Exzellentes Management im Gesundheitswesen
24.03.17 17:25

Leitspruch

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit....

22.03.17 17:39

NEU! hmanage Newsletter 495.

Der hmanage Newsletter 495 ist da. Nachdem Sie diese Nachricht aufgerufen haben, können Sie den...

26.05.17 14:19

(hmanage) 20 Jahre komplett vertan?

(Vorabversion - aktualisiert)

 

Eine E-Mail von healthcareDIVE brachte eine Erinnerung zurück: an...

23.05.17 18:24

(Fierce Healthcare) “Mit weniger Verschwendung die Patientensicherheit steigern”

“Putting a lid on waste: Needless medical tests not only cost $200B—they can do harm”

16.04.17 18:31

(blogridge) Führungsprinzipien beim aktuellen Gewinner des Baldridge Award

“Leadership Practices of 2016 Baldrige Award Recipients: Memorial Hermann Sugar Land Hospital”

14.04.17 18:42

(Health Leaders Media) Stationäre Versorgung im ländlichen Bereich: Anregungen

“In Remote Idaho, A Tiny Facility Lights The Way For Stressed Rural Hospitals”

12.04.17 12:27

Asklepios-Werbung im Hamburg-Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT

“Unsere Kliniken verfügen über ein kontinuierliches Qualitätsmanagement, denn die Sicherheit Ihrer...

                       hmanage-newsletter 25                     

 15.10.01
 

Herzlich willkommen!

Hier finden Sie - gestützt auf Quellen aus aller Welt -          
"grenzüberschreitende" Informationen / Kommentare zum (Qualitäts-)
Management im Gesundheitssystem: Als Kurztext, Definition, Link
und Download sowie (mit Quellenangabe frei verwendbares) Dokument.
Ohne Scheuklappen, über den Tellerrand abgeschotteter Milieus des
"versäulten" deutschen Gesundheitssystems und seiner Berufsgruppen
hinaus. Kostenlos.


Motto des Tages:

„Die Zukunft hat viele Namen. Für den Schwachen ist sie das
Unerreichbare, für den Furchtsamen ist sie das Unbekannte.
Für den Tapferen ist sie die Chance“ (Victor Hugo).

 

Unser heutiger Inhalt

 1. Unsere DRG-Checkliste - Hinweis auf Verschiebung
 2. Kommentare
 3. (AHA) Krankenhäuser unter besten Arbeitgebern für Mütter
 4. (AHA) Mehrere JAMA-Artikel zu biologischen Kampfstoffen
 5. (AHA) Vergleichende Ergebnisbewertungen von Krankenhäusern
 6. (IHI) Art der Terminbuchung als Wettbewerbsvorteil
 7. Powerpoint-Sequenz zur "Balanced Scorecard" (.pdf)
 8. Interessante Links
 9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher
 10. Unser Trainingsprogramm II/2001 mit Kurzerläuterungen
 


NEU! 1 Tag KTQ(R)EFQM am 09.11.01 in Berlin
 - DIE GEBRAUCHSANWEISUNG!*
 (* KEINE "Anti-KTQ-Veranstaltung"!)

NEU!  Vorschau auf unsere offenen Trainings im 1. Halbjahr 2002
 - Neue Themen neben Bewährtem (das allerdings weiterentwickelt),
      wie Prozessmanagement bei DRGs; Qualitätsplanung, -organisation;
 Qualitätshandbuch und Qualitätsbericht, Outcomes-Management ..

 

Hier die Einzelheiten:

 
1. Unsere DRG-Checkliste - Hinweis auf Verschiebung

Wir sind leider gezwungen, wegen anderweitiger Verpflichtungen
das DRG-Thema auf den Winter zu verschieben. Wir werden sicher
darauf zurückkommen - in für Sie sehr nützlicher Form!

 

2. Kommentare

"Ich finde Ihre Hmanage-Newsletter ja sehr inspirierend und wertvoll ..
Dass Sie sich mit Ihren sehr (zu)treffenden, wenn auch oft bissigen
Kommentaren keine Freunde machen, ist Ihnen ja wohl ebenso bekannt
wie wurscht, nicht wahr?"

 

3.  (AHA) Krankenhäuser unter besten Arbeitgebern für Mütter

Working Mothers, a list compiled by Working Mother magazine...
The entire list is available
at www.workingmother.com.

