Exzellentes Management im Gesundheitswesen
24.03.17 17:25

Leitspruch

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit....

22.03.17 17:39

NEU! hmanage Newsletter 495.

Der hmanage Newsletter 495 ist da. Nachdem Sie diese Nachricht aufgerufen haben, können Sie den...

26.05.17 14:19

(hmanage) 20 Jahre komplett vertan?

(Vorabversion - aktualisiert)

 

Eine E-Mail von healthcareDIVE brachte eine Erinnerung zurück: an...

23.05.17 18:24

(Fierce Healthcare) “Mit weniger Verschwendung die Patientensicherheit steigern”

“Putting a lid on waste: Needless medical tests not only cost $200B—they can do harm”

16.04.17 18:31

(blogridge) Führungsprinzipien beim aktuellen Gewinner des Baldridge Award

“Leadership Practices of 2016 Baldrige Award Recipients: Memorial Hermann Sugar Land Hospital”

14.04.17 18:42

(Health Leaders Media) Stationäre Versorgung im ländlichen Bereich: Anregungen

“In Remote Idaho, A Tiny Facility Lights The Way For Stressed Rural Hospitals”

12.04.17 12:27

Asklepios-Werbung im Hamburg-Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT

“Unsere Kliniken verfügen über ein kontinuierliches Qualitätsmanagement, denn die Sicherheit Ihrer...

                        hmanage-newsletter 15                   

14.08.01

Herzlich willkommen!

Hier finden Sie - gestützt auf Quellen aus aller Welt -          
"grenzüberschreitende" Informationen / Kommentare zum Management
im Gesundheitssystem: Als Kurztext, Definition, Link und Download
sowie (mit Quellenangabe frei verwendbares) Dokument.
Ohne Scheuklappen, über den Tellerrand abgeschotteter Milieus des
"versäulten" deutschen Gesundheitssystems und seiner Berufsgruppen
hinaus. Kostenlos.


Motto des Tages

 "Qualitätsmanagement nur für Berater und Beauftragte?" (QZ)


Unser heutiger Inhalt

 1. Unsere DRG-Checkliste - Hinweis auf Verschiebung
 2. (BMWi) EU-Richtlinie ueber elektronische Signaturen
 3. (AHA) Pflegeheim im Internet aussuchen - nach der Qualität!
 4. (AHA) Einblicke in amerikanische Pflegeeinrichtungen
 5. "(AHA) Reha-DRGs": Unsere Nachricht im letzten Newsletter
 6. (AHQR) Neue Indikatoren für die Qualitätsverbesserung
 7. NEU!!! Kostengünstige hausinterne EFQM-Assessor-Trainings!
 8. Interessante Links
 9. Neue und/oder empfehlenswerte Buecher
 10. Unser Trainingsprogramm II/2001 mit Kurzerläuterungen
 
NEU! 1 Tag KTQ(R)EFQM am 09.11.01 in Berlin
 - DIE GEBRAUCHSANWEISUNG!*

 
Hier die Einzelheiten:

 
1. Unsere DRG-Checkliste - Hinweis auf Verschiebung

Wir sind leider gezwungen, wegen anderweitiger Verpflichtungen
das DRG-Thema auf den Spätherbst zu verschieben. Wir werden
sicher darauf zurückkommen - in für Sie sehr nützlicher Form!


