. des Titels im Buchverzeichnis unserer ständig
aktualisierten und weiter ausgebauten Website www.hmanage.de!

 

Das Qualitätssicherungsprogramm der gesetzlichen Rentenversicherung
in der medizinischen Rehabilitation - Instrumente und Verfahren
Januar 2000, Frankfurt/Main 2000, ISBN 3-926181-44-3.

Allmählich beginnt sich überall herumzusprechen, dass nicht alles
nutzenstiftende Krankenbehandlung ist, wo "Krankenbehandlung"
draufsteht. Da hilft kein "Datenschutz" und keine "Schweigepflicht"!
Die "Kostenträger" beginnen, sich genauer dafür zu interessieren,
was ihre Versicherten eigentlich für all das Geld bekommen, das den
Leistungserbringern für die Behandlung überwiesen wird. Also ist
immer mehr eine "Qualitätssicherung" angesagt, die über den Nachweis
der Sicherstellung struktureller Mindesterfordernisse wie die bauliche
oder personelle Ausstattung ("Strukturqualität") hinausgeht.
Dieses Werk stellt zusammen, was an "Qualität" die Träger der
gesetzlichen Rentenversicherung aktuell für wichtig halten. Zunächst
einmal die altbekannte "Strukturqualität". Dann aber auch nähere
inhaltliche Einzelheiten zum Klinik-Konzept und zu qualitätsrelevanten
Prozessmerkmalen und neuerdings auch zu den Ergebnissen der Bemühungen
aus ärztlicher und Patientensicht. Interessant ist auch am Ende ein
wenigstens verbaler Therapieziel-Katalog. Für alle, die sich um eine
bessere Qualität in der Rehabilitiation bemühen, ein "Muß"! Aber auch
als Anregung für alle interessant, die sich in den anderen Bereichen
vom Kleben an einer unkritisch hingenommenen "Strukturqualität" oder
"Prozessqualität" ohne erkenbaren Ergebnisbeitrag zu lösen beginnen.
Sehr empfelhelnbeswert (+++). (Nicht im Amazon-Verzeichnis!)


Frühere Besprechungen:

- Baldor, von Robert A., Managed Care - Made Simple, Malden,
  Massachusetts 1998 (+)
- Bashe, Hicks, Branding Healthcare Services, 2000 (++)
- Bihr, Hekking, Krauskopf, Lang (Hrsg.), Handbuch der
  Krankenhaus-Praxis, Unternehmensstrategien für Praktiker, 2001 (0)
- Brandt (Hrsg.), Qualitätsmanagement & Gesundheitsförderung
  im Krankenhaus (Hrg.), Handbuch zur EFQM-Einführung 2001 (0)
- Buckingham/Coffman, First, Break All The Rules, New York 2000 (?)
- Carr, Maureen P., Jackson, Francis W., The Crosswalk, Joint
  Commission Standards and Baldridge Criteria (Crosswalk), Joint
  Commission 1997 (++)
- Carpman, Janet, Design That Cares (+++)
- Conrad, Balanced Scorecard als modernes Management-Instrument
  im Krankenhaus, 2001 (-)
- Dörner, Der gute Arzt, Lehrbuch für ärztliche Grundhaltung,
  2001 (++)
- Eichhorn / Schmidt-Rettig (Hrsg.) Profitcenter und
  Prozeßorientierung, 2001
- Fuller / Farrington, From Training to Performance Improvement,
  Navigating the Transition, San Francisco 1999 (++)
- Gaucher / Coffey, Breakthrough Performance, Accelerating the
  Transformation of Healthcare Organizations, 2001 (+++)
- Harry / Schroeder, Six Sigma, Campus Verlag 2000 (++)
- Kaplan / Norton, The Strategy Focused Organization, Boston 2000
  (+++)
- Kirchner/ Kirchner, Change Management im Krankenhaus,  2001 (+)
-
- Klie / Student, Die Patientenverfügung, Freiburg 2001 (++)
- Lauterbach / Schrappe (Hrsg.)Gesundheitsökonomie,
  Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine (+++)
- Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ, Supplement I (+++)
  (Nur über www.urbanfischer,de/journals/zaefq!!!)
- Mozena/Emerick/Black, Stop Managing Costs, Designing Healthcare
  Organizations Around Core Business Systems, 1999 (+++)
- Müller, Jörg, Umfassendes und nachhaltiges Qualitätsmanagement
  im Krankenhaus - Diskussion von Referenzmodellen und
  zukunftsorientierten Strategien, Erlangen-Nürnberg (0)
  (nur über das Universitätsinstitut)
- Pfeffer / Sutton, The Knowing-Doing Gap, Boston 1999 (++)
- Shortell, Gillies, Anderson, Remaking Health Care in America,
  San Francisco 2000 (++)
- Tanski, Interne Revision im Krankenhaus, 2001 (+)
- Todd, Warren E., David B. Nash (Hrsg.)
  Disease Management: A Systems Approach to Improving Patient
  Outcomes, Chicago 1997 (++)
- Tuschen / Quaas, Bundespflegesatzverordung, 2001 (+++)
- Züst, Einstieg ins Systems Engineering, 1997 (+)

Zu weiteren Buchempfehlungen sehen Sie auch in unsere Website!