Anmerkung: Es ist ein Zeichen für Qualität, wenn es dem Arbeitgeber
gelingt, attraktive Arbeitsbedingungen zu schaffen. Das hilft all
jenen Mitarbeiter(innen) nicht, die ihren zeitlichen Einsatz mit
familiären Pflichten ausbalancieren möchten. Es wäre schön, wenn
sich dieses allmählich auch bei uns stärker herumspräche!

 

4. (AHA) Mehrere JAMA-Artikel zu biologischen Kampfstoffen

The Journal of the American Medical Association has made available
the full text of five articles it has published since 1999 on the
subject of the potential for biological terrorism... They can be found at
http://jama.ama-assn.org.

Anmerkung: Wir wollen mit der Veröffentlichung von Nachrichten zu
solchen Themen keine Hysterie schüren, sondern die Aufmerksamkeit
auf Sachverhalte lenken, die entweder nicht bekannt, vernachlässigt
oder mit der Weiterreichung von Quellen, Tipps einen zusätzlichen
Nutzen zu stiften vermögen. Unsere ersten Nachrichten zum Thema
"biological terrorism" dienten also dem Hinweis, einmal bei sich
selbst nachzusehen, wie gut die eigene Organisation für eine solche
Herausforderung gerüstet ist ("Qualität"). Mit dieser Nachricht
gehen wir weiter und vermitteln Anregungen zum Vorgehen!

 

5.  (AHA) Vergleichende Ergebnisbewertungen von Krankenhäusern

A new ranking of hospitals by Health Grades Inc. of Lakewood, CO,
shows a significant difference between the levels of care provided
by hospitals on the high end of the company's scale and those on the
low end in a variety of medical specialties... For more, go to
http://www.healthgrades.com.

Anmerkung: Wie lange werden wir uns hier in Deutschland mit einem
Herumstochern begnügen müssen, weil es die Verantwortlichen wohl
immer noch nicht als ein Zeichen von Qualität zu betrachten scheinen,
Behandlungsergebnisse offenzulegen und so vergleichbar zu machen?

 

6.  (IHI) Art der Terminbuchung als Wettbewerbsvorteil

"If you want to double your take-home pay, work less hard, and have
happier staff and patients, this is the way," says family practitioner
Gregg Omura, MD. Since implementing open access scheduling in his
practice, along with some other improvements that support it, Omura
has increased patient visits by 22%, increased gross revenue by 32%,
increased net revenue by 87%, and decreased "no-shows" from about 1.9
per day to 0.75 per day. Read about it
<http://www.ihi.org/idealized/idcop/ci1001omura.asp>


7. Powerpoint-Sequenz zur "Balanced Scorecard"(.pdf)

In diesen Tagen bauen wir in den Service-Bereich von www.hmanage.de
eine neue, aussagefähigere Dia-Sequenz zum Thema "Balanced Scorecard
(BSC) ein. Gleichzeitig streichen wir unsere bisherige, allgemeiner
gehaltene Dia-Sequenz zum gleichen Thema. Damit bieten wir unseren
Besuchern die Chance, sich über den tatsächlichen Sinn und Nutzen
der BSC als strategisches Werkzeug zu informieren. Das scheint uns
dringend geboten, da mittlerweile - ähnlich wie beim Thema Qualität
(smanagement) - eine Riesenzahl von "Experten" vom Himmel gefallen
ist, die ebenso viel Unfug über die BSC zu verbreiten wie zum Thema
"Qualität". Das wäre ja nicht weiter schlimm, wenn nicht zugleich
vielen Ahnungslosen Geld aus der Tasche gezogen würde, das sie
sicher sehr viel besser verwenden könnten!

Merke:  Die BSC ist für eine Unternehmung ein einzigartiges Tool,
das ihr bei konsequenter Anwendung hilft, ihre strategischen Ziele
zuverlässiger zu erreichen als mit konventionelleren Methoden.
Damit ist die BSC - weil keine Kennzahlensammlung in 4 "Schubladen"
- für Betriebsvergleiche herzlich ungeeignet. Wirklich!