2. (BMWi) EU-Richtlinie ueber elektronische Signaturen

Mit Wirkung vom 1. August 2001 ist das "Gesetz zur Anpassung der
Formvorschriften des Privatrechts und anderer Vorschriften an den
modernen Rechtsgeschäftsverkehr" in Kraft getreten, das die
elektronische Unterschrift der eigenhändigen in den meisten
Fällen gleichstellt. Damit ist die dritte und letzte Stufe der
Umsetzung der EU-Richtlinie fuer digitale Signaturen in deutsches
Recht vollzogen. Mit dem neuen Signaturgesetz vom 22. Mai 2001
und der Signaturverordnung hatte die Bundesregierung grundlegende
Schritte für die Rechtswirksamkeit elektronischer Unterschriften
in die Wege geleitet. Während Signaturgesetz und -verordnung
vorschreiben, welche Anforderungen an eine elektronische Signatur
zu stellen sind, regelt das Formanpassungsgesetz, in welchen
Fällen die elektronische Unterschrift die eigenhändige ersetzen
kann. Diese fuer e-health und e-commerce wichtige Richtlinie soll
das Vertrauen der Nutzer in die Sicherheit des Internet stärken.
Darin werden Sicherheitsstandards für digitale Signaturen
vorgesehen, um deren Fälschung zu verhindern. Deshalb werden die
Mitgliedsstaaten zugleich verpflichtet, die fälschungssicheren
Signaturen einer handschriftlichen Unterschrift rechtlich
gleichzusetzen. Die Richtlinie kann unter BMWi-Website
http://www.sicherheit-im-internet.de eingesehen werden (pdf).
 

3.  (AHA) Pflegeheim im Internet aussuchen - nach der Qualität! 

Nachricht: MHCC guide allows consumers to compare nursing homes
on the Web...
For more, go to http://www.mhcc.state.md.us/.

Anmerkung:
"Interessenten können Aussagen über die Qualität der klinischen,
funktionalen, psychosozialen und medikamentösen Versorgung aus
dem Internet abrufen .. und außerdem auch, wer da noch wohnt".
Wo kämen wir denn da hin??? - Wo bleibt da der Datenschutz?


4. (AHA) Einblicke in amerikanische Pflegeeinrichtungen

HHS report looks at staffing at assisted living facilities...
The report, one of several expected from the
first National Study of Assisted Living for the Frail Elderly,
is at http://aspe.hhs.gov/daltcp/reports/hshp.htm.


5.  "(AHA) Reha-DRGs": Unsere Nachricht im letzten Newsletter

Zu unserem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass unsere
Quelle zu ihrer Nachricht einen falschen Link gesetzt hatte.
Wir bemühen uns, möglichst rasch den richtigen herauszufinden.
Sobald uns dies gelungen ist, finden Sie ihn im nächsten
hmanage-Newsletter!


6.  (AHQR) Neue Indikatoren für die Qualitätsverbesserung 

AHQR has a new LISTSERV® that will allow you to begin receiving
a series of Web-based, user-friendly indicators for improving
the quality of inpatient and ambulatory health care this fall...
  Go to http://www.ahrq.gov/data/hcup/qilist.htm for more
information and to sign up for the LISTSERV®.

Anmerkung:
Für alle jene, die nicht "immer wieder das Rad neu erfinden wollen",
suchen wir nach Anregungen / Vorbildern für die eigene Arbeit. Was
hier angekündigt wird, scheint auch für die Qualitätsverbesserung
in Europa interessant zu sein. Daneben gibt es ein paar nützliche
Adressen zu Qualitätsindikatoren / evidence based-Vorgehen!


7. NEU!!! Kostengünstige hausinterne EFQM-Assessor-Trainings! 

Als sehr erfahrene internationale Lizenznehmer der EFQM sind wir
ausweislich der Anlage autorisiert, Absolventen unseres AT-
Trainings oder Besitzer eines (ausweislich ihrer Original-Lizenz
andernorts erworbenen) Zertifikats über ihr EFQM-Assessor-Training 
über die EFQM in Brüssel befristete Incompany-Trainerlizenzen für
hausinterne EFQM-Assessor-Trainings zu erteilen. Fragen Sie uns
bei Interesse für Ihre persönliche Situation nach Einzelheiten ! -> hildebrand(at)hmanage.de

 
8. (JCAHO) 8 Schlüsselelemente beim Pain Management

The 8 Elements to Building Institutional Commitment to Pain Management
were developed by Debra Gordon, RN, MS, CS and her colleagues at the
University of Wisconsin Hospital and Clinics in Madison, Wisconsin.
Debra is also a JCR pain management consultant and the following
excerpt of the 8 elements are taken from JCR’s 2001 Leadership Summit
on Pain Management. For more information, or to register for our
upcoming Leadership Summit on Pain Management on September 20-21,
2001 in Atlanta, Georgia, go to http://www.jcrinc.com/summit or
call Customer Service at (630) 792-5800.

