Exzellentes Management im Gesundheitswesen
24.03.17 17:25

Leitspruch

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit....

22.03.17 17:39

NEU! hmanage Newsletter 495.

Der hmanage Newsletter 495 ist da. Nachdem Sie diese Nachricht aufgerufen haben, können Sie den...

26.05.17 14:19

(hmanage) 20 Jahre komplett vertan?

(Vorabversion - aktualisiert)

 

Eine E-Mail von healthcareDIVE brachte eine Erinnerung zurück: an...

23.05.17 18:24

(Fierce Healthcare) “Mit weniger Verschwendung die Patientensicherheit steigern”

“Putting a lid on waste: Needless medical tests not only cost $200B—they can do harm”

16.04.17 18:31

(blogridge) Führungsprinzipien beim aktuellen Gewinner des Baldridge Award

“Leadership Practices of 2016 Baldrige Award Recipients: Memorial Hermann Sugar Land Hospital”

14.04.17 18:42

(Health Leaders Media) Stationäre Versorgung im ländlichen Bereich: Anregungen

“In Remote Idaho, A Tiny Facility Lights The Way For Stressed Rural Hospitals”

12.04.17 12:27

Asklepios-Werbung im Hamburg-Newsletter „Elbvertiefung“ der ZEIT

“Unsere Kliniken verfügen über ein kontinuierliches Qualitätsmanagement, denn die Sicherheit Ihrer...

                      hmanage-newsletter 14                   

08.08.01


Herzlich willkommen!

Hier finden Sie - gestützt auf Quellen aus aller Welt -          
"grenzüberschreitende" Informationen / Kommentare zum Management
im Gesundheitssystem: Als Kurztext, Definition, Link und Download
sowie (mit Quellenangabe frei verwendbares) Dokument.
Ohne Scheuklappen, über den Tellerrand abgeschotteter Milieus des
"versäulten" deutschen Gesundheitssystems und seiner Berufsgruppen
hinaus. Kostenlos.

Motto des Tages

 "Wir können Ihnen die neuerlichen Schlagzeilen um das UKE
 leider nicht erläutern." (Ulrich Paschen).


Unser heutiger Inhalt

 1. Unsere DRG-Checkliste - Hinweis auf Verschiebung
 2. (IHI) Jeden Fehler als Schatz betrachten
 3. (IHI) Institution entwickelt Musterlösungen
 4. (IHI) Wieviele Verbesserungen in der Krankenversorgung?
 5. (AHA) Reha-DRGs: Aus dem amerikanischen Amtsblatt herunterladbar
 6. (ASQ) Qualitätspreis 2001 für Teams ausgelobt
 7. Tschechien: Patienten helfen dem Arzt
 8. Interessante Links
 9. Neue und/oder empfehlenswerte Buecher
 10. Unser Trainingsprogramm II/2001 mit Kurzerläuterungen
 
NEU! 1 Tag KTQ(R)EFQM am 09.11.01 in Berlin
 - DIE GEBRAUCHSANWEISUNG!*

 
Hier die Einzelheiten:

 
1. Unsere DRG-Checkliste - Hinweis auf Verschiebung

Wir sind leider gezwungen, wegen anderweitiger Verpflichtungen
das DRG-Thema auf den Spätherbst zu verschieben. Wir werden
sicher darauf zurückkommen - in für Sie sehr nützlicher Form!


2. (IHI) Jeden Fehler als Schatz betrachten

While some managers fear the unearthing of defects, enlightened leaders
welcome their discovery, and in fact, encourage staff to proactively seek
them out. Defects are treasures to be valued because they present
opportunities for improvement. To close the gap between "what we know"
and "what we do," managers must create a culture that mines for defects,
where staff continually seek and eliminate the flaws in the system.
http://www.ihi.org/resources/qi/ci0801tip.asp

Anmerkung: Da ist bei uns aber noch viel zu tun...
 

3. (IHI) Institution entwickelt Musterlösungen  

We are carrying the 19th century clinical office into the 21st
century world. It's time to retire it. We are on the threshold
of remaking entire care systems, beginning with the clinical
office itself - and the courageous among us will get there first.
The changes we face have never been bigger…or more exciting."
(Donald M. Berwick, MD, MPP, President and CEO, Institute for
Healthcare Improvement).