 

8. Interessante Links

http://www.healthforumjournal.com/
Eine der interessantesten Zeitschriften zur Innovation in
Organisationen des Gesundheitssektors
 
http://www.bzga.de/adressen/titel.htm
Übersicht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
(BZgA)über ihr nützlich erscheinende Adressen.

http://medlineplus.gov/
Reliable consumer health care information

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi
Provides access to Medline citations and full-text articles

http://dirline.nlm.nih.gov/
Directory of Health Organizations

http://www.organdonor.gov/
Die Website des US-Bürgers zum Thema Organspende

http://www.hfma.org/
Healthcare Financial Management Association

www.hplus.ch/
Der Schweizer Spitalverband

www.servicestelle-qualitaetssicherung.de
Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten

http://www.healthdesign.org/
The Center for Healtcare Design 

www.himss.org/
Healthcare Information and Management Systems Society

www.dvkc.de
Deutscher Verband für Krankenhaus-Controlling e.V.

http://www.schmerzselbsthilfe.de/patientenrechte/
Übersicht über das Thema Patientenrechte in Deutschland

http://www.stadtplan.net/
Quelle für Planübersichten

www.bda-online.de/
Bundesverband der Arbeitgeberverbände

www.aerztezeitung.de/
Die Website der Ärztezeitung

 

9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher

Bewertung (+++) = sehr gut über (0) bis (-) = nicht empfehlenswert.
Bestellung - soweit in unsere Empfehlungsliste aufgenommen - sowie
weitergehende Information und unmittelbarer Bestellmöglichkeit durch
Anklicken des Amazon-Button auf unserer Website bzw. des Titels im
Buchverzeichnis unserer Website www.hmanage.de!


Chaplin, Terninko, Customer Driven Healthcare, QFD for Process
Improvement and Cost Reduction, Milwaukee 2000

Jeder, der sich systematisch mit der Gestaltung von Organisationen
befaßt, muß von dem Ansatz des Quality Function Deployment (QFD)
fasziniert sein. Siegfried Eichhorn hat sogar einen Buchtitel damit
schmücken lassen. Wer allerdings weiß, wie wenig strukturiert oder
gar standardisiert in der Krankenbehandlung (zumindest in Deutschland)
Prozesse ablaufen, wird zunächst einmal versuchen, die Idee einer
größeren Standardisierung zu verkaufen. Das ist eine "Lebensaufgabe"!
Leitlinien kratzen da bestenfalls an der Oberfläche - und auch nur,
wenn sie in der Einrichtung oder im Netzwerk zu einem verbindlich
einheitlichen Handeln führen. Klinische Pfade, die neben den Ärzten
auch die übrigen Berufe einbeziehen, werden erst dann erfolgreich sein,
wenn sie nach dem Entwurf auch eingehalten werden. Bis dahin wird wohl
allerdings noch viel Wasser die Spree hinabfließen..
Das könnte heißen: GFD auf Wiedervorlage in 20 Jahren! Vorher müssen
wir ablauforganisatorisch erst einmal unsere Schularbeiten machen!
Dennoch möchten wir diesen Titel allen sehr ans Herz legen, die sich
beruflich mit den genannten Themen befassen. Er bietet an konkreten
Beispielen einen hervorragenden Einstieg ins Thema und macht zugleich
deutlich, welcher Nutzen sich damit erzielen ließe! (+++) 


Zu weiteren Buchempfehlungen sehen Sie auch in unsere Website!

 

10. Unser aktualisiertes Trainingsprogramm II/2001

Unser neues Trainingsprogramm ergänzt unsere beiden bewährten
und weiter angebotenen, ständig weiter verbesserten sowie im
Materialumfang deutlich erweiterten EFQM-Bausteine (Trainer:
Prof. Dr. Hildebrand; bei Bedarf mit einer professionellen
Ergänzung, z.B. "Überraschungsgast"!).