 1. Develop an interdisciplinary workgroup:

 - Include medicine, nursing, and pharmacy representatives on the
     workgroups at a minimum
 - Include both experts and novices, clinicians and administrators
 - Consider patient and family representation on workgroups
 - Use a proposal to outline justification, needs, project costs,
     and benefits
 - Present plan to administrators
 - Assume accountability for the pain management initiative
 - Identify champions
 - Communicate to all
 
 2. Analyze the current pain management practices in the care
    setting:

 - Differentiate between needs and interests
 - Utilize principles of CQI data collection to understand
   process and discover opportunities for improvement
 
 - Question to consider: What do we know about our current
   practices and outcomes?

 3. Develop a standard for documenting pain intensity and pain
    relief that encourages regular review and intervention by 
    health careproviders.

 - Define HOW, WHO, WHEN, and by WHOM pain should be assessed
 - Define the conditions under which pain requires intervention 
   (e.g., pain rating of 4 or higher on a 0-10  scale)

 4. develop explicit policies/resources to guide the use of
    specialized techniques for drug administration (parenteral
    and spinal).

 - Define appropriate roles, accountability, and limits of
   practice for all staff involved
 - Include criteria for choosing patients for various interventions
 - Use policies to establish accountability: assessment and
   documentation, competency, parenteral administration, peripheral
   IV, NG…, position descriptions, performance evaluations

 5. Provide information about pharmacologic and non-pharmacologic
    interventions to clinicians to facilitate order writing and
    interpretation and implementation of orders.

 - Consider using American Pain Society (APS) or AHCPR clinical
   practice guidelines
 - Algorithms, protocols, pocket guides
 - Consulting or education for clinicians
 - Bring learning to the bedside… pain resource nurses, one-minute
   inservice, pre-printed orders, wall mounted assessment scales

 6. Promise patients a quick response to their reports of pain.

 - Patient education
 - Mission statements
 - Patient’s bill of rights

 7. Provide education for staff.

 - Orientation and continuing education programs
 - Case conferences
 - Computer help screens
 - Rounds
 - Pain resource nurse programs

 8. Continually evaluate and work to improve the quality of
    pain management.

 - American Pain Society (APS) patient survey
 - Medical record audits
 - Drug utilization reviews
 - Question to consider: What are the continuing gaps?

 Useful Resources: Pain Management

 Evidenced-based Consensus Statements, Guidelines, and other
 Resources:

 American Geriatric Society Panel on Chronic Pain in Older Persons
 (1998).The Management of Chronic Pain in Older Persons. Journal
 of the American Geriatrics Society, 46, 635-651.

 American Medical Directors Association. (1999). Chronic Pain
 Management in the Long-Term Care Setting. Columbia, MD: Author.

 American Pain Society (1998). Principles of Analgesic Use in
 the Treatment of Acute Pain and Cancer Pain (4th Edition).
 Glenview, IL: Author.

 American Pain Society and the American Academy of Pain Medicine
 (1996).  Consensus Statement on the Use of Opioids in Chronic Pain.
 (Available through the APS website: www.ampainsoc.org -- under
 “advocacy”.)

 American Pain Society Quality of Care Committee (1995). Quality
 Improvement Guidelines for the Treatment of Acute Pain and Cancer
 Pain. JAMA, 23, 1874-80.

 American Society of Addiction Medicine. (1997). Definitions Related
 to the Use of Opioids in Pain Treatment, a Public Policy Statement.
 (Available on the ASAM website.)

 American Society of Clinical Oncology (1992). Cancer Pain
 Assessment and Treatment Curriculum Guidelines. Journal of 
 Clinical Oncology, 10,1976-82.