Anmerkung: Unter dieser Adresse finden sich weitere Einzelheiten!
http://www.ihi.org/idealized/idcop/index.asp
Don Berwicks verdienstvolle Institution dürfte unter jenen
Einrichtungen im Gesundheitswesen, die sich mit dem Thema Qualität
befassen, nach wie vor weit herausragen! Sie hat sich nicht aus
irgendwelchen "Zuständigkeiten" entwickelt, sondern allein aus
Privatinitiative!


4. (IHI) Wieviele Verbesserungen in der Krankenversorgung?

As IHI embarks on the Pursuing Perfection program, we reflect on
Don Berwick's 1998 NCHC Policy Study, "As Good As It Should Get:
Making Health Care Better In The New Millennium," in which
Dr. Berwick imagined the genesis of this ambitious initiative:
"Even though…excellent examples exist of success by health care
providers for almost every quality problem we have, no one - no
one at all - in health care has ever yet 'put it all together.'
It was different in automobile manufacturing. When Detroit began
to awake in the mid-1970s to the global competitive threat, American
automobile manufacturers…could buy the evidence on how good a care
could be; it was called a Toyota."

Anmerkung: Ein interessanter Bericht mit etlichen Beispielen:
http://www.ihi.org/resources/ihipublications/ci0801asgoodas.asp
Anmerkung: Don Berwick´s Grundsatzprogramm aus dem Jahre 1998
http://www.ihi.org/idealized/idcop/ci0801thedacare.asp


5.  (AHA) Reha-DRGs: Aus dem amerikanischen Amtsblatt herunterladbar!

CMS posts final rule on PPS for Medicare rehab...
For more, go to
http://www.access.gpo.gov/su_docs/aces/fr-cont.html.

Hinweis: CMS hieß früher HCFA. Vielleicht geht es diesmal etwas schneller.
Während man sich bei uns bei der Akutversorgung einen fast 20jährigen Umweg
geleistet hat, könnte man Reha-DRGs nun direkt übernehmen (und zugleich
Geschäftemachern mit "Forschungsvorhaben" das Handwerk legen).
Gehen Sie nach dem Aufruf zu "Centers for Medicare & Medicaid Services" und
drucken Sie sich die dortigen pdf-Dokumente aus!  

 

6.  (ASQ) Qualitätspreis 2001 für Teams ausgelobt

Nachricht: DOES YOUR TEAM DESERVE RECOGNITION?
The Association for Quality and Participation's (AQP) National
Team Excellence Awards offer an unparalleled way to benchmark
your team processes against the very best. Share in the magic of
participating in the only live team competition of its kind in
the nation.  For more information and Team Excellence Guidelines
and Criteria visit http://www.aqp.org/pages/teamaward.htm or call
1-800-733-3310.  Questions about the competition? Contact
mailto:geetha(at)aqp.org  Entry deadline is November 5, 2001.

Weniger für die eigene Bewerbung (die Teams sind dort wohl schon
weiter) denn als Anregung, in Deutschland Ähnliches zu organisieren!


7. Tschechien: Patienten helfen dem Arzt

Wi haben eine spannende Sache entdeckt: Eine ärztlich geleitete Einrichtung
in Tschechien schreibt uns folgendes:

1) I have a www homepage (extremely simple but it works !) at www.ivf.cz
At this point (my page is up since November 2000) I receive over 60% of my
patients through this page and via e-mail contact. Of course "assisted
reproduction" is not a typical medical condition and things that happen with
my patients cannot probably be generalized.
As it is, most of the patients that eventually find my homepage have had
several attempts at IVF treatment, they are a knowledgable "bunch of people"
comfortable with the Internet and new technologies. I spend regularly about
1 hour per day answering the mails of my "patient community" and become to
know many of these people in a quite personnal way. For the "service" they
get form me free of charge during my Internet e-mail consultations some of
them started offering me materials they have found themselves when surfing
the Internet. In such a way they forward me any interesting materials or
interesting links they find about assisted reproduction. During the last
year I have a collection of interesting electronical documents ranging from
"use of alternative methods of stimmulation for IVF", "new methods of
treating PCOD / polycystic ovarian disease", "use of medication for the
improvement of implantation / Gebarmutterschleimhaut verbesserung" etc. Some
of these were quite new to me and were not readily obtainable through the
reguilar channels I use for literature screening.
I do not have the time and resources to "widen" these activities for example
by managing a reguilar mailing-list, but even in this rudimantary form, I am
receiving for my work feedback, that surpasses time-wise the effort I spend
every day in replying to patient e-mails. If 10 patients spend researching
the Internet 15 minutes per day, it summs up to several hours of research I
would have to do myself.