 
- AT (EFQM-Assessor-Training mit EFQM-Zertifikat)

 unser "Klassiker"*; ein dreitägiges Intensivtraining, das
 den EFQM-Originalstoff mit den Erfordernissen eines
 Qualitätsmanagement in Deutschland in idealer Weise verbindet:
 Training des Umgangs mit dem EFQM-Modell, verbunden mit einer
 Üertragung auf die Verhältnisse in - vor allem größeren -
 Einrichtungen des Gesundheitswesens; Verbindung zu anderen
 aktuellen Ansätzen (KTQ, JCAHO, VdR, MDK, EN ISO 9000, Six Sigma)
 Nächste Termine:  22.-24.10.01; 10.-12.12.01;
 Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de (pdf-download)
 * Im August 60 (!) höchst erfolgreiche Trainings!
 (Die EFQM hat die Preise für ihre Lizenzmaterialien kräftig
 erhöht; wir geben die Erhöhung nicht an unsere Teilnehmer weiter!)


- SAT (EFQM-Self-Assessment-Training mit EFQM-Zertifikat):
 
 der ergänzende EFQM-Baustein, der vermittelt, auf welche Weise
 das Qualitätsmanagement - orientiert nach dem EFQM-Modell
 für Excellence - am besten strategisch und operational in
 die Organisation "eingefädelt" werden sollte; dazu gehört
 selbstverständlich auch der Einbezug einer Vorbereitung auf
 - das wohl unausweichliche - KTQ! Zugleich wird eine
 Verbindung zur Balanced Scorecard hergestellt.
 Nächster Termin: 13.-14.12.01
 Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de
 (pdf-download)
 (Die EFQM hat die Preise für ihre Lizenzmaterialien kräftig
 erhöht; wir geben die Erhöhung nicht an unsere Teilnehmer weiter!)


- NEU!!!  Ein Tag KTQ plus EFQM am 09.11.01 in Berlin
 
 Am 08. November wird KTQ - so ist zumindest zu hoffen - in
 Berlin endlich offenbaren, was den Akutkrankenhäusern nun als
 externe Qualitätssicherung konkret auferlegt werden soll (Wir
 berichteten darüber). Es ist angekündigt, dort vorzustellen,
 was man aus dem zweistufigen "Probelauf" gelernt hat. Wir haben
 die Entwicklung zum "deutschen Krankenhaus-TÜV" sehr aufmerksam
 verfolgt und bieten einem kleineren Kreis von Teilnehmern am
 Folgetag die Gelegenheit, vor dem Hintergrund des EFQM-Modells
 für Excellence ein Muster-Vorgehen kennenzulernen, das die
 KTQ-Vorgaben zur Erfüllung von Mindesterfordernissen mit
 dem Ziel verbindet, sich deutlich in der (Ergebnis-)Qualität
 von den Wettbewerbern zu unterscheiden. Mit ausführlichem
 Arbeitsmaterial zur Umsetzung. Ort: Schlosspark-Hotel (im
 Gelände der Schlosspark-Klinik in Berlin ("KTQ-Haus" wie
 deren Schwester, die Park-Klinik Weissensee);
 Einzelheiten unter www.hmanage.de (pdf-download)

   

- Balanced Scorecard:

 "Kochbuch"-Kurs zur Balanced Scorecard in der eigenen Einrichtung;
 auf der Grundlage einer seit der Erstveröffentlichung in HBR
 jahrelangen intensiven Befassung mit dem Thema und der Ausbildung
 des Trainers durch die Organisation der "Erfinder" (Norton und
 Kaplan); Verbindung mit dem EFQM-Modell für Excellence. Nach zwei
 Tagen verstehen Sie, welchen Nutzen eine BSC für Ihre Einrichtung
 wirklich stiften kann (in den aktuellen Veröffentlichungen zum
 Thema steht leider viel Unsinn!), und Sie können Ihre eigene BSC
 für Ihr Haus entwickeln: Nächster regulärer Termin 14.-15.11.01
 in Berlin; Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de
 (pdf-download)

 

Vorschau auf unsere offenen Trainings im 1. Halbjahr 2002:

- (AT)   EFQM-Assessor-Training (27.02.-01.03., 08.-10.04., 12.-14.06.)
  Schon an die 70 Veranstaltungen - weiter verbessert!
- (SAT)  EFQM-Self-Assessment-TrainingPLus (11.-12.04.2002)
  Stark überarbeitet; mit Umsetzungshilfen
- (BSC) Balanced Scorecard einführen (02.-03.05.2002)
  Die zweite Wiederholung der erfolgreichen Veranstaltung
- (KTQ-EFQM)- Sinnvolle Verbindung beider Ansätze (11.03., 13.05.2002)
  Das eine tun und das andere nicht lassen - aber richtig!
- (PRO+) Prozessmanagementpraxis (14.-15.02.2002)
  u.a. Wie schafft man für DRGs die geeignete Organisation?
- (QPO) Qualitätsplanung/-organisation im Krankenhaus (24.04.2002.)
  Diskussion der Ansätze: Was funktioniert wirklich?
- (QHB) Qualitätshandbuch / Qualitätsbericht (25.04.2002)
  Entwicklung, Einführung, Fortschreibung