 Benjamin, L.J., Dampier, C.D., Jacox, A., Odesina, V.,
 Shapiro, B.S., Strafford, M., & Treadwell, M. (1999).
 Guideline for the Management of Acute and Chronic Pain in
 Sickle-Cell Disease. Glenview, IL: American Pain Society.     
        
 Carr DB, Jacox A, Chapman CR, et al. (1992). Acute Pain
 Management: Operative or Medical Procedures and Trauma:
 Clinical Practice Guideline No. 1. Rockville, MD U.S.
 Public Health Service, Agency for Health Care Policy and
 Research; AHCPR publication 92-0032.

 Federation of State Medical Boards of the United States,
 Inc (1998). Model Guidelines for the Use of Controlled
 Substances for the Treatment of Pain. Euless, TX: author
 (817-868-4000).

 Gordon, D. B., Dahl, J. L., Stevenson, K. K. (2000). 
 Building an Institutional Commitment to Pain Management:
 The Wisconsin Resource Manual (2nd Ed.), Madison, WI:
 University of Wisconsin-Madison Board of Regents.

 Griffie, J., Muchka, S., Matson, S., & Weissman, D.E.
 (1998). Improving Pain Management in Long Term Care Settings.
 Milwaukee, WI: Palliative Care Program, Medical College of
 Wisconsin.

 Jacox A, Carr DB, Payne R, et al.  (1994). Management of
 Cancer Pain: Adults: Clinical Practice Guideline No. 9. 
 Rockville, MD U.S. Public Health Service, Agency for Health
 Care Policy and Research; AHCPR publication 94-0593.

 Wilson, P.R., Caplan, R.A., Connis, R.T., Gilbert, H.C.,
 Grigsby, E.J., Haddox, D., Harvey, A., Korevaar, W., Lubenow,
 T.R., & Simon, D.L. (1997). Practice Guidelines for Chronic
 Pain Management. Anesthesiology,  86, 995-1004.

 Pediatric Pain Management:

 The Resource Center of the American Alliance of Cancer Pain
 Initiative’s resource manual contains the following pediatric
 pain management tools (in the pediatric section). To view the
 manual go to: www.wisc.edu/trc/material/material.htm.
 
 - Pain Management in Infants, Children, and Adolescents
   Children's National Medical Center

 - St. Jude Children's Research Hospital Mission Statement
   St. Jude Children's Research Hospital

 - St. Jude Children's Research Hospital Standard of Care
   St. Jude Children's Research Hospital

 - Clinical Assignment: Performance Based Development System,
   Pediatric Pain Management Via Christi Regional Medical Center
   St. Francis Campus (St. Francis Regional Medical Center)

 - Initial Pain Assessment for Pediatric Use Only
   Via Christi Regional Medical Center - St. Francis Campus
   (St. Francis Regional Medical Center)

 - Pain Management in Children: Knowledge and Attitudes Staff
   Questionnaire University of Wisconsin Children's Hospital

 - Clinical Pathway for Acute Pain Management - Pediatric Via
   Christi Regional Medical Center - St. Francis Campus
   (St. Francis Regional Medical Center)

 - Pain Management Protocol for Neonates/ Infants/ Toddlers
   Albany Medical Center

 - Center Pediatric Parent Report Card University of Wisconsin
   Children's Hospital

 In addition, refer to the PainLink website for additional tools
 http://www.edc.org/PainLink.  Click on search on the home page.
 Under themes, the user will find pain in special populations
 and can search all resources.


9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher

Bewertung +++ (sehr gut) über 0 bis - (nicht empfehlenswert).
Bestellung - soweit in unsere Empfehlungsliste aufgenommen -
sowie weitergehende Information durch Anklicken des Amazon-
Button auf unserer Website bzw. des Titels im Buchverzeichnis
unserer ständig aktualisierten Website www.hmanage.de!
 