2) Another thing is how patients help themselves and I would like to refer you
to what I find a perfect German www - site of a self-support group

Anmerkung: Wir verstehen diese Nachricht 1) als Anregung und fragen 2) ob jemand
eine deutsche Selbsthilfegruppe zum Thema kennt.

 
8. Interessante Links 

 www.bristol-inquiry.org.uk/ Bericht der königlichen Kommission
über die Kinderherzchirurgie in Bristol als Beispiel für den Umgang
mit besonderen Vorkommnissen, "ausgegraben" von U. Paschen.

www.bmgesundheit.de/themen/pflege/qualitaet/info-pqsg.htm Neues
Pflegegesetz (Quelle: GQMG-Emailnews)

http://www.aqs.de/hta.htm Adressen zu Health Technology Assessment
= HTA (Quelle: GQMG-Emailnews)

http://www.aqs.de/patientenverbaende.htm Adressen zu
Patientenverbänden (Quelle: GQMG-Emailnews)

http://www.bmgesundheit.de/themen/selbst/recht/g-prect.htm
Material zur Stärkung der Patientenrechte

 


9. Neue und/oder empfehlenswerte Bücher

Bewertung +++ (sehr gut) über 0 bis - (nicht empfehlenswert).
Bestellung - soweit in unsere Empfehlungsliste aufgenommen -
sowie weitergehenden Information durch Anklicken des Amazon-
Button auf unserer Website bzw. des Titels im Buchverzeichnis
unserer Website www.hmanage.de!
 
Warren E. Todd (Herausgeber), David B. Nash (Herausgeber)
Disease Management: A Systems Approach to Improving Patient
Outcomes, Chicago 1997

Systems thinking and organizational structure are united in a
framework for designing, developing, and implementing a
comprehensive disease management system. Twenty-three contributors
detail the theoretical and practical considerations of outcomes
analysis and measurement, actuarial issues, disease considerations,
and clinical practical guidelines. They present an eight-step process
for setting up a disease management system specific to various settings,
and detail the impact of disease management on industry sectors such as
pharmaceutical companies, managed care organizations, and home care and
case management groups (Amazon).
Wer (noch) genauer als unsere Ministerin wissen will, was sich unter dem
Begriff wirklich verbirgt, lese dieses Buch! (++)
 
 

Frühere Besprechungen:

- Baldor, von Robert A., Managed Care - Made Simple
  Malden, Massachusetts 1998 (+)
- Shortell, Gillies, Anderson, Remaking Health Care in America,
  San Francisco 2000 (++)
- Bashe, Hicks, Branding Heahltcare Services, 2000 (++)
- Brandt (Hrsg.), Qualitätsmanagement & Gesundheitsförderung
  im Krankenhaus (Hrsg.), Handbuch zur EFQM-Einführung 2001 (0)
- Conrad, Balanced Scorecard als modernes Management-Instrument
  im Krankenhaus, 2001 (-)
- Dörner, Der gute Arzt, Lehrbuch für ärztliche Grundhaltung,
  2001 (++)
- Gaucher / Coffey, Breakthrough Performance, Accelerating the
  Transformation of Healthcare Organizations, 2001 (+++)
- Kaplan / Norton, The Strategy Focused Organization, Boston 2000 (+++)
- Kirchner/Wilhelm Kirchner, Change Management im Krankenhaus,
  2001 (+)
- Pfeffer / Sutton, The Knowing-Doing Gap, Boston 1999 (++)
- Tuschen / Quaas, Bundespflegesatzverordung, 2001 (+++)
- Tanski, Interne Revision im Krankenhaus, 2001 (+)
- Züst, Einstieg ins Systems Engineering, 1997 (+)


10. Unser Trainingsprogramm II/2001 mit Erläuterungen

Unser neues Trainingsprogramm ergänzt unsere beiden bewährten
und weiter angebotenen, jüngst erneut überarbeiteten und im
Materialumfang deutlich erweiterten EFQM-Bausteine (Trainer: Prof.
Dr. Hildebrand; bei Bedarf mit einer professionellen Ergänzung,
z.B. "Überraschungsgast"!). Nur noch kurze Zeit die alten Preise!*
Wer sich jetzt anmeldet, nimmt zum bisherigen Preis teil!