Wie seit einigen Jahren üblich, bieten wir damit neben der höchst
fundierten Vermittlung der dem jeweiligen Thema zugrunde liegenden
Theorie konkrete Arbeitshilfen für die unmittelbare Anwendung des
Gelernten! Einzelheiten zu allen Programmen finden Sie auf unserer
Website. Die dort gespeicherten Flyer können Sie sich ausdrucken.

Ebenfalls auf der Website finden Sie neben der Möglichkeit,
diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren, eine wachsende
Sammlung nützlicher Links, empfehlenswerte Bücher zum besseren
Management von Einrichtungen des Gesundheitswesens samt der
Möglichkeit, diese sogleich "per Knopfdruck" (bei Amazon) zu
bestellen.

Über Anregungen, Stellungnahmen, interessante Meldungen sowie
Verbesserungsvorschläge würden wir uns sehr freuen. Für die
rasch weiter wachsende Nachfrage und den anhaltend freundlichen
Zuspruch bedanken wir uns ganz herzlich!


Mit freundlichen Grüßen aus Berlin
Ihr
Prof. Dr. Rolf Hildebrand

Unsere Adresse / Website

Dr. Hildebrand & Partner GmbH
Nestorstr. 11
10709 Berlin
hildebrand(at)hmanage.de
www.hmanage.de

 

"Kleingedrucktes":

Als Nutzer unseres im April 2001 gestarteten H&P-Newsletters haben
wir die Angehörigen all jener Berufsgruppen im Blick, für die eine
Auseinandersetzung mit dem Management im Gesundheitssystem aus dem
einen oder anderen Grunde wichtig ist, desgleichen jene
Funktionsträger auf allen hierarchischen Ebenen, deren
Entscheidungen die Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems
prägen. Eine Reihe von Informationen dürfte auch für Patienten
als Nutzer ("Kunden") des Systems interessant sein.
Wo wir englischsprachige Quellen nutzen, übersetzen wir diese
zumeist nicht. Nebenher informieren wir darüber, was es für Sie
bei uns an Neuem gibt. Weitere, dauerhafte Informationen und
Literaturhinweise finden Sie auf unserer Website www.hmanage.de.

Unsere Auswahl erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen.
Anlagen püfen wir mit dem jeweils neuesten Virenprogramm.
Haften können wir für eine Virenfreiheit allerdings nicht.
Die Verwendung jeder hier wiedergegebenen Information ist
ausdrücklich erwünscht. Eine Nachricht darüber und über den
erzielten Nutzen würden wir allerdings sehr begrüssen. Für
den Wahrheitsgehalt von Dritten übernommener Nachrichten
können wir keine Verantwortung übernehmen
Wichtiger Hinweis zu allen Links:
Mit Urteil vom 12.05.1998 - AZ 312 O 85/98 - hat das LG Hamburg
entschieden, dass der Veröffentlicher durch die Ausbringung
eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. zu verantworten
hat. Dies kann laut LG Hamburg nur dadurch vermieden werden, dass
er sich ausdrücklich von den Inhalten distanziert. In diesem Sinne
machen wir ausdrücklich deutlich, dass wir keinerlei Einfluss auf
die Inhalte und die Gestaltung der Websites haben, auf die wir
durch einen Link hinweisen! Im Sinne des Urteils distanzieren wir
uns von allen Inhalten der verlinkten Seiten und machen uns den
Inhalt nicht zu eigen!

Falls Sie an unserem Newsletter kein Interesse haben sollten,
schicken Sie uns bitte eine kurze e-mail. Ihre Adresse wird dann
unverzüglich gelöscht.

Auf Wunsch nehmen wir gern weitere Interessen kostenlos in unseren
Verteiler auf: Schreiben Sie bitte an dh(at)hmanage.de!