Fuller / Farrington, From Training to Performance Improvement,
Navigating the Transition, San Francisco 1999

Dieses Buch zeigt einmal mehr, wie gut wir beraten sind, weniger
immer Wiedergekäutes - und dann auch noch oft Trivialitäten -
auf dem deutschen Fachbuchmarkt für das Gesundheitswesen zu
erwerben, als nach Anregungen aus einem Buchmarkt Ausschau zu
halten, der deutlich erkennen läßt, was ein sehr viel stärkerer
Wettbewerb an höherer Qualität hervorbringt.
Hier geht es um die "Human Performance Technology" (HPT). Hier
eine (verkürzte) Inhaltsübersicht:
 1  Discovering Human Performance Technology
 2  Understanding Human Performance Technology
 3  Driving Value of Human Capital Within Your Organization
 4  Preparing for Performance Technology
 5  Demonstraing Results from HPT
 6  Building Organizational Awareness for HPT
 7  Analysing and Addressing Organmizational Barriers to HPT
 8  Making the Transition to HPT Within Your Department
 9  How to Develop HPT Professionals Within Your Organization
10  Becoming the Manager of Performance Technology for Your
    Organization
Die Autoren haben ihre Methode in Großunternehmen wie Hewlett
Packard erprobt. Sie zielt darauf, den Produktionsfaktor
Arbeitskraft ohne Ausbeutung durch systematisches Vorgehen
bei der Personalentwicklung und beim Personaleinsatz sehr
viel effektiver zu nutzen als bisher. Eine schöne Anregung,
die durch die Klarheit ihres Vorgehens besticht! (++)


10. Unser aktualisiertes Trainingsprogramm II/2001

Unser neues Trainingsprogramm ergänzt unsere beiden bewährten
und weiter angebotenen, jüngst erneut überarbeiteten und im
Materialumfang deutlich erweiterten EFQM-Bausteine (Trainer: Prof.
Dr. Hildebrand; bei Bedarf mit einer professionellen Ergänzung,
z.B. "Überraschungsgast"!). Nur noch kurze Zeit die alten Preise!*
Wer sich jetzt anmeldet, nimmt zum bisherigen Preis teil!

* Die EFQM hat die Preise für ihre Lizenzmaterialien kräftig erhöht.
  Auch wir müssen daher leider etwas "zulegen".
 
- AT (EFQM-Assessor-Training mit EFQM-Zertifikat)

 unser "Klassiker"*; ein dreitägiges Intensivtraining, das
 den EFQM-Originalstoff mit den Erfordernissen eines
 Qualitätsmanagement in Deutschland in idealer Weise verbindet:
 Training des Umgangs mit dem EFQM-Modell, verbunden mit einer
 Übertragung auf die Verhältnisse in - vor allem größeren -
 Einrichtungen des Gesundheitswesens; Verbindung zu anderen
 aktuellen Ansätzen (KTQ, JCAHO, VdR, MDK, EN ISO 9000, Six Sigma)
 Nächste Termine: 27.-29.08.01; 22.-24.10.01; 10.-12.12.01;
 Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de (pdf-download)
 * Im August 60 (!), bisher höchst erfolgreiche Trainings!


- SAT (EFQM-Self-Assessment-Training mit EFQM-Zertifikat):
 
 der ergänzende EFQM-Baustein, der vermittelt, auf welche Weise
 das Qualitätsmanagement - orientiert nach dem EFQM-Modell
 für Excellence - am besten strategisch und operational in
 die Organisation "eingefädelt" werden sollte; dazu gehört
 selbstverständlich auch der Einbezug einer Vorbereitung auf
 - das wohl unausweichliche - KTQ! Zugleich wird eine
 Verbindung zur Balanced Scorecard hergestellt. Viele
 Arbeitshilfen. Nächste Termine: 25.-26.10.01; 13.-14.12.01
 Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de
 (pdf-download)