* Die EFQM hat die Preise für ihre Lizenzmaterialien kräftig erhöht.
  Auch wir müssen leider etwas "zulegen".
 
- AT (EFQM-Assessor-Training mit EFQM-Zertifikat), unser
 "Klassiker"*; ein dreitägiges Intensivtraining, das den
 EFQM-Originalstoff mit den Erfordernissen eines
 Qualitätsmanagement in Deutschland in idealer Weise
 verbindet: Training des Umgangs mit dem EFQM-Modell,
 verbunden mit einer Üertragung auf die Verhältnisse in
 - vor allem größeren - Einrichtungen des Gesundheitswesens;
 Verbindung zu anderen aktuellen Ansätzen (KTQ, JCAHO, VdR, MDK,
 EN ISO 9000 etc.) Nächste Termine: 27.-29.08.01; 22.-24.10.01;
 10.-12.12.01; Einzelheiten, auch zum Preis, unter
 www.hmanage.de (pdf-download)
 
 * Im August 60 (!), bisher höchst erfolgreiche Trainings!

 - SAT (EFQM-Self-Assessment-Training mit EFQM-Zertifikat): der
 ergänzende EFQM-Baustein, der vermittelt, auf welche Weise
 das Qualitätsmanagement - orientiert nach dem EFQM-Modell
 für Excellence - am besten strategisch und operational in
 die Organisation "eingefädelt" werden sollte; dazu gehört
 selbstverständlich auch der Einbezug einer Vorbereitung auf
 - das wohl unausweichliche - KTQ! Zugleich wird eine
 Verbindung zur Balanced Scorecard hergestellt.
 Nächste Termine: 25.-26.10.01; 13.-14.12.01
 Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de
 (pdf-download)

- NEU!     Ein Tag KTQ plus EFQM am 09.11.01 in Berlin
 xxx
 Einzelheiten unter www.hmanage.de (pdf-download)
  
- Prozessmanagement* - ganzheitlich: Hier wird keine trockene
 Theorie vermittelt, sondern erarbeitet, wie ein eigenes
 Prozessmanagement im Krankenhaus (oder in vergleichbaren
 Institutionen) professionell und ganzheitlich anzugehen ist.
 Mit Beispielen und (PC-)Werkzeugen. In diesem - strikt
 wertorientierten - Ansatz stecken über 30 Jahre Erfahrung
 im Prozessmanagement sowie - dank unserer vielfältigen
 internationalen Verbindungen - das neueste internationale
 Management-Know-how!
 Erster Termin 17.-18.09.01
 Einzelheiten, auch zum Preis, unter www.hmanage.de
 (pdf-download)
 * Darin stecken nahezu 30 Jahre aktive Arbeit vor dem
   Hintergrund von System- und Prozessdenken (Krankenhäuser,
   AOKs etc.)!

- Kundenorientierung - aber richtig! Hier geht es gleich
 zur Sache, nämlich um die förmliche Vorbereitung der
 Institution und ihrer Mitarbeiter auf das Schaffen von mehr
 als "zufriedenen" Kunden (also vor allem Patienten und
 Angehörigen). Das Training vermittelt eine sehr konkrete
 Handlungsanweisung zur Institutionalisierung. Erstes Datum
 20.09.01 in Berlin, Einzelheiten, auch zum Preis,
 unter www.hmanage.de (Download)

- Strategisches Management: Interaktives Erarbeiten einer
 strategischen Planung im Krankenhaus, wie sie spätestens
 die Umstellung auf DRGs unausweichlich macht. Hier wird nicht
 mehr - wie noch im Handbuch Krankenhaus-Management des Autors
 im Jahre 1978 (!) eher theoretisiert, sondern vor dem
 Hintergrund internationaler Vorbilder ein konkreter
 Maßnahmenkatalog entwickelt! Zugleich eine exzellente
 Vorbereitung für unseren Praxis-Baustein "Balanced Scorecard".
 Nächster Termin 13.11.01 in Berlin; Einzelheiten, auch zum
´ Preis, unter www.hmanage.de (pdf-download)