 

10. Unser aktualisiertes Trainingsprogramm II/2001

Unser neues Trainingsprogramm ergänzt unsere beiden bewährten
und weiter angebotenen, ständig weiter verbesserten sowie im
Materialumfang deutlich erweiterten EFQM-Bausteine (Trainer:
Prof. Dr. Hildebrand; bei Bedarf mit einer professionellen
Ergänzung, z.B. "Überraschungsgast"!).


- AT (EFQM-Assessor-Training mit EFQM-Zertifikat)

 unser "Klassiker"*; ein dreitägiges Intensivtraining, das
 den EFQM-Originalstoff mit den Erfordernissen eines
 Qualitätsmanagement in Deutschland in idealer Weise verbindet:
 Training des Umgangs mit dem EFQM-Modell, verbunden mit einer
 Üertragung auf die Verhältnisse in - vor allem größeren -
 Einrichtungen des Gesundheitswesens; Verbindung zu anderen
 aktuellen Ansätzen (KTQ, JCAHO, VdR, MDK, EN ISO 9000, Six Sigma)
 Nächster Termin:   10.-12.12.01;
 Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de (pdf-download)
 * Im August 60 (!) höchst erfolgreiche Trainings!
 (Die EFQM hat die Preise für ihre Lizenzmaterialien kräftig
 erhöht; wir geben die Erhöhung nicht an unsere Teilnehmer weiter!)


- SAT (EFQM-Self-Assessment-Training mit EFQM-Zertifikat):

 der ergänzende EFQM-Baustein, der vermittelt, auf welche Weise
 das Qualitätsmanagement - orientiert nach dem EFQM-Modell
 für Excellence - am besten strategisch und operational in
 die Organisation "eingefädelt" werden sollte; dazu gehört
 selbstverständlich auch der Einbezug einer Vorbereitung auf
 - das wohl unausweichliche - KTQ! Zugleich wird eine
 Verbindung zur Balanced Scorecard hergestellt.
 Nächster Termin: 13.-14.12.01
 Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de
 (pdf-download
 (Die EFQM hat die Preise für ihre Lizenzmaterialien kräftig
 erhöht; wir geben die Erhöhung nicht an unsere Teilnehmer weiter!)


- NEU!!!  Ein Tag KTQ plus EFQM am 09.11.01 in Berlin

 Am 08. November wird KTQ - so ist zumindest zu hoffen - in
 Berlin endlich offenbaren, was den Akutkrankenhäusern nun als
 externe Qualitätssicherung konkret auferlegt werden soll (Wir
 berichteten darüber). Es ist angekündigt, dort vorzustellen,
 was man aus dem zweistufigen "Probelauf" gelernt hat. Wir haben
 die Entwicklung zum "deutschen Krankenhaus-TÜV" sehr aufmerksam
 verfolgt und bieten einem kleineren Kreis von Teilnehmern am
 Folgetag die Gelegenheit, vor dem Hintergrund des EFQM-Modells
 für Excellence ein Muster-Vorgehen kennenzulernen, das die
 KTQ-Vorgaben zur Erfüllung von Mindesterfordernissen mit
 dem Ziel verbindet, sich deutlich in der (Ergebnis-)Qualität
 von den Wettbewerbern zu unterscheiden. Mit ausführlichem
 Arbeitsmaterial zur Umsetzung. Ort: Schlosspark-Hotel (im
 Gelände der Schlosspark-Klinik in Berlin ("KTQ-Haus" wie
 deren Schwester, die Park-Klinik Weissensee);
 Einzelheiten unter www.hmanage.de (pdf-download)

 

- Balanced Scorecard:

 "Kochbuch"-Kurs zur Balanced Scorecard in der eigenen Einrichtung;
 auf der Grundlage einer seit der Erstveröffentlichung in HBR
 jahrelangen intensiven Befassung mit dem Thema und der Ausbildung
 des Trainers durch die Organisation der "Erfinder" (Norton und
 Kaplan); Verbindung mit dem EFQM-Modell für Excellence. Nach zwei
 Tagen verstehen Sie, welchen Nutzen eine BSC für Ihre Einrichtung
 wirklich stiften kann (in den aktuellen Veröffentlichungen zum
 Thema steht leider viel Unsinn!), und Sie können Ihre eigene BSC
 für Ihr Haus entwickeln: Nächster regulärer Termin 14.-15.11.01
 in Berlin; Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de
 (pdf-download)

 

Vorschau auf unsere offenen Trainings im 1. Halbjahr 2002:

- (AT)   EFQM-Assessor-Training (27.02.-01.03.02., 08.-10.04., 12.-14.06.)
  Schon an die 70 Veranstaltungen - weiter verbessert!
- (SAT)  EFQM-Self-Assessment-TrainingPLus (11.-12.04.2002)
  Stark überarbeitet; mit Umsetzungshilfen
- (BSC) Balanced Scorecard einführen (02.-03.05.2002)
  Die zweite Wiederholung der erfolgreichen Veranstaltung
- (KTQ+EFQM)- Sinnvolle Verbindung beider Ansätze (11.03., 13.05.2002)
  Das eine tun und das andere nicht lassen - aber richtig!
- (PRO) Prozessmanagementpraxis (14.-15.02.2002)
  u.a. Wie schafft man für DRGs die geeignete Organisation?
- (QPO) Qualitätsplanung/-organisation im Krankenhaus (25.04.2002)
  Diskussion der Ansätze: Was funktioniert wirklich?
- (QHB) Qualitätshandbuch / Qualitätsbericht (26.04.2002)
  Entwicklung, Einführung, Fortschreibung


Wie seit einigen Jahren üblich, bieten wir damit neben der höchst
fundierten Vermittlung der dem jeweiligen Thema zugrunde liegenden
Theorie konkrete Arbeitshilfen für die unmittelbare Anwendung des
Gelernten! Einzelheiten zu allen Programmen finden Sie auf unserer
Website. Die dort gespeicherten Flyer können Sie sich ausdrucken.

Ebenfalls auf der Website finden Sie neben der Möglichkeit,
diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren, eine wachsende
Sammlung nützlicher Links, empfehlenswerte Bücher zum besseren
Management von Einrichtungen des Gesundheitswesens samt der
Möglichkeit, diese sogleich "per Knopfdruck" (bei Amazon) zu
bestellen.

Über Anregungen, Stellungnahmen, interessante Meldungen sowie
Verbesserungsvorschläge würden wir uns sehr freuen. Für die
rasch weiter wachsende Nachfrage und den anhaltend freundlichen
Zuspruch bedanken wir uns ganz herzlich!


Mit freundlichen Grüßen aus Berlin
Ihr
Prof. Dr. Rolf Hildebrand

Unsere Adresse / Website

Dr. Hildebrand & Partner GmbH
Nestorstr. 11
10709 Berlin
hildebrand(at)hmanage.de
www.hmanage.de

 

"Kleingedrucktes":

Als Nutzer unseres im April 2001 gestarteten H&P-Newsletters haben
wir die Angehörigen all jener Berufsgruppen im Blick, für die eine
Auseinandersetzung mit dem Management im Gesundheitssystem aus dem
einen oder anderen Grunde wichtig ist, desgleichen jene
Funktionsträger auf allen hierarchischen Ebenen, deren
Entscheidungen die Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems
prägen. Eine Reihe von Informationen dürfte auch für Patienten
als Nutzer ("Kunden") des Systems interessant sein.
Wo wir englischsprachige Quellen nutzen, übersetzen wir diese
zumeist nicht. Nebenher informieren wir darüber, was es für Sie
bei uns an Neuem gibt. Weitere, dauerhafte Informationen und
Literaturhinweise finden Sie auf unserer Website www.hmanage.de.

Unsere Auswahl erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen.
Anlagen püfen wir mit dem jeweils neuesten Virenprogramm.
Haften können wir für eine Virenfreiheit allerdings nicht.
Die Verwendung jeder hier wiedergegebenen Information ist
ausdrücklich erwünscht. Eine Nachricht darüber und über den
erzielten Nutzen würden wir allerdings sehr begrüssen. Für
den Wahrheitsgehalt von Dritten übernommener Nachrichten
können wir keine Verantwortung übernehmen
Wichtiger Hinweis zu allen Links:
Mit Urteil vom 12.05.1998 - AZ 312 O 85/98 - hat das LG Hamburg
entschieden, dass der Veröffentlicher durch die Ausbringung
eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. zu verantworten
hat. Dies kann laut LG Hamburg nur dadurch vermieden werden, dass
er sich ausdrücklich von den Inhalten distanziert. In diesem Sinne
machen wir ausdrücklich deutlich, dass wir keinerlei Einfluss auf
die Inhalte und die Gestaltung der Websites haben, auf die wir
durch einen Link hinweisen! Im Sinne des Urteils distanzieren wir
uns von allen Inhalten der verlinkten Seiten und machen uns den
Inhalt nicht zu eigen!

Falls Sie an unserem Newsletter kein Interesse haben sollten,
schicken Sie uns bitte eine kurze e-mail. Ihre Adresse wird dann
unverzüglich gelöscht.

Auf Wunsch nehmen wir gern weitere Interessen kostenlos in unseren
Verteiler auf: Schreiben Sie bitte an dh(at)hmanage.de!