- NEU!!!  Ein Tag KTQ plus EFQM am 09.11.01 in Berlin
 
 Am 08. Dezember wird KTQ - so ist zumindest zu hoffen - in
 Berlin endlich offenbaren, was den Akutkrankenhäusern nun als
 externe Qualitätssicherung konkret auferlegt werden soll (Wir
 berichteten darüber). Es ist angekündigt, dort vorzustellen,
 was man aus dem zweistufigen "Probelauf" gelernt hat. Wir haben
 die Entwicklung zum "deutschen Krankenhaus-TÜV" sehr aufmerksam
 verfolgt und bieten einem kleineren Kreis von Teilnehmern am
 Folgetag die Gelegenheit, vor dem Hintergrund des EFQM-Modells
 für Excellence ein Muster-Vorgehen kennenzulernen, das die
 KTQ-Vorgaben zur Erfüllung von Mindesterfordernissen mit
 dem Ziel verbindet, sich deutlich in der (Ergebnis-)Qualität
 von den Wettbewerbern zu unterscheiden. Mit ausführlichem
 Arbeitsmaterial zur Umsetzung. Ort: Schlosspark-Hotel (im
 Gelände der Schlosspark-Klinik in Berlin ("KTQ-Haus" wie
 deren Schwester, die Park-Klinik Weissensee);
 Einzelheiten finden Sie in der Anlage (pdf)!
  
- Prozessmanagement - ganzheitlich:

 Hier wird keine trockene Theorie vermittelt, sondern vor dem
 Hintergrund eines konsequenten Systemansatzes erarbeitet, wie
 ein Prozessmanagement im Krankenhaus (oder in vergleichbaren
 Institutionen) ganzheitlich professionell anzugehen ist.
 Mit Beispielen und (PC-)Werkzeugen. In diesem - strikt
 wertorientierten - Ansatz stecken über 30 Jahre Erfahrung
 im Systems Engineering und Prozessmanagement sowie - dank
 unserer vielfältigen internationalen Verbindungen - natürlich
 das neueste internationale Management-Know-how! - Erster
 Termin: 17.-18.09.01; Einzelheiten, auch zum Preis,
 unter www.hmanage.de (pdf-download)

 
- Kundenorientierung - aber richtig!
 
 Hier geht es gleich zur Sache, nämlich um die förmliche
 Vorbereitung der Institution und ihrer Mitarbeiter auf ein
 ganzheitliches Schaffen von mehr als "zufriedenen" Kunden
 (also vor allem Patienten und Angehörigen, aber auch Zuweisern
 und Krankenkassen). Das Training vermittelt eine sehr konkrete
 Handlungsanweisung zur Institutionalisierung. - Erster Termin:
 20.09.01 in Berlin, Einzelheiten, auch zum Preis,
 unter www.hmanage.de (Download)

- Strategisches Management: Interaktives Erarbeiten einer
 strategischen Planung im Krankenhaus, wie sie spätestens
 die Umstellung auf DRGs unausweichlich macht. Hier wird nicht
 mehr - wie noch im Handbuch Krankenhaus-Management des Autors
 im Jahre 1978 (!) eher theoretisiert, sondern vor dem
 Hintergrund internationaler Vorbilder ein konkreter
 Maßnahmenkatalog entwickelt! Zugleich eine exzellente
 Vorbereitung für unseren Praxis-Baustein "Balanced Scorecard".
 Nächster Termin 13.11.01 in Berlin; Einzelheiten, auch zum
´ Preis, unter www.hmanage.de (pdf-download)


- Balanced Scorecard:

 "Kochbuch"-Kurs zur Balanced Scorecard in der eigenen Einrichtung;
 auf der Grundlage einer seit der Estveröffentlichung in HBR
 jahrelangen intensiven Befassung mit dem Thema und der Ausbildung
 des Trainers durch die Organisation der "Erfinder" (Norton und
 Kaplan); Verbindung mit dem EFQM-Modell für Excellence. Nach zwei
 Tagen verstehen Sie, welchen Nutzen eine BSC für Ihre Einrichtung
 wirklich stiften kann (in den aktuellen Veröffentlichungen zum
 Thema steht leider viel Unsinn!), und Sie können Ihre eigene BSC
 für Ihr Haus entwickeln: Nächster regulärer Termin 14.-15.11.01
 in Berlin; Einzelheiten, auch zu Preisen, unter www.hmanage.de
 (pdf-download)