- Balanced Scorecard: "Kochbuch"-Kurs zur Balanced Scorecard
 in der eigenen Einrichtung; auf der Grundlage einer seit der
 Estveröffentlichung in HBR jahrelangen intensiven Befassung
 mit dem Thema und der Ausbildung des Trainers durch die Firma
 der "Erfinder" (Norton und Kaplan); Verbindung mit dem EFQM-
 Modell für Excellence. Nach zwei Tagen verstehen Sie, welchen
 Nutzen eine BSC für Ihre Einrichtung wirklich stiften kann
 (in den aktuellen Veröffentlichungen zum Thema steht leider
 viel Unsinn!), und Sie können Ihre eigene BSC für Ihr Haus
 entwickeln: Nächster regulärer Termin 14.-15.11.01 in
 Berlin; Einzelheiten, auch zu Preisen, unter www.hmanage.de
 (pdf-download)


Wie seit einigen Jahren üblich, bieten wir damit neben
einer fundierten Vermittlung der dem jeweiligen Thema zugrunde
liegenden Theorie konkrete Arbeitshilfen für die unmittelbare
Anwendung des Gelernten! Einzelheiten zu allen Programmen finden
Sie auf unserer Website. Die dort gespeicherten Flyer können Sie
sich ausdrucken.

Ebenfalls auf der Website finden Sie neben der Möglichkeit,
diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren, eine wachsende
Sammlung nützlicher Links, empfehlenswerte Bücher zum besseren
Management von Einrichtungen des Gesundheitswesens samt der
Möglichkeit, diese sogleich "per Knopfdruck" (bei Amazon) zu
bestellen.

Über Anregungen, Stellungnahmen, interessante Meldungen sowie
Verbesserungsvorschläge wuerden wir uns sehr freuen. Für die
rasch weiter wachsende Nachfrage und den anhaltend freundlichen
Zuspruch bedanken wir uns ganz herzlich!


Mit freundlichen Gruessen aus Berlin
Ihr
 Prof. Dr. Rolf Hildebrand

Unsere Adresse / Website

Dr. Hildebrand & Partner GmbH
Nestorstr. 11
10709 Berlin
hildebrand(at)hmanage.de
www.hmanage.de

"Kleingedrucktes":
Als Nutzer unseres im April 2001 gestarteten H&P-Newsletters haben
wir die Angehörigen all jener Berufsgruppen im Blick, für die eine
Auseinandersetzung mit dem Management im Gesundheitssystem aus dem
einen oder anderen Grunde wichtig ist, desgleichen jene
Funktionsträger auf allen hierarchischen Ebenen, deren
Entscheidungen die Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems
prägen. Eine Reihe von Informationen dürfte auch für Patienten
als Nutzer ("Kunden") des Systems interessant sein.
Wo wir englischsprachige Quellen nutzen, übersetzen wir diese
zumeist nicht. Nebenher informieren wir darüber, was es für Sie
bei uns an Neuem gibt. Weitere, dauerhafte Informationen und
Literaturhinweise finden Sie auf unserer Website www.hmanage.de.

Unsere Auswahl erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen.
Haften können wir dafür allerdings nicht. Die Verwendung jeder
hier wiedergegebenen Information ist ausdrücklich erwünscht.
Eine Nachricht darüber und über den erzielten Nutzen würden wir
allerdings sehr begrüssen. Für den Wahrheitsgehalt von Dritten
übernommener Nachrichten übernehmen wir keine Verantwortung.

Wichtiger Hinweis zu allen Links:
Mit Urteil vom 12.05.1998 - AZ 312 O 85/98 - hat das LG Hamburg
entschieden, dass der Veröffentlicher durch die Ausbringung
eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. zu verantworten
hat. Dies kann laut LG Hamburg nur dadurch vermieden werden, dass
er sich ausdrücklich von den Inhalten distanziert. In diesem Sinne
machen wir ausdrücklich deutlich, dass wir keinerlei Einfluss auf
die Inhalte und die Gestaltung der Websites haben, auf die wir
durch einen Link hinweisen! Im Sinne des Urteils distanzieren wir
uns von allen Inhalten der verlinkten Seiten und machen uns den
Inhalt nicht zu eigen!

Falls Sie an unserem Newsletter kein Interesse haben sollten,
schicken Sie uns bitte eine kurze e-mail. Ihre Adresse wird dann
unverzüglich gelöscht. Auf Wunsch nehmen wir gern weitere
Interessen in unseren Verteiler auf: Schreiben Sie bitte an
dh(at)hmanage.de!