Wie seit einigen Jahren üblich, bieten wir damit neben einer
fundierten Vermittlung der dem jeweiligen Thema zugrunde liegenden
Theorie konkrete Arbeitshilfen für die unmittelbare Anwendung des
Gelernten! Einzelheiten zu allen Programmen finden Sie auf unserer
Website. Die dort gespeicherten Flyer können Sie sich ausdrucken.

Ebenfalls auf der Website finden Sie neben der Möglichkeit,
diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren, eine wachsende
Sammlung nützlicher Links, empfehlenswerte Bücher zum besseren
Management von Einrichtungen des Gesundheitswesens samt der
Möglichkeit, diese sogleich "per Knopfdruck" (bei Amazon) zu
bestellen.

Über Anregungen, Stellungnahmen, interessante Meldungen sowie
Verbesserungsvorschläge würden wir uns sehr freuen. Für die
rasch weiter wachsende Nachfrage und den anhaltend freundlichen
Zuspruch bedanken wir uns ganz herzlich!


Mit freundlichen Grüssen aus Berlin
Ihr
Prof. Dr. Rolf Hildebrand

Unsere Adresse / Website

Dr. Hildebrand & Partner GmbH
Nestorstr. 11
10709 Berlin
hildebrand(at)hmanage.de
www.hmanage.de

"Kleingedrucktes":
Als Nutzer unseres im April 2001 gestarteten H&P-Newsletters haben
wir die Angehörigen all jener Berufsgruppen im Blick, für die eine
Auseinandersetzung mit dem Management im Gesundheitssystem aus dem
einen oder anderen Grunde wichtig ist, desgleichen jene
Funktionsträger auf allen hierarchischen Ebenen, deren
Entscheidungen die Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems
prägen. Eine Reihe von Informationen dürfte auch für Patienten
als Nutzer ("Kunden") des Systems interessant sein.
Wo wir englischsprachige Quellen nutzen, übersetzen wir diese
zumeist nicht. Nebenher informieren wir darüber, was es für Sie
bei uns an Neuem gibt. Weitere, dauerhafte Informationen und
Literaturhinweise finden Sie auf unserer Website www.hmanage.de.

Unsere Auswahl erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen.
Haften können wir dafür allerdings nicht. Die Verwendung jeder
hier wiedergegebenen Information ist ausdrücklich erwünscht.
Eine Nachricht darüber und über den erzielten Nutzen würden wir
allerdings sehr begrüssen. Für den Wahrheitsgehalt von Dritten
übernommener Nachrichten übernehmen wir keine Verantwortung.

Wichtiger Hinweis zu allen Links:
Mit Urteil vom 12.05.1998 - AZ 312 O 85/98 - hat das LG Hamburg
entschieden, dass der Veröffentlicher durch die Ausbringung
eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. zu verantworten
hat. Dies kann laut LG Hamburg nur dadurch vermieden werden, dass
er sich ausdrücklich von den Inhalten distanziert. In diesem Sinne
machen wir ausdrücklich deutlich, dass wir keinerlei Einfluss auf
die Inhalte und die Gestaltung der Websites haben, auf die wir
durch einen Link hinweisen! Im Sinne des Urteils distanzieren wir
uns von allen Inhalten der verlinkten Seiten und machen uns den
Inhalt nicht zu eigen!

Falls Sie an unserem Newsletter kein Interesse haben sollten,
schicken Sie uns bitte eine kurze e-mail. Ihre Adresse wird dann
unverzüglich gelöscht. Auf Wunsch nehmen wir gern weitere
Interessen in unseren Verteiler auf: Schreiben Sie bitte an
dh(at)hmanage